Anzeige

ein anfänger-guide zum modelabel fiorucci

Anlässlich des Label-Relaunches mit Pop-Up-Shops in verschiedenen Modehauptstädten erklären wir euch, was ihr alles über die Marke wissen müsst, die Jeans nach Mailand gebracht, Madonna entdeckt und uns alle inspiriert hat.

von Felix Petty
|
27 März 2017, 11:30am

Elio Fiorucci, der Sohn eines Schuhladenbesitzers aus Mailand, hatte sich 1962 dazu inspiriert gefühlt, mehrere Paar leuchtend bunter Gummigaloschen zu entwerfen. Diese hatte er in das Büro eines örtlichen Modemagazins gebracht, wo sie super angekommen sind — Elios bunte Gummigaloschen hatten plötzlich die Street Style-Szene aufgemischt. Nach einem London-Trip hatte Elio einen Laden in Mailand eröffnet und verkaufte darin angesagte Mode von Designern wie Ossie Clark oder Zandra Rhodes. Der Rest ist bunte, verrückte sowie kontroverse Fashion-Geschichte. Wir erzählen euch nun den Rest davon.

Fioruccis Fashion hat die 70er und 80er geprägt
Leopardenmuster. Knallbunte Farben. Overalls. Netzstrümpfe. Spandex. Militärische Accessoires. Memphis. Blue Jeans. Der Tanga. Danke, Elio! Er hat die starke, futuristische Sexiness der 70er und die kraftvolle Disco-Sexiness der 80er auf den Punkt gebracht. Keine einfache Aufgabe, dennoch hat er sie mit Leichtigkeit gemeistert.

Er hat Madonna entdeckt
1983 hat Fiorucci im Studio 54 eine Party zum 15-jährigen Bestehen des Labels organisiert. Dort hatte auch Madonna ihren ersten öffentlichen Auftritt. Mitte der 70er Jahre kam Elio nach New York und hat in der Hochzeit des Discos einen Laden in der 59th Street eröffnet. Und da Fiorucci zur Speerspitze der Disco-Fashion gehörte, wurde der Laden tagsüber quasi zum Studio 54. Er war New York — oder zumindest der beliebte Teil der Metropole. Jeder wollte dorthin. Andy Warhol hat in einem Tagebucheintrag geschrieben: „Bin zu Fiorucci gegangen und hatte richtig viel Spaß. Dort ist alles so, wie ich es will — aus Plastik."

Deshalb ergibt es auch Sinn, dass Elio Madonna im Laden entdeckt hatte. Ihr Bruder hat dort gearbeitet — außerdem handelte es sich um Madonna, die kann man nicht übersehen. So hat Fiorucci durch den Auftritt Madonnas weiter Geschichte geschrieben.

Fiorucci ist der Grund, warum dein Hintern in Jeans so gut aussieht
„Die Vorstellung davon, dass Frauen keine Männerjeans mehr tragen, sondern ihre eigenen bekommen, wurde zu meiner Obsession", sagte Elio kurz vor seinem Tod in einem i-D Interview. „Bei meiner Rückkehr nach Mailand habe ich eine Rolle Denim gekauft. Das Ganze wurde zu unserem größten Erfolg. Die Frauen haben Schlange gestanden, um unsere Jeans zu kaufen. Sie wollten ihre Beine präsentieren, ohne Haut zu zeigen. Die weibliche Schönheit muss erhalten werden. Ein natürliches Bewusstsein für Erotik gehört mit zu den schönsten Dingen des Lebens. Sex, Zuneigung, Liebe, Bewunderung — das ist alles wichtig."

Und ein Grund dafür, dass du dieses Magazin liest
Anfang der 80er hat Terry Jones nebenbei als Art Director für Fiorucci gearbeitet, während er als i-D-Gründer neue Maßstäbe für Modemagazine gesetzt hatte - innovativ, jung und kreativ. Jones hat so die allseits bekannten und beliebten Fiorucci-Panini-Sticker erschaffen, die die Marke prägen und überall auf der neuen Website zu finden sind. Ohne Fioruccis Unterstützung würde es i-D heute vielleicht nicht mehr geben.

Hat Fiorucci womöglich auch das Konzept des Concept Stores erfunden?
DSM, Colette, 10 Corso Como. Die Liste lässt sich noch endlos fortsetzen. Fioruccis Läden in Mailand, New York und London waren die Blaupause aller Concept Stores. Mode von Fiorucci. Designermöbel von Memphis. Kollaborationen mit verschiedenen Künstlern, Musikern und Designern. Dort wollte man abhängen und neue Sachen entdecken. Fiorucci hat den Kurzwarenhandel ins 21. Jahrhundert gebracht.

Auch bei begehrten Fußballtrikots kann Fiorucci mitreden
Anfang der 90er war Fiorucci der Trikotsponsor von Inter Mailand. Damit hat das Logo die Brust von bekannten Spielern wie Dennis Bergkamp, Matthias Sammer oder Jürgen Klinsmann geziert. Auf eBay kannst du ab und zu noch für Schätze von damals bieten, wenn Mode und Fußball für dich Hand in Hand gehen.

Grace Jones at Studio 54

Hätte es folgende Dinge ohne Fiorucci überhaupt gegeben?
D&G? Mailand als coole Stadt? Die Paninaro-Subkultur? Den Pet-Shop-Boys-Song Paninaro? Gute Disco-Mode? Palace freche Attitüde? Mark Leckey? Madonna auf dem Cover von i-D? Aries? Fashion-Brands mit gutem Advertising, das nicht nur irgendwelcher recycelter Müll ist? All das und noch viel mehr haben wir der Pionierarbeit von Elio Fiorucci zu verdanken. 

Fiorucci hat uns beigebracht, uns selbst zu lieben
Zum Schluss noch ein Zitat von Elio Fiorucci: „Wir alle werden nackt geboren, jegliche Kleidung ist nur Fassade", sagte er im i-D-Interview. „Ein Anzug tragender Mann kann vulgär sein. Eine nackte Frau ist eine Kreatur Gottes. Ich weiß noch, wie die Polizei in mein Büro stürmte, um die Sticker der Monokini-Kampagne zu konfiszieren. Ich habe mein ganzes Leben lang versucht, den nackten Körper von der Anstößigkeit zu befreien."

Credits


Text: Felix Petty
Fotos: aus den Fiorucci Archiven