Dieser Instagram-Account über die Modewelt ist leider zu wahr (und sehr lustig)

Nicht nur für gestresste Stylisten ist @stressedstylist ein witziges Ventil, um die Fashion-Welt für einen Moment mal Fashion sein zu lassen.

|
Jan. 15 2018, 10:44am

Foto: Screenshot vonInstagram

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Der allgemeinen Meinung nach ist es ziemlich einfach, Stylist zu sein. Zu dem Job gehört viel zustimmendes Nicken, Posts mit Bulldoggen, Abhängen mit Supermodels und unzählige Matcha-Latte. Der Job ist purer Glamour: ausgefallene Sonnenbrillen werden selbst an Tagen ohne Sonnenschein getragen. Das Leben scheint fabulös, doch in Wahrheit sieht die Realität von Stylisten anders aus. Es geht um Kurier-Probleme, verlorengegangene Samples und Hunderte Euro (manchmal auch mehr) Versandkosten für Haute Couture, die um die halbe Welt versendet wird. Da müssen schwere Koffer voller Doc Martens fünf Stockwerke in einem Pariser Altbau für ein Shooting hochgeschleppt werden. Da hat man es mit den gemeinen Deo-Rückständen auf der Kleidung zu tun. Man reißt sich ein Bein aus, um alles möglichst gestern wieder an die Agenturen zurückgeschickt zu bekommen. Klar, wenn man zur Stylisten-Elite zählz, dann gehört zum Job auch eine Horde von Followern auf Instagram, Berge kostenloser Geschenke und loyale Assistenten, die einem die ganzen mühsamen Aufgaben abnehmen. Aber der Weg dorthin ist lang, die Konkurrenz hart und es wird schlecht bezahlt. Was hilft einem also gegen den ganzen Stress? Richtig, Memes.


Auch auf i-D: Wir stellen euch vier angehende Modedesigner aus Berlin vor


Einer der besten Accounts dafür ist @stressedstylist. "Ich liebe Memes (wer tut das nicht)", sagt die Person hinter dem Account, die lieber anonym bleiben möchte. "Ich habe gemerkt, dass es auf Instagram keine Accounts gibt, die sich ernsthaft mit der Modewelt oder Styling beschäftigen, mit denen ich mich zu 100 Prozent identifizieren konnte." Also tat diese Person das, was alle guten Geschäftsleute und Meme-Kreative eben machen: Sie sehen die Marktlücke und besetzen sie. "Ich erhalte so viele Nachrichten von Stylisten, die mir schreiben, wie treffsicher die Memes ihr Leben einfangen", erklärt sie. "Diese Leute teilen sie in ihren Stories und taggen die Menschen, mit denen sie zusammenarbeiten. Es ist so cool, dass mir auch Moderedakteurinnen folgen, die ich verehre."

Wie sieht das Leben einer Modepraktikantin, Assistentin, Redakteurin und von Menschen mit Jobs dazwischen aus? @stressedstylist klärt dich höchstpersönlich auf.

"Manchmal habe ich den Eindruck, dass keiner außerhalb der Modeindustrie weiß, was ein Stylist eigentlich ist. Sogar wenn man sich die Zeit nimmt und die Unwissenden aufklärt, verstehen den Job nicht viele. Entweder wird man für einen Modedesigner oder Fotograf gehalten. Ich glaube sogar, dass meine Eltern keine Ahnung davon haben, was ich eigentlich mache."

"Es macht mich traurig, dass Brands verstärkt nur noch Total Looks [das gesamte Outfit stammt von einem Label] fordern. Das zerstört die Kreativität. Dabei ist es doch der Job eines Stylisten, Looks zu kreieren, ob nun durch ein Thema oder eine Stimmung. Total Looks wurden von einer anderen Person kreiert und können oft nicht in die Geschichte eingewebt werden, an der man als Stylist arbeitet. Deswegen muss man sie widerwillig fallen lassen."

"Stylisten werden das so häufig gefragt. Welche Antwort erwartet ihr von uns? Wenn ich eines in der Modebranche gelernt habe, dann eins: Es gibt den einen guten Geschmack nicht. Was an dir gut aussieht, kann bei mir furchtbar aussehen. Trag das, was dir gefällt. Wenn du glücklich bist, dann bin ich es auch!"

"Wir arbeiten sechs Monate lang mit den Kollektionen, bevor sie in den Läden erhältlich sind. Also shooten wir die Frühjahr-/Sommerkollektionen im Winter. Die meisten Marken oder Magazine haben kein Budget, ein ganzes Team in wärmere Gefilde zu schicken. Deshalb muss man das Beste aus den (sehr kalten) Locations machen, die einem zur Verfügung stehen."

"Fashion-Shootings kennen keine geregelten Arbeitszeiten. Man ist fertig, wenn man fertig ist. Das kann auch mal leicht um 23 Uhr sein."