Anzeige

“Gianni, we love you”: Die Versace Spring/Summer 18 Kollektion feiert den Gründer des Modehauses

Alle lieben Versace und was noch so in Mailand passiert ist.

von Steve Salter
|
25 September 2017, 1:05pm

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Nach der Ankündigung eines neuen, zukunftsweisenden Gianni Versace-Stipendiums mit der Central Saint Martins hat Donatella Versace den Abend ihrer Versus Versace Spring/Summer 18 Show genutzt, um dem zwanzigsten Todestag ihres Bruders, dem Gründer des Modehauses, zu gedenken. Im Inneren des Museums La Triennale di Milano hat sie eine epische Party geschmissen, in der die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Hauses miteinander verschmolzen sind. "Diese Kollektion ist eine Hommage an das Leben und Werk von Gianni", erklärte sie. "Nicht nur an sein künstlerisches Genie, sondern auch an ihn als Mann und vor allem als mein Bruder."

Versace

Seit sie nach seinem tragischen Tod die kreative Leitung des Unternehmens übernommen hat, war dies das erste Mal, dass sie sich wirklich in die Archive des Hauses vertieft hat. Donatella hat sich in einen Bereich vorgewagt, den sie früher ganz bewusst gemieden hat: Sie hat ikonische Prints und Pieces aus den berühmtesten Kollektionen von Gianni aufgegriffen und den Silhouetten einen modernen, frischen Touch verliehen. "Gianni war ein sehr positiver, lebenslustiger Mensch, und die Prints spiegeln sein Wesen perfekt wieder." Angesichts der Tatsache, dass sie das erste Mal gezeigt wurden, als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte — also lange bevor Google, Facebook, Instagram und Snapchat unser Leben revolutioniert haben — , kann die Generation, die im Online-Zeitalter geboren wurde und darin aufgewachsen ist, die Designs jetzt neu für sich erleben. "Es wäre unmöglich, Giannis gesamter Welt in einer einzigen Kollektion zu gedenken, deswegen habe ich mich stattdessen dafür entschieden, seine geliebten Prints zu ehren", erklärte sie. "Diese Kollektion ist für dich, Gianni." Und obwohl diese Kollektion definitiv eine gebührende Feier des Lebens und Erbes von Gianni Versace war, war sie nicht nur für ihren Bruder bestimmt, sondern für uns alle.


Auch auf i-D: Wir haben i-Con Vivienne Westwood getroffen


Versace

Während sich ihre Worte "Wir feiern heute ein Genie, eine Ikone, meinen Bruder. Gianni, wir lieben dich …" durch den emotionalen Show-Soundtrack zogen, war eine neue Generation von Mode-Liebhabern dazu eingeladen, die Geistesblitze einer unvergessenen Mode-Legende zu erleben. Es war wie eine Sammlung der größten Highlights aus Giannis Karriere. Während wir uns auf eine Zeitreise entführen ließen, überkam uns eine gewisse Nostalgie.

Versace

Neben den großen Models von heute wie Bella, Binx, Kendall, Yasmin und dem diesjährigen neuen Stern am Mode-Himmel, Kaia Gerber (die später zusammen mit ihrer Mutter Cindy Crawford über den Laufsteg geschritten ist), wurden die ursprünglichen Supermodels wiedervereint. Als der Großteil der Frontrow dachte, die Show sei vorbei, fiel der Vorhang erneut. Plötzlich standen sie da, in ihren silber schimmernden, hautengen Roben: Cindy Crawford, Naomi Campbell, Claudia Schiffer, Helena Christensen und Carla Bruni, die zu George Michaels Freedom! '90 zusammen mit Donatella über den Laufsteg stolzierten. Die Szene erinnerte ganz klar an den ultimativen "Supermodel-Moment" von Christy Turlington, Linda Evangelista, Naomi Campbell und Cindy Crawford, die 1991 zu eben diesem Lied fröhlich mitsingend die Autumn/Winter Kollektion von Versace präsentiert haben, während George Michael selbst von der ersten Reihe zuschaute. Gianni und George sind zwar nicht länger unter uns, aber ihr Geist lebt weiter und ihr Talent inspiriert uns bis heute. "Stellt euch eine Welt ohne seine mutige, innovativen Vision vor…", hieß es weiter im Soundtrack. Das können und wollen wir aber erst gar nicht.

Versace

Obwohl die Umstände hier völlig anders waren, hat sich auch Roberto Cavallis neuer Kreativchef, Paul Surridge, mit der Vergangenheit auseinandergesetzt. Nach einer turbulenten Zeit für das florentinische Modehaus hat der Absolvent der Central Saint Martins, der zuvor schon bei Burberry, Jil Sander und Acne Studios gearbeitet hat, den typischen Prunk abgelegt, seinen Signature-Stil eingeführt und das Schiff für sein Debüt auf einen neuen Kurs gesetzt. Angesichts der Tatsache, dass er erst im Mai zum neuen Kreativchef ernannt wurde, hatte Surridge nur wenige Wochen Zeit, um Roberto Cavalli von seiner Vision zu überzeugen. Es ist beeindruckend, wie viel er erreicht hat, indem er seine eigene Interpretation der typischen Designs des Hauses präsentiert hat und die bekannten, sinnlich-exotischen, figurbetonten Animal-Prints alltagstauglich gemacht hat. "Die Frau, die Roberto Cavalli trägt, hat ein Leben. Sie ist eine moderne, arbeitende Frau", erklärte er. "Es war die ruhige und durchdachte Kollektion, die das Haus gebraucht hatte.

Roberto Cavalli

Nachdem die in Piacenza geborene Mode-Legende mit Emporio Armani bereits die London Fashion Week erobert hatte, hatte er nun auch in Mailand seinen großen Auftritt. Die Inspiration für die Giorgio Armani Spring/Summer 18 Kollektion war ganz klar der Impressionismus. Der Meister des Minimalismus hat in einer Hommage an Joan Miró mit Blumenprints und Rüschen gespielt. "Ich wüsste nicht, warum ich bei traurigen Designs bleiben und die Frauen noch trauriger machen sollte… In diesen dunklen Zeiten sind Farben meine Antwort", erklärte er backstage. Die freien, ausdrucksstarken und instinktiven Pinselstriche einer der größten Künstler traf so auf die ausgefeilte, lineare Eleganz eines großen Meisters der Mode. Diese Dualität kam in malerischen Prints, klaren Schnitten und fließenden Asymmetrien zum Ausdruck. Mit 83 und nach mehr als vier Jahrzehnten in der Modebranche hat Armani immer noch eine Menge Spaß.

Giorgio Armani