i-Diary: chloé-preisträgerin gesine försterling nimmt uns mit nach hyères

Dass wir ein großer Fan der UdK-Absolventin sind, ist kein großes Geheimnis. Für uns hat die Berliner Designerin ihre Reise rund um das Hyères-Festival auf Bildern dokumentiert und erzählt uns von ihren Eindrücken.

von i-D Staff
|
24 Mai 2017, 10:55am

"Es scheint wie die Ruhe vor dem Sturm. Der Garten der Villa Noailles lädt zum Verweilen ein und bietet einen wunderschönen Blick auf das Meer und die Stadt, die sich vor ihr erstreckt. Doch die Vorbereitungen auf das Festival sind bereits in vollem Gange. Die Flure und Räumlichkeiten der Villa stehen voll mit Material und Ausstellungsstücken, es riecht nach Farbe und aus den Räumen schallt Musik. 

Bereits eine Woche vor dem offiziellen Festivalbeginn treffen alle 10 Finalisten des International Festival of Fashion and Photography in Hyères ein. Es sollten intensive Tage in jederlei Hinsicht werden: Besprechungen, Fitting-Termine, Soundchecks und Rehearsals. Doch zwischen all dem ist auch viel Zeit geblieben, um sich kennenzulernen. Das gesamte Team rund um das Festival kommt jeden Tag zusammen. Darunter auch Jurypräsident Bertrand Guyon vom Haus Schiaparelli und die französische Journalistin Sophie Fontanel. Gutes Essen, Wein und nette Gespräche, eine Atmosphäre wie es sich für den Süden von Frankreich gehört. Es fühlt sich familiär an. Die Stimmung zwischen den Finalisten ist angenehm, man hilft sich gegenseitig, auch wenn die Anspannung und Aufregung vor der Jurypräsentation steigt."

Beste Unterstützung und Freundin während des Festivals, Sarah von FOMME, und ich Backstage vor der letzten Show und Preisverleihung 

Waiting in the line, Ruben Vogt backstage in einem meiner Looks

Warten und Relaxen im Garten der Villa Noailles nach der Jurypräsentation 

"Es ist soweit. Die Terrasse, die die Tage zuvor noch gemeinsamer Treffpunkt für alle war, verwandelt sich am Tag der Jurypräsentation in ein großes Zelt. Jeder Designer hat seinen Platz um seine Models vor der Jurypräsentation um- und anzuziehen und alles vorzubereiten. Es herrscht aufgeregtes Treiben im und um das Zelt herum. Die Farbe Shocking Pink des Hauses Schiaparelli zieht sich über die gesamte Präsentationsfläche, vom Showroom, über das Pressezelt bis hin zur Jury Hall. Die Aufregung steigt, als ich mit meinen Models vor dem Eingang zum Zelt der Jury auf mein Zeichen warte. Immer an meiner Seite meine Freundin Sarah, die mich während der gesamten Festivalzeit begleitet und unterstützt hat und auch in diesem Moment dafür sorgt, dass sich die Aufregung in Grenzen hält. Dann geht eigentlich alles ganz schnell. Auf die Präsentation vor der Jury folgt die Pressepräsentation und im Anschluss müssen alle Designer gemeinsam ihren Look, den sie für das Haus und Festivalpartner Chloé entworfen haben, vor der Jury präsentieren. Danach beginnt das Prozedere, das uns noch die nächsten drei Tage begleiten sollte, denn neben dem Showroom gibt es drei Shows während des Festivals. Das heißt: Outfits sortieren, alles wieder in die Boxen packen, den Transport der Kollektionen vorbereiten und ab in das Shuttle zur Show Location. Die Sonne, Sandwiches, ein Selfiestick, gepaart mit den täglichen gemeinsamen Busfahrten lässt ein wenig Klassenfahrtstimmung aufkommen."

Waiting in the line, Flint Louis Backstage in meinem Expert Look 

Die finnische Finalistin Maria Korkeila und der Finalist Hyunwoo Kim aus Südkorea mit ihren großartigen Assistenten 

Großes Finale: Alle gemeinsam auf dem Runway nach der letzten Show 

Waiting in the line, backstage 

"Über den Bildschirm im Backstage-Bereich ist es uns möglich, die Show zum Teil zu verfolgen. Meine Jungs stehen bereits in der Line und warten auf ihren Auftritt. Ein letztes Mal wird gecheckt, ob alles richtig sitzt. Schnell versucht auch, das Hair & Make-up-Team noch letzte Korrekturen vorzunehmen. Dann kommt das Go für das erste Model. Ein Gefühl das man nur schwer beschreiben kann. Aufregung, ein bisschen Nervosität, aber auch Stolz, dass das, wofür man die letzten Monate so hart gearbeitet hat, jetzt auf dem Runway zu sehen ist, und man die Möglichkeit bekommt, vor so einem internationalen Publikum präsentieren zu können. Genauso unglaublich wie das Gefühl, wenn man bei der Preisverleihung tatsächlich den eigenen Namen hört. Auch Tage danach kann man es manchmal noch gar nicht richtig glauben. Interessante Gespräche, wichtige Personen aus der Branche, viele Fotos und Interviews waren genauso Teil der Festivaltage wie wenig Schlaf, daraus resultierende Powernaps zwischen den Boxen im Backstagebereich, Aftershowpartys und eine Menge Pastis. Eine unvergessliche Zeit, von der ich nicht nur eine wunderschöne Palmen-Trophäe mit nach Hause nehme, sondern auch viele Erinnerungen und tolle neue Menschen in meinem Leben."

Fotoshooting mit Model Cristian Coliba bei Les Pesquiers am Tag vor der letzten Show 

Meine Boys Cristian Coliba, Ruben Vogt und Flint Louis Hignett backstage 

Zum Finale müssen alle wieder gemeinsam auf den Runway und die Kamera ist auch wieder mit dabei 

Hier geht's zu weiteren Fototagebüchern aus unserer Rubrik „i-Diary".

Credits


Text & Fotos: Gesine Försterling 

Tagged:
Fashion
Fotografie
Kultur
Hyères
gesine försterling
chloé-preis
hyères festival