die 35 extravagantesten fashion-partys aller zeiten

Von Paul Poirets extravaganter Pariser Atelier Party im Jahr 1911 bis zu Madonnas MTV Sleepover und P. Diddys White Party, aus Anlass unseres 35. Geburtstags präsentieren wir euch 35 unvergessliche Nächte.

von Alice Newell-Hanson
|
11 August 2015, 4:05pm

Paul Poirets „The Thousand and Second Night" Party, 1911
Der Pariser Modeschöpfer Paul Poiret öffnete Anfang des 20. Jahrhunderts für 300 Gäste die Pforten zu den Gärten seines Pariser Ateliers. Die Kleiderordnung schrieb „Orientalisch" vor und Gäste, die sich nicht daran hielten, wurden wieder weggeschickt. Es sollte zu der Modeparty des Jahrhunderts werden.

Stephen Tennants 21. Geburtstag, 1920
Der Ur-Partyboy des 20. Jahrhunderts trug Lippenstift und Schlafanzüge mit Leoprints, nur um den Tag im Bett zu verbringen. Du darfst also davon ausgehen, dass er und sein Team 200 % für seinen 21. Geburtstag gaben. Cecil Beaton war der offizielle Partyfotograf.

Bild via Flickr

Die Metallparty des Bauhaus, 1929
Keiner konnte solche Kostümpartys und unangebrachte Lehrer-Schüler-Beziehungen wie das Bauhaus. Die Metallparty war die letzte und mutigste Party der Schule. Gäste wurden gebeten als Taucherglocke, Schneebesen oder vielleicht als radioaktive Substanz zu kommen.


Auch auf i-D: Wir waren unterwegs in der ukrainischen Underground-Raveszene


Die Zirkusparty von William Randolph Hearst und Marion Davis, 1937
Die Hollywood-Schauspielerin Marion Davis war die Paris Hilton ihrer Zeit und Zeitungskönig William Randolph Hearst war ihr Nick Carter. Zusammen schmissen sie unzählige Partys in ihrem 118 Zimmer zählenden Strandhaus in Santa Monica. 1937 wurde auf dem Gelände ein Zirkus aufgebaut. Das Karussell war so groß, dass eine Wand eingerissen werden musste.

Die „Fifty Most Beautiful People" in der Factory, 1965
Edie Sedgewick und 49 andere, hübsche Menschen, die hübsche Dinge tun, in der originalen Factory an der 231 East Forty-seventh Street..

Bild via Flickr

Truman Capotes „Black and White Ball", 1966
Truman Capote verbrachte drei Monate damit, die Gästeliste in einem schwarz-weißen Buch zusammenzustellen, das her überall mit sich hinnahm, Gäste hinzufügte und wieder strich.

Woodstock, 1969
Contra: Sintflutartige Regenfälle, schlechtes LSD und der Verkehr. Pro: Fast jede Band gesehen zu haben, von der dir deine Eltern gesagt haben, das sie mal wichtig war; ein Stirnband zu tragen, als es noch cool war und freie Liebe.

Rothschilds Surrealistischer Ball, 1972
Die Teller waren in Pelz, die Brötchen waren blau und in der Mitte waren zerbrochene Puppen und toter Fisch. Die Masken waren noch schräger. Gastgeberin Marie-Hélène de Rothschild trug den Kopf eines Hirsches mit Tränen, die aus echten Diamanten bestanden. Salvador Dali und Audrey Hepburn waren da.

Biana Jaggers 30. Geburtstag, 1977
Sie ritt nicht wirklich auf einem Pferd in das Studio 54, sie lief mit Mick Jagger rein. Aber ein nackter Riese voller Goldglitzer führte sie später auf einem Schimmel durch den Club, was immer noch ziemlich beeindruckend ist.

Bild via Instagram

Freddie Mercurys Halloween-Party, 1978
Die Party bot alles: Drag Queens, Schlangenmenschen, nackte Wrestling-Models und hermaphroditische Zwerge mit Servierplatten auf ihren Köpfen.

