Foto: via i-D US

Schau dir hier den Trailer für die neue Alexander-McQueen-Doku an

"McQueen" von Ian Bonhôte feiert an diesem Wochenende auf dem Tribeca Film Festival seine Premiere.

|
17 April 2018, 9:15am

Foto: via i-D US

Auf dem diesjährigen Tribeca Film Festival mangelt es nicht an spannenden Mode-Dokus. Mit dabei sind Yellow is Forbidden über den Haute-Couture-Designer Guo Pei, The Gospel to André über Leon Talley und Ian Bonhôtes bemerkenswerte Dokumentation über das Leben von Alexander McQueen. In McQueen wird das Leben der verstorbenen Legende von seinen Anfängen im East End über die Stationen in der Saville Row bis zu seinem eigenen Modehaus nachgezeichnet. Acht Jahre sind mittlerweile seit dem viel zu frühen Tod von Lee McQueen im Jahr 2010 vergangen, doch seine ausgefallenen Catwalk-Produktionen und die Erinnerungen an ihn leben fort. Unvergessen sind die Fashionshows für Frühjahr/Sommer 2005 mit dem menschlichen Schachspiel, die Zelle in einer Psychiatrie für Frühjahr/Sommer 2001 und das lebensgroße Hologramm von Kate Moss als seine Reaktion auf den Kokainskandal um das Supermodel.


Auch auf i-D: Neben Lee McQueen gehört Vivienne Westwood zu den Ikonen der UK-Fashionwelt


"Keiner hat Alexander McQueen entdeckt", sagt die Stimme aus dem Off in dem ersten Trailer für die Dokumentation. "McQueen hat sich selbst entdeckt." Das ist eine andere Geschichte als die weitverbreitete Version, dass McQueen von Moderedakteurin Isabella Blow entdeckt worden wäre. Die hutverrückte Modeiournalistin wurde schnell zu einer von McQueens engsten Freunden. Diese Beziehung steht im Mittelpunkt eines weiteren Films unter dem Titel The Ripper, der gerade bei Maven Pictures in Produktion steckt. Regisseur Andrew Haigh arbeitet auch noch an einem Biopic über Lee, das im Vorlauf der spektakulären Fashionshow für Frühjahr-/Sommer 2010 spielt. Die Geschichte in McQueen ist mindestens genauso spannend und erreicht durch privates Archivmaterial und exklusive Interviews mit Familie und Freunden einen hohen Grad an Authentizität. Tränen sind garantiert, überzeug dich selbst:

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.