unsere highlights des ctm festivals 2016

Wie jedes Jahr überschlägt sich das Programm des CTMs mit spannenden Acts, interessanten Diskussionen und einer vielversprechend kuratierten Ausstellung. Wir haben uns das Programm genauer angeschaut, präsentieren dir unsere Highlights und freuen uns...

|
Jan. 28 2016, 12:04pm

Seismographic Sounds. Visions of a New World - Ausstellung

Seismographic Sounds, Stereo Types

Am 29. Januar wird die diesjährige Ausstellung, die das Konzertprogramm des CTM begleitet, eröffnet. Wie letztes Jahr wird auch dieses Mal der Kunstraum Kreuzberg am Marienplatz bespielt. Unter dem Thema New Geographies beschäftigt sie sich damit, wie man durch die entgrenzenden Prozesse von Digitalisierung und Globalisierung zeitgenössische Musik erfahren kann. Aufgeteilt in sechs Themen (Money, Loneliness, Desire, Exotica, War und Belonging) werden die Besucher mit Podcasts, Mixtapes, Audiocollagen, Sound- und Videoinstallationen durch die Räume geführt. Kuratiert wurde die Ausstellung von Theresa Beyer, Thomas Burkhalter und Hannes Liechti. Nach der Eröffnung geht es in die Panoramabar zu Flows I mit Rødhåd, HMOT und Charlotte Bendiks.

Zone III - Le1f, Lena Willikens und goup A

Am 04. Februar werden wir im Berghain zu den Sounds von Le1f , Lena Willikens und dem japanischen Duo group A tanzen. Le1f ist der New Yorker Rapper und Produzent, der die HipHop-Szene mit seinem Sound aufwirbelt, und Lena Willikens ist sowieso immer ein Highlight.

OG Maco

Unser All-Time-Fav OG Maco spielt am 06. Februar im YAAM I. Gemeinsam mit Temp Affairs hat das CTM einen Samstag kuratiert, der nur so vor Highlights strotzt. Easter und GAIKA sind nur zwei von ihnen. Im YAAM II und III wird zu den Sounds von Rabit und Disco Halal gefeiert. Mehr Infos findest du hier.

Still Be Here - Performance-Installation von Mari Matsutoya in Kooperation mit Laurel Halo, Darren Johnston, LaTurbo Avedon und Martin Sulzer

Zusammen mit der Transmediale hat das CTM Still Be Here in Auftrag gegeben. Mari Matsutoya hat sich mit Laurel Halo, Darren Johnston, LaTurbo Avedon und Martin Sulzer zusammengetan, um das Projekt umzusetzen. Hatsune Miku ist eine japanische Kunstfigur, die sich in den letzen Jahren zum ultimativen Popstar entwickelt hat. Miku steht für die Kristallisation kollektiver Bedürfnisse der Menschen, die immer präsent sind und als 16-jährigen virtuellen Popstar mit türkisfarbenen Haaren verkörpert werden. Mehr Infos findest du hier.

Deep Web - Audiovisuelle Performance von Christopher Bauder und Robert Henke

Deep, Foto: Christopher Bauder

Die Deep Web-Installation und audiovisuelle Performance des Lichtkünstler Christopher Bauder und des Musikers Robert Henke ist während des gesamten Festivals im Kraftwerk Berlin zu sehen, die Live-Performance findet am 07. Februar statt.

Current Voices from the Middle East - Panel Diskussion
Was wird heutzutage als Musik aus dem Mittleren Osten bezeichnet? Wofür steht sie und welche Musiker sollte man sich merken? All diese Fragen versucht Current Voices from the Middle East am 01. Februar zu klären. Es unterhalten sich Alan Bishop, Maurice Louca, Raed Yassin, Deena Abdelwahed und Sam Shalabi.

Kassem Mosse

05. Februar. Berghain. Kassem Mosse. Dazu noch T'ien Lai und Gesloten Cirkel. Mehr muss man gar nicht sagen. Wir stimmen uns mit Kassem Mosses Boiler Room-Set jetzt schon mal auf den Abend ein.

Whatever it is - CTM und RBMA

Bei der Abschlussparty des CTM am 07. Februar zusammen mit der Red Bull Music Academy kann man den großartigen Floating Points live im Astra bestaunen. Auch dabei sind Ah! Kosmos und Pole & MFO. Bei der Afterparty im Watergate geht es dann mit Love Cult, Nan Kolè, HMOT und Rabih Beaini weiter.

ctm-festival.de

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni
Bilder: via CTM Festival