Erinnerst du dich, als Kanye auf MTV erklärt hat, warum Homophobie im HipHop nichts verloren hat?

Dieser wertvolle Archiv-Fund aus dem Jahr 2005 wurde bereits zu seinem zehnjährigen Jubiläum von MTV ausgegraben und flutet gerade wieder unsere sozialen Medien.

|
Apr. 12 2017, 9:04am

Kanye West ist ein Mann, der sagt, was er denkt. Manchmal – wie zum Beispiel als er auf Twitter "BILL COSBY INNOCENT !!!!!!!!!!" verkündet oder Lyrics gut geredet hat, in denen Frauen als "Bitches" bezeichnet werden – hätte er sich das besser sparen sollen. Aber 2005 hat der Rapper den Nagel auf den Kopf getroffen, als er einen Auftritt bei MTV dafür genutzt hat, die allgegenwärtige Homophobie im HipHop, ob nun bösartig oder beiläufig, zu kritisieren.


Auch auf i-D: 10 Dinge, die wir von Kanye West gelernt haben


"Im HipHop ging es anfangs darum, für seine Rechte zu kämpfen; um zu sagen, was man denkt und die Grenzen niederzureißen. Aber einfach jeder im HipHop diskriminiert schwule Leute!", sagt Yeezy dem Moderator Sway Calloway. Er beschreibt, wie er in der Highschool mit Schimpfwörtern für Schwule beleidigt wurde, weil seine Gangart anders war, und wie er sich dadurch erst recht von diesen Eigenschaften distanzieren wollte und selbst homophob wurde. Als er dann aber mitbekam, dass sein Cousin schwul ist, erklärt er, wurde ihm langsam klar, wie diskriminierend seine Ansichten tatsächlich waren.

"Ich wollte einfach hierherkommen und meinen Rappern, meinen Freunden, sagen: Hört auf damit, Leute. Ehrlich, das ist total diskriminierend", sagt er, und erklärt "Für mich ist das genau das, was man mit schwarzen Leuten gemacht hat. Ich versuche den Leuten nur klar zu machen, dass sie damit aufhören sollten." Die Homophobie im HipHop ist heute vielleicht nicht mehr ganz so offensichtlich wie früher, aber es gibt immer noch ausreichend Künstler, die sich Kanyes persönlichen Appell gegen die Diskriminierung Homosexueller zu Herzen nehmen sollten. Hier könnt ihr euch das Video dazu anschauen.