dieser geniale twitter-account verwandelt paparazzi-fotos in kunst

Weil wir schon immer wussten, dass die Selfies von Kim K und Beyoncé Kunst sind.

von Roisin Lanigan
|
24 Juli 2017, 1:45pm

Dieser Artikel erschien zuerst auf i-D UK.

"Wenn sich jemand durch unseren Account für Kunstgeschichte interessiert, dann würde uns das glücklich machen", sagt uns die Kunstgeschichts-Absolventin Elise Bell, eine der drei Kuratorinnen hinter @tabloidarthistory.

Als Elise, Chloe Esslemont und Mayanne Soret ihren Twitter-Account "Labour of Love" im Dezember gestartet haben, konnten sie noch keine Ahnung haben, wie erfolgreich sie damit sein würden. Erst ein paar Monate ist er alt und zählt jetzt bereits über 10.000 Follower. "Anfangs sind uns nur unsere Freunde und Mütter gefolgt, das war's", sagt Elise, die gerade ihr Kunstgeschichte-Studium an der University of Edinburgh abgeschlossen hat. "Dass der Account wächst und den Leuten gefällt, ist einfach toll. Zumindest wissen wir jetzt, dass wir nicht die einzigen sind, denen es gefällt, wenn eine betrunkene Paris Hilton mit einem Rosetti-Gemälde verglichen wird."

Auch auf i-D: Wir waren auf den Spuren von Londons Zine-Revolution

@Tabloidarthistory zelebriert die Kunst und Schönheit, die in popkulturellen Momenten steckt — ob sie nun North West mit einem Gemälde von Velasquez vergleichen oder die Gemeinsamkeiten zwischen dem Schrei von Edward Munch und Marcel aus der britischen Reality-Serie Love Islandherausarbeiten. Wir wollten mehr wissen und haben den drei Girls ein paar Fragen über die Trennung zwischen Popkultur und Hochkultur, Kunst, Feminismus und Kardashian-Selfies gestellt.

Warum wollen so viele Menschen Boulevardthemen und Social-Media-Selfies in der Kunst sehen?
Ich glaub, dass liegt an der Art und Weise, wie wir sogenannte niveaulose Popkultur mit der angeblichen Hochkultur und historischen Gemälden verschmelzen. Wir finden es schrecklich, dass immer so getan wird, als ob sich die beiden gegenseitig ausschließen, wobei es so viele Fälle gibt, in denen sich die Celebrity-Kultur bei der Kunstgeschichte bedient. Die Abgrenzung trägt nur dazu bei, dass Kunstgeschichte als etwas Elitäres gesehen wird. Die Leute können sich für Boulevardthemen interessieren und immer noch Kunst wertschätzen.

Nehmt ihr die Paparazzi-Aufnahmen jetzt anders wahr? 
Es gibt definitiv eine vergessene und unterschlagene Geschichte der Boulevard-Bildern. Einige der bekanntesten Fotos in den letzten 50 Jahren wurden von Paparazzi geschossen. Das Drama und die Bildkomposition der Boulevard-Fotografie erinnert an die Gemälde aus der Renaissance oder der französischen Romantik. Das sorgt für eine neue Bedeutungsebene in diesen Fotos und lässt sie in einem neuen Licht erscheinen. 

Was ist mit den Selfies von Leuten wie den Kardashians oder Beyoncé? Sind Selfies Kunst? Oder versauen sie uns aufmerksamkeitsgeile Millenials nicht einfach?
Für uns sind Bilder auf Social Media als künstlerische Ausdrucksweise am interessantesten. Boulevard-Fotos und Selfies haben das Positive gemeinsam. Wenn man sich inszenierte Aufnahmen von Kim, Beyoncé, Mariah oder sogar der frühen Madonna anschaut, dann kann man erkennen, wie sehr sich Prominente in der Kunstgeschichte bedienen, um ihre eigene visuelle Identität und ihr visuelles Erbe zu schaffen. Natürlich wird es immer die rückschrittlichen Leute geben, die das als Bedrohung empfinden und sich über Frauen, die über ihr eigenes Außenbild bestimmen, lustig machen. Die Venus von Titian gilt als Ausdruck vollkommener Schönheit, aber Kim Kardashian gilt wegen ihrer Nacktselfies als mediengeile Schlampe und als schlechter Mensch. Der einzige Unterschied ist, dass das eine von einem Mann geschaffen wurde und das andere von einer Frau, die die Kontrolle über sich selbst hat.

Was sind eure Lieblingsbilder?
In den Top 5 sind Mariah Carey verglichen mit Gates of Dawn von Herbert Draper, die Spice Girls mit Les Demoiselles, Britney mit Caravaggio, Trump mit Francis Bacon und so ziemlich jeder Vergleich mit Anna Nicole Smith. Die Vergleiche mit Anna Nicole Smith mit der Venus zeigen einfach, was wir am besten können.

Was macht ihr, wenn ihr nicht Mariah Carey und Paris Hilton auf ihre Kunstfähigkeit hin untersucht?
Wir sind einfach drei gestresste Studentinnen und Absolventinnen, die Kunst lieben. Wir arbeiten als Verkaufshilfen im Museumsshop und als Kellnerinnen. Durch den Account bauen wir Stress ab. Außerdem arbeiten wir mit verschiedenen Projekten daran, dass elitäre Getue in der Kunstgeschichte zu zeigen und etwas dagegen zu unternehmen. Der Account @tabloidarthistory ist eines unserer Mittel, um Kunst so viel Leuten wie nur möglich zugänglich zu machen, ohne dass wir uns selbst zu ernst nehmen. Wenn du so willst, ist der Account unser Mittelfinger an das ganze lächerliche Prätentiöse in der Kunstwelt.

Credits


Text: Roisin Lanigan

Tagged:
Selfies
Kultur
Kunstgeschichte
tabloid art history
elitismus