„wolfgang tillmans: what’s wrong with redistribution?“ im haus der kulturen der welt

Heute Abend wir das neue Künstlerbuch „What's wrong with redistribution?“ von Wolfgang Tillmans im Haus der Kulturen der Welt vorgestellt.

von i-D Staff
|
03 Dezember 2015, 9:10am

i-D ist ein großer Fan von Wolfang Tillmans' Arbeiten. Erst dieses Jahr reiste er für uns nach Russland und porträtierte die queere Szene und in seiner Ausstellung „Fashion Stories" bei Between Bridges konnte man viele alte Ausgaben von i-D, die seine Fotografien beinhalten, bestaunen. Nun erschien im Verlag der Buchhandlung Walther König sein neuestes Künstlerbuch What's wrong with redistribution?, das heute im Rahmen einer Buchpräsentation und Diskussion im Auditorium des Haus der Kulturen der Welt vorgestellt wird. Durch das Buch und die gerade im Hamburger Bahnhof zu sehende und bisher größte Installation dieser Art truth study centre 2007/2008 wird der eigentliche Umfang seines Langzeitprojekts truth study centre, einer vierteiligen Installation auf Tischen, zum ersten Mal ganz sichtbar. 

Thomas McDonough ist Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Birmingham University und wird Tillmans Arbeiten in seinem Vortrag The Ethics of Not-Knowing - Wolfgang Tillmans's truth study centre vorstellen. Darauf folgt eine Diskussionsrunde zwischen dem Künstler, McDonough und dem Intendanten des HKW, Bernd Scherer, in der sie sich über täuschende Wahrheiten und idiosynkratische Bildpolitiken unterhalten werden. 

Für jeden, der die Arbeiten von Tillmans' schätzt, ist das ein absoluter Pflichttermin. 

Wolfgang Tillmans: What's wrong with redistribution? Mit Wolfgang Tillmans, Thomas McDonough und Bernd Scherer, 03. Dezember 2015 im Auditorium des Haus der Kulturen der Welt, ab 19 Uhr. Eintritt ist frei. 

Mehr Informationen zum Event findest du hier

Credits


Bild: Wolfgang Tillmans, Buchhandlung Walther König, 2015 | © Wolfgang Tillmans

Tagged:
Berlin
Kunst
Kultur
wolfgang tillmans
Haus der Kulturen der Welt
Bernd Scherer
HKW
thomas mcdonough