rihanna bezieht im neuen musikvideo stellung

Im Video zu ihrer neuen Single „American Oxygen“ zitiert sie alles – von der Bürgerrechtsbewegung über 9/11 bis zu Ferguson. Schau es dir hier an.

von i-D Staff
|
17 April 2015, 10:30am

Rihanna hat den Leuten, die nicht bereit sind 19,99 Euro für einen Monat bei Tidal auszugeben, endlich das gegeben, was sie wollen. Das Video zu ihrem Song „American Oxygen" ist jetzt auch endlich nach einem einwöchigen Embargo durch Jay-Zs Musik-Streaming-Dienst im kostenlosen Netz verfügbar. Darin tanzt Rihanna wie Madonna vor einer großen amerikanischen Flagge, was durch eine Montage über amerikanische Geschichte unterbrochen wird, zusehen sind unter anderem Szenen von den Ferguson-Aufständen, Aufnahmen über die Bürgerrechtsbewegung, 9/11, die Mondlandung und die Occupy-Bewegung.

Die Sängerin kündigte an, dass die Songs auf ihrem neuen Album R8 „voller Seele" und „aufrichtig" sein sollen. American Oxygen ist ihre eigene Kritik am „American Dream". Der Co-Songwriter Sam Harris sagte zu Billboard, dass ihn Bruce Springsteens „Born in the U.S.A" dazu inspiriert habe: „Er kapiert's einfach. Er versteht, dass Leute stolz darauf sind, in diesem Land zu leben. Dieses Land ist großartig [...], aber es gibt viele Probleme, die wir uns nicht eingestehen wollen und es ist wichtig, dass wir beides ansprechen."

Nicht nur thematisch ist es eine Hommage an Springsteen, sondern auch durch ihren Style sind die Springsteen-Vibes unübersehbar: weißes T-Shirt, Jeans und Bandana, was Rihanna durch ihre Gürtelschlaufen gezogen hat.

Credits


Foto: Standbild aus dem Musikvideo

Tagged:
News
Rihanna
Musik
R8
American Oxygen
musikvideos