Deine Lieblings-Techno DJs verraten ihre wichtigsten Tracks

Von Steffi bis DJ Hell: Auf der Suche nach der richtigen Playlist fürs Wochenende? Wir hätten da was für dich.

|
19 Oktober 2018, 2:30pm

Foto: Screenshot von Instagram

Die 30 hat leider das Los gezogen, eine eher negativ behaftete Zahl zu sein. Mit der 30 wird ein einschneidender Wendepunkt im Leben verbunden, der finale Schritt ins Erwachsenen-Dasein – das Ende der Welt. Dabei sind Zahlen doch eigentlich eh komplett überwertet und außerdem soll man jeden Geburtstag feiern, die runden sogar noch viel mehr. Das dachte sich auch die Red Bull Music Academy, die letzte Woche nach einem Monat zu Ende ging, und schmiss eine der legendärsten Partys, die das Funkhaus in Berlin je erlebt hat. Bei S3kt0r UFO trafen Techno-Urgesteine auf Newcomer und alteingesessene Raver auf die nächste Generation Clubkids.

Auch wenn Techno tief in Detroit verwurzelt ist, zählt Berlin schon lange zu seinem zweiten Zuhause. Was für viele heute das Berghain ist, war damals das 1988 gegründete Ufo, einer der Orte, an denen Musikgeschichte manifestiert wurde. Der Club wurde zur Heimat von Acid House und Horden verschwitzter Feierwütiger, die nicht genug davon bekommen konnten ihre Körper zu den Beats zu bewegen.

Um die Nostalgie so richtig herauszufordern und die Vergangenheit ins Jetzt zu holen, haben wir deine Lieblings-DJs und Produzenten nach dem Track gefragt, der sie in den letzten 30 Jahren am meisten geprägt hat. Enjoy!

Steffi und Jennifer Cardini

"Es gibt viele Platten aus den Anfangsjahren, die mich wirklich umgehauen haben. Für mich sind Melodie und Funk beides wichtiger Bestandteil eines Tracks, um Jahrzehnte zu überdauern. Star Dancer ist einer der brillantesten Techno-Tracks – wenn du es überhaupt Techno nennen kannst. Es ist vielmehr ein Trip ins Weltall, der keinem Genre zugeordnet werden muss, sondern für sich alleine steht. Die Art, wie er sich entwickelt und über sieben Minuten beschleunigt, ist einfach nur Wahnsinn." - Steffi

"Eigentlich wäre KLF meine erste Wahl gewesen, aber ein anderer weniger ikonischer Track kam mir in den Sinn. Ich habe mich von meinen Gefühlen leiten lassen, weil es eine der ersten Platten war, die ich mir gekauft habe. Star Dancer erschien 1993 auf dem Detroiter Label Red Planet. Der Track war zwar nicht so erfolgreich wie What time is love?, trotzdem hatte er einen unglaublich großen Einfluss auf mich und die deutsche Trance-Szene der 90er." - Jennifer Cardini

DJ Hell

"Dieser Track wurde von Joe Beltram produziert und reflektiert eine Zeit, in der Techno-Produzenten eine neue Welt betreten haben. Futuristisch klingende Musik, die es so vorher noch nicht zu hören gab: dunkel, hypnotisch und verrückt." - DJ Hell

Miss Kittin

"Es ist mein Lieblings-Rave-Track mit der perfekten Klavier-Sequenz. Ich habe ihn immer gespielt – damit kann man nichts falsch machen." - Miss Kittin

Electric Indigo

"Für mich steht diese Platte von Vainqueur für Hard Wax, Berlin, die frühen 90er Jahre, raue Industriegebäude mit einem durchdringenden Hall und vom Bass klirrenden Fenstern. Er transportiert ein Gefühl von Freiheit, die voller Energie und einer melancholischen Tonalität steckt – und trotzdem zum Tanzen bewegt. Mein Trick war es immer, den letzten Teil der Platte zu spielen, den viele andere verpassen, weil sie ihn sich nicht bis zum Ende anhören. Der Schluss ist eine härtere Dub-Version des eigentlichen Tracks." - Electric Indigo

Mathew Jonson

"Wenn dieser Track gespielt wird, kreiert er eine ganz besondere Stimmung. So als ob man nachts mit einigen bösen, aber attraktiven Meerjungfrauen tief ins Meer abtaucht." - Mathew Jonson

Lakuti

"Anthony 'Shake' Shakir ist ein amerikanischer Techno-Produzent, der vor allem für seinen Detroit Techno bekannt ist. Ich hätte jeden seiner Tracks aussuchen können, habe mich aber für einen seiner neusten entschieden. Hier treffen zwei komplett unterschiedliche Welt aufeinander: Südafrikanischer Shangaan und Detroit Techno. Es ist mehr ein Remix, in dem es Anthony schafft, die explosive Energie und den Spirit des Originals beizubehalten und das Ganze in ein irres, futuristisches Monster zu verwandeln." - Lakuti

Acid Maria

"Ich hatte immer das Gefühl, dass der Track Random Access Memory (der auf der Doppel LP It's Not For You As It Is For Us auf Klang Elektronik erschienen ist) perfekt in meine Sets gepasst hat, wenn es darum ging, eine bestimmte Situation zu einer emotionalen Welt der Andersartigkeit zu machen. Das Andere ist schön, ohne dass du dabei Angst vor der Melancholie haben musst und du dich trotzdem weiterbewegst. Ich hatte den Track lange Zeit in meinem Plattenkoffer, weil er eigentlich alles hat, was ich von Musik erwarte." - Acid Maria