Wie du auch im Sommer auf deine psychische Gesundheit achtest

Die Hitze muss dich nicht unbedingt auslaugen.

|
Juli 17 2018, 1:23pm

Foto: via i-D UK

Deine Gefühlslage kann sich mit dem Wetter verändern. An einem sonnigen Tag fühlst du dich wie in einem Musikvideo von Beyoncé, an einem verregneten dagegen alleine und vergessen. Das ist natürlich extrem vereinfacht gesagt, die Wahrheit ist viel komplexer. Wie immer.

Gerade im Sommer ist das Thema psychische Gesundheit wichtiger denn je. Ganz zu schweigen von dem Druck, plötzlich einen auf internationalen Jetset auf Instagram zu machen, während du in Wahrheit pleite bist. Oder der, ständig unterwegs zu sein und irgendwo draußen mit deinen Freunden zu feiern. So viel Stress tut dir nicht gut! Dazu kommen die mehr als fragwürdigen Outfits im Sommer. Aber keine Sorge, du bist nicht allein. Hier kommt der i-D Guide, damit du auch im Sommer gesund und glücklich bist – und bleibst.


Auch auf i-D: Sommer und viel Liebe in der französischen Hauptstadt


Safer Sex ist Selbstschutz
Kümmere dich nicht nur im Sommer, aber vor allem dann, gut um deinen Körper und deine sexuelle Gesundheit. Lass dich regelmäßig auf HIV und sexuell übertragbare Infektionen testen und informiere dich. Das klingt für dich ein bisschen übertrieben? Ist es aber nicht. Dass du einen HIV- und STI-Status kennst, zeigt nur, dass du dich um deinen Körper kümmerst. Safer Sex ist Selbstschutz – und manchmal ist Selbstschutz nicht immer einfach. Nimm dir also die Zeit.

Körperwahrnehmung
Essstörungen und Störungen der eigenen Körperwahrnehmung lassen sich nicht einfach abstellen. Das sind Denkmuster, unter denen gerade in einem sonnigen und verschwitzten Sommer viele leiden. In einer Jahreszeit, in der man überall nur noch halbnackte Körper im Bikini sieht, steht #thinspo hoch im Kurs. Für diese psychischen Erkrankungen gibt es keine Patentlösung, aber das Bewusst-Machen hilft. Identifiziere problematische Ess-Verhalten und mach dir bewusst, wann und warum genau, du dich schlecht fühlst. Hier findest du Hilfe und weitere Informationen.

Das liebe Geld
So viele von uns müssen zusehen, wie sie bis zum Ende des Monats über die Runden kommen. Dennoch sprechen wir kaum über Geldprobleme, weil sie nach wie vor als Tabu gelten. Es ist peinlich und komisch zuzugeben, dass du dir das coole Zeug nicht leisten kannst, das deine reichen Freunde haben. Nein sagen, ist OK. Wenn du kaum Geld für den Bus hast, sag es deinen Freunden. Und auch dann, wenn du dir die 30 Euro Eintritt für die Rooftop-Party nicht leisten kannst. Wenn sie deine echten Freunde sind, werden sie das verstehen.

Es ist OK, Zeit mit dir alleine zu verbringen
Sommer-Zeit ist Draußen-Zeit – und das bedeutet gemeinsames Abhängen im Park. Trotzdem kannst du immer noch machen, worauf du Lust hast. Es ist OK, Zeit mit dir alleine zu verbringen. Du musst nicht auf jede Party gehen oder jeden Abend unterwegs sein. Es ist OK, auf Instagram kein perfektes Leben voller eiskalter Afterwork-Drinks und Sommerurlaube vorzutäuschen. Und es ist auch OK, im Sommer alleine ins Kino zu gehen, alleine einen Ausflug zu machen oder was dir sonst noch Freude bereitet.

Mit ein bisschen Planung und Vorbereitung kannst du auch im Sommer auf deine psychische Gesundheit achten und sicherstellen, dass du die Zeit bis zum Herbst unbeschadet überstehst.

Wenn du selbst – oder einer deiner Angehörigen – in einer seelischen Krisensituation stecken solltest und Hilfe brauchst: Es gibt kostenlose Hilfsangebote wie die der TelefonSeelsorge unter 0800/111 0111 oder die Nummer gegen Kummer . Mehr Informationen und Hilfsangebote findest du auch auf der Website der Stiftung Deutsche Depressionshilfe . Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.