2, 4, 6, 8 we appreciate ... adiam

Das Video zu Adiams neuer Single „Quiet Desperation" feierte gerade bei unseren Kollegen von Noisey Premiere. Da wir große Fans vom mystischen Sound der jungen Schwedin sind, wollten wir mehr über sie erfahren und haben ihr ein paar Fragen gestellt.

von i-D Staff
|
12 Februar 2016, 1:00pm

via nordic by nature

Adiam ist die eritreisch-schwedische Songwriterin, die in ihren Songs ihre zarte Stimme mit packenden Popmelodien, dunklen Texten und Elektrobeats vermischt. Gerade feierte das Video zu ihrer neuen Single „Quiet Desperation" bei Noisey Premiere. Der Song ist perfekt für einen Freitagnachmittag und stimmt uns auf das Wochenende ein. Wer sie inspiriert und welche Songs sie rauf und runter hört, hat sie uns im Interview verraten. 

2 wichtige Frauen in ihrem Leben
1. Ihre Mutter: „Meine Mutter. Sie ist eine tägliche Inspiration für mich, weil sie so eine starke, unabhängige, hart arbeitende, fürsorgliche Frau ist. Sie hält mich und meine Schwestern in Schach."
2. Ihre Mutter: „Meine Mutter würde auch 3, 4, 5 und so weiter sein."

4 Lieder, die Adiam inspirierten
1. Dreams" von Fleetwood Mac: „Wirklich alles an dem Song erstaunt mich ... Der Text, die Stimme, die Produktion, der Sound. Die gesamte Stimmung des Liedes. Jedes mal wenn ich das Lied höre, fühlt es sich so an, als sei es das erste Mal." 

2. Suicidal Thoughts" von Notorious B.I.G: „Es ist wahrscheinlich der dunkelste Rapsong, den ich kenne. Er ist so überraschend intensiv und ehrlich in seiner vollkommenden Hoffnungslosigkeit. Irgendwie steckt das Lied in mir fest, seitdem ich ihn zum ersten Mal gehört habe."

3. My Life" von Mary J. Blige: „Ich erinnere mich ganz genau daran, als der Song rauskam. Das Sample von Roy Ayer zusammen mit ihrer Stimme ist einfach nur ein Meisterwerk. Sie ergänzen sich perfekt." 

4. Pyramids" von Frank Ocean: „Immer wenn ich Frank Oceans Musik höre, ist es so, als wäre ich auf einer Reise. So viele unerwartete, geschickte Wendungen in seinem Sound. Seine Arbeit ist wahre Kunst für mich."

6 Gründe, warum Adiam so klingt, wie sie klingt. 
1. Sie begann im Alter von vier Jahren im Kirchenchor zu singen. Bis heute liebt sie diesen majestätischen Sound. 
2. Sie wuchs damit auf, zu der CD-Sammlung ihres Vaters zu singen.
3. Die endlos dunklen Winter Schwedens.
4. Sie liebt es, an langen Nächten wach zu sein, wenn alle anderen schlafen.
5. Die Leidenschaft. Die Fähigkeit, sich jedes Mal aufs Neue, in Sounds zu verlieben.
6. Sie liebt es, mit anderen Künstlern zu kooperieren und etwas gemeinsam zu kreieren. 

8 Dinge, die du über Adiam wissen solltest.
1. Ihre Familie stammt aus Eritrea. Sie wurde in Uppsala, Schweden geboren.
2. Ihre vier Schwestern und sie sind unzertrennlich: „Wir reden jeden Tag miteinander."
3. Adiam lebt zwischen Berlin und Stockholm.
4. 90 Prozent ihrer Kleider sind schwarz.
5. Adiam liebt es, zu kochen und gemeinsam mit Freunden und Familie zu essen.
6. Das Bett ist einer ihrer Lieblingsorte. Sie liebt schlafen.
7. Adiam mag die Dunkelheit.
8. Sie hat sich Biggie Smalls is the Illest tätowiert. 

@adiam

Hier geht's zu den anderen Interviews aus unserer Rubrik „2, 4, 6, 8 We Appreciate".

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni
Fotos: via Nordic by Nature

Tagged:
Berlin
Musik
adiam
Musikinterview
2 4 6 8
musik interview
quiet desperation