Der Launch von Yves Saint Laurents Opium, 1978
Der Eintrag vom 20. September 1978 in Andy Warhols Tagebuch vermerkt: „Vermisse die große, glamouröse YSL Opium Party in New York auf dem chinesischen Boot in Downtown". Yves Saint Laurent ließ 2.000 weiße Orchideen aus Hawaii für das Event importieren und es gab einen riesigen, goldenen Buddha.

Bild via Pinterest

Kenny Scharfs Ausstellungseröffnung im Fiorucci Store, 1979
Schau dir an, wie Klaus Naomi in den Schaufenstern des Kult-Stores in der East 59th Street tanzt und werde neidisch, nicht in den Siebzigern gelebt zu haben.

Blondie „TV Party", ca. 1980
Dank Debbie Harry kann auch Rumhüpfen auf dem Pogo Stick punkig aussehen.

„Gnarly" Party im Area, ca. 1980
Der New Yorker Nachtclub der Achtziger hatte die berüchtigsten Klos der Stadt zu der Zeit und veranstaltete im Wechsel Mottopartys. Der Start zum „Gnarly"-Motto beinhaltete Monstertrucks und eine Skateboardrampe und erinnerte an den Resident-DJ Johnny Dynell.

Die „Flower Show" von den Stone Roses, 1985
Die bahnbrechende britische Gruppe mietete hinter dem Bahnhof Piccadilly Station in Manchester eine Halle und nannte das Konzert „Flower Show", um die Polizei zu täuschen, die Geburt der sogenannten Madchester-Szene. Einladungen waren Papierfetzen mit einer Telefonnummer, über die man eine Wegbeschreibung erhielt.

Der 70. Geburtstag von Malcolm Forbes, 1989
Der Magazinkönig ließ 800 Freunde nach Tangier einfliegen, 3 Flugzeuge darunter die Concorde. Die Gäste verbrachten ihre Zeit mit Schulterpolstern und eigens angefertigten goldenen Kreditkarten, die als Eintrittskarten für das Wochenende dienten auf Jachten. Hat das nicht jeder in den Achtzigern gemacht?

Das Castlemorton Common Festival, Mai 1992
Ein subkultureller, musikalischer Aufstand, der von Spiral Tribe auf dem englischen Land organisiert wurde. Es war der Rave aller Raves. 13 Mitglieder der Gruppe wurden direkt danach festgenommen.

Madonnas Pyjamaparty, 1995
Madonna feierte die Premiere des teuersten Musikvideos aller Zeiten zu der Zeit (für ihre Single „Bedtime Story") mit einer Pyjamaparty in der Webster Hall in New York, die live auf MTV übertragen wurde.

N.A.S.A., 1995
Die wöchentliche, Freitagabend-Rave im Shelter in Tribeca, besonders die Nacht, als die Clubszene für Kids dort gedreht wurde.

Der Versace Met Ball, 1997
Gwyneth Paltrow trug ein durchsichtiges Kleid, Hugh Grant und Liz Hurley dateten und Gianni Versace verstarb vor dem Event und machte aus der Gala, die zu Ehren seiner Retrospektive im Met Museum stattfand, noch ergreifender.

Der 21. Geburtstag von Paris Hilton, 2002
Erklärt sich von selbst.

Die erste Misshapes Party, 2002
Die New Yorker Geordon Nicol, Greg Krelenstein und Leigh Lezark schmießen eine wie sie dachten einmalige Nacht im „Vorort zur Hölle" Luke & Leroy, aber starteten durch Zufall ein Underground-Phänomen: ein sicherer Hafen für alle schönen und minderjährigen Freaks und Geeks der Samstagnacht in New York City.

P.Diddys jährliche White Party, 2004
Er erschien im Helicopter mit einer Kopie der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung.

Die 24-stündtige Dance-Party von Agathe Snow, 2005
Die Künstlerin veranstaltete einen 24-stündigen Dance-Marathon in einem leerstehenden Haus in der Nähe von Ground Zero, eine hedonistische Hommage an New Yorks Post-9/11 Kunstszene. Er sollte eine Ära definieren.

