Prada. Foto: Mitchell Sams

So erfüllt Prada unsere Nylon-Träume

Miuccia hat die Handschrift des ikonischen Modehauses fit für die Zukunft gemacht, indem sie für Herbst/ Winter 2018 ihre tiefe Liebe für das Thermo-Material zum Ausdruck bringt.

|
16 Januar 2018, 1:09pm

Prada. Foto: Mitchell Sams

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

"Wir leben gerade in einer seltsamen Zeit, in der keiner so recht weiß, wohin die Reise geht", erklärt Miuccia Prada backstage. "Sie kann beängstigend und erschreckend sein, aber es ist auch eine interessante Zeit, weil das Gefühl von großer Veränderung in der Luft liegt." Ihre Antwort darauf war eine Zeitreise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Prada. Die Modenschau für Herbst/Winter 2018 steht für Kontinuität und Veränderung zugleich, und zeigte die vielen Identitäten des ikonischen Hauses. Von schwarzen Nylon-Experimenten bis hin zu Archiv-Prints aus der Frühjahr-/Sommerkollektion 1996: Diese Prada-Fashionshow zeigte das Beste des Labels und unterstreicht einmal mehr, wie sehr das Modehaus eine gesamte Branche mitgeformt hat.

Prada

Die Kollektion selbst war in "Spezien" unterteilt und präsentierte die verschiedenen Grundtypen von Prada. Nachdem sie zuerst separat betrachtet wurden, vermischten sie sich zu etwas Neuem. Die Models liefen an den Iphones der Kritiker in einer umgebauten Lagerhalle vorbei. Sie wurden bereits vorab davor gewarnt, dass an diesem Ort "seltsame Dinge und Tiere aus der Vergangenheit" zu sehen sein könnten.


Auch auf i-D: Die Kult-Designerin im Interview


Ein paar dieser Kreaturen waren tatsächlich auf dem Catwalk zu sehen: Pradas Vielschichtigkeit wurde zum Leben erweckt und die Spezien verschmolzen zu einer kohärenten Identität. Das traditionsreiche Erbe wurde fit für die Zukunft gemacht.

Prada

"Ich liebe schwarzes Nylon. Ich kann davon im Moment nicht genug bekommen", erklärte Miuccia. Dieser wiederentdeckte Liebe zu dem Material, das tief in der DNA des italienischen Hauses verankert ist, kündigte sich bereits bei den Einladungen an. Zum ersten Mal überhaupt hat Prada vier Ikonen aus Architektur und Produktdesign eingeladen, ein Piece der Kollektion zu entwerfen. Die einzige Bedingung: Es musste aus schwarzem Nylon sein. Ronan & Erwan Bouroullec, Konstantin Grcic und Herzog & de Meuron haben radikale Interpretationen geliefert, doch das Highlight war definitiv Koolhaas' Rucksack, ein Frontpack.

Prada

Natürlich sorgten die Comebacks der bekannten Prints, wie Lippenstift-Küsse aus Spring/Summer 2000 und Bananen aus Spring/Summer 2012, für immense Fan-Hysterie in den sozialen Netzwerken. Doch diese Kollektion ging tiefer als nur Neuauflagen vergangener Hits zu zeigen. Auch wenn es hier und da Rückblicke gab, blieb Miuccias Blick klar auf das Hier und Jetzt und die Zukunft gerichtet. Dank dem soliden Fundament, auf dem ihr Haus ruht, schaut die Designerin hoffnungsvoll und nicht ängstlich in die Zukunft: "Die Leute sagen, dass Schönheit die Welt retten kann, aber das glaube ich nicht. Stattdessen sind es Intelligenz, Menschlichkeit und Liebe, aber natürlich hilft die Ästhetik dabei."

Prada

Auch auf anderen Modenschauen in Mailand reflektierten die Designer über die Vergangenheit und Zukunft. Dean und Da Caten buchten für Dsquared2 mit Bella Hadid und Kendall Jenner einige der bekanntesten prominenten Gesichter. Von rot-schwarzem Karo bis hin zu ausgewaschenem Denim: Das für seine reichen Verzierungen bekannte Designer-Bruderpaar ließ sich für seine Kollektion vom Wilden Westen inspirieren. Doch erwartungsgemäß blieb das Cowboy-Thema in den Händen der beiden Kanadier mehr Keeping Up with the Kardashians als Unsere kleine Farm.

Dsquared2