premiere: lyra, elevate

Zum Wochenstart präsentieren wir dir neue Musik von einer unserer Berliner Lieblingsperformerinnen Lyra.

|
15 Mai 2017, 2:50pm

In unserer neuen Videoreihe BEYOND CLUBBING erforschen wir, was die Berliner Underground-Partyszene so einzigartig macht. Wir sprechen mit vier Schlüsselfiguren, die mit ihrer Arbeit, Grenzen aufbrechen, Diskussionen anzetteln und die Tanzfläche zu einem Safe Space für alle machen. Alle Beiträge findest du hier.

Es ist wieder Montag und wieder einmal sitzen wir an unseren Schreibtischen und denken lächelnd an die durchgetanzten Nächte des Wochenendes zurück. Berlin ist wie keine andere Stadt ein Spielplatz für die Wilden, die gesellschaftlichen Außenseiter und die, die sich fallen lassen wollen. Letzte Woche haben wir einige Akteure dieser Szene — Creamcake, Lyra, Room 4 Resistance und Linnéa — in unserer Serie BEYOND CLUBBING getroffen und sie erklären lassen, was die deutsche Hauptstadt zu etwas so Besonderem macht und wie sie versuchen, Clubs zu einem sichereren und witzigeren Ort für alle zu machen. 

Lyra ist eine unserer Protagonistinnen und hat sich in den letzten Wochen mit ihrer Musik und ihren weisen Worten einen Platz in unserem Herzen gesichert. Deshalb freuen wir uns, dir heute ihren ersten Track präsentieren zu dürfen. Produziert wurde der Song von Kris Vango. Durch die Musik hat sie ihre Stimme wiedergefunden, nachdem sie ihre Angleichung begonnen hat: "Ich habe mich zum ersten Mal vollständig selbst sehen können und meine Gefühle verstanden. Ich glaube, dass das Geschlecht lediglich eine Energie in uns allen ist. Genderfluide, queere Menschen und Transgender müssen diesen Kanal besonders offen halten. Denn Gender geht viele mysteriöse Wege." Das ganze Interview mit Lyra kannst du hier nachlesen. Viel Spaß beim Hören und in den Lyrics dahinschmelzen: 

@lyra

Credits


Text und Fotos: Alexandra Bondi de Antoni