Still aus Stamina, Agathe Snow, 2015

Naomi Campbells 36. Geburtstag, 2006
18: die Anzahl der Etagen, die sie für ihre Geburtstagsparty im Burj Al Arab Hotel in Dubai dafür mietete. 3: die Anzahl der Tage der Party. 500.000: so viel kostete es pro Tag.

Morrissey Night im Sway, die 2000er
Chloë Sevigny: „Das Sway ist wahrscheinlich mein Lieblingsclub. Dort haben sie eine Morrissey Night, zu der ich seit ungefähr 12 Jahren gehe."

Die erste GHE20G0TH1K, 2009
DJ Venus X veranstaltete eine Party in einer Bar eines Freundes in Brooklyn. Dadurch erhoffte er sich, einen Ort für Leute zu schaffen, an dem sie ihre Persönlichkeit ausdrücken könnten" und schuf so eine geschlechterübergreifende, die Sexualität in Frage stellende und eine paradigmenwechselnde Szene.

Die letzte GHE20G0TH1K. Bild: Courtesy Venus X.

Die Hochzeit von Kate Moss, 2011
Weil Jamie Hince ihr einen Antrag gemacht hat, während sie My Big Fat Gypsy Wedding schauten. John Galliano entwarf ihr Hochzeitskleid, Mario Testino schoss die Fotos und es schien so, dass sich die ganze Modewelt versammelt hatte.

Alexander Wangs Studentenparty, 2011
Es gab rote Plastikbecher, Jelly Shots und Odd Future stürmte ohne Vorwarnung die Bühne. Es war die wildeste der legendären Fashionweek-Afterpartys von Alexander Wang. Wie der Rolling Stone es formulierte: „Wie oft sieht man Anna Wintour und Tyler, the Creator zusammen in einem Raum?"

Bild: Courtesy Kanon Organic Vodka.

Opening Ceremonys 10 Jahre Party, 2012
Das komplette New Yorker Nachtleben versammelte sich für dieses einmalige Event in der Webster Hall. Man hatte das Gefühl, dass die Anzahl der Promis die Anzahl der Freunde übertraf. Aber für eine Nacht waren die Promis deine Freunde. Man dachte schon, dass es die beste Nacht des Lebens war, bis Lil Kim einen Überraschungsauftritt hinlegte. Da wusste man es.

Bild: Courtesy Opening Ceremony.

Das 20-jährige Jubiläum von Rick Owens , 2014
Er beauftragte den Bildhauer Doug Jennings eine anderthalb Tonnen schwere Skulptur von seinem Torso anzufertigen und brachte ihn über den Eingang zum Londoner Kaufhaus Selfridges an.

Kim und Kanyes Hochzeit, 2014
Siehe Paris Hiltons 21. Geburtstag.

Der 40. Geburtstag von Riccardo Tisci, 2014
Ibiza. Kate Moss. Massen von weißen Luftballons. Eine Videonachricht von Anna Wintour. Eine Einlage von Naomi Campbell-. #Ibiza74 war die Fashion-Party aller Fashion-Partys.

Bild via @kimkardashian

Reginae Carters „My Super Sweet 16", 2015
Die MTV-Sendung „My Super Sweet 16" erlebte ein einmaliges Comeback, um die Festivitäten von Lil Waynes einziger Tochter zu dokumentieren. Und es war so gut.

i-D Germany x Zalando Fashion House - A Night Hosted by Nhu Duong
Diesen Sommer feierten wir mit Rappern, Künstlern, Kreativen, Freunden und Cool Kids unseren etwas verspäteten Launch im Herzen Berlins. Drinks flossen reichlich und wir tanzten zu Cakes Da Killa, bis uns unsere Füße wehtaten. Eine Nacht, an die wir uns nur mit Lücken erinnern können.

Foto: Paul Aidan Perry

Credits


Text: Alice Newell-Hanson mt Material von i-D Germany
Lede-Foto: Stephanie Sian Smith

Tagged:
i-D
partys
the 35th birthday issue
i-d germany