Asiatische Männlichkeit in all ihren Facetten

Die britisch-chinesische Fotografin Alexandra Leese hinterfragt mit ihrer Fotoserie "The Boys of Hong Kong" die stereotypische Darstellung asiatischer Männer.

von Ryan White; Fotos von Alexandra Leese
|
14 März 2018, 3:49pm

Alexandra Leese Identität wurde schon immer durch ihre Andersartigkeit definiert. Mit 11 zog sie von Hong Kong nach London. Der jungen Fotografin ging es dort so wie vielen Menschen mit Migrationshintergrund. "Als ich jünger war, war mir nicht bewusst, dass ich anders bin. Aber je älter ich wurde, desto mehr wurde mir klar, dass mich die anderen immer als 'das Mädchen aus Hongkong' vorgestellt haben. Also habe ich mich angepasst und wurde sehr englisch." Alexandra hat Kunst studiert, lebt aber mittlerweile im Süden Londons und ist Mode- und Porträtfotografin. Ihre Aufnahmen sind erfrischend und zeigen einen neuen Blickwinkel. Das liegt nicht zuletzt an ihrer eigenen Biografie.


Auch auf i-D: Wir haben Japans genderlose Jugend getroffen


Alexandra ist nach Hongkong geflogen, um ihrer Herkunft auf den Grund zu gehen. Während ihrer Reise hat sie dokumentiert, was es heutzutage bedeutet, jung, modern und chinesisch zu sein. "Ich war an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich etwas tun musste, das mir persönlich etwas bedeutet. Ich wollte die Jugendkultur fotografieren und sehen, wie meine Bilder aussehen, wenn mir keiner sagt, wie sie auszusehen haben."

Aus diesem Trip ist die Fotoserie The Boys of Hong Kong und ein Zine über die allgemeine Darstellung asiatischer Männer in der Fotografie entstanden. "Asiatische Männer haben oft mit Vorurteilen zu kämpfen, sie seien weiblicher und weniger attraktiv. Dem wollte ich etwas entgegensetzen. Das Problem mit der Male Gaze ist, dass sie einer heteronormativen Vorstellung von Männlichkeit entspringt, aber diese Männer haben ihre eigene Ideen davon, was es bedeutet, ein Mann zu sein."

Alexandras Aufnahmen zeigen auch eine Veränderung zwischen den Generationen. Junge Männer in Hongkong haben eine andere Einstellung als ihre Väter. "Ich habe mit diesen Jungs abgehangen. Sie haben sich die ganze Zeit umarmt, Händchen gehalten und in den Armen gelegen. Ich dachte, dass sie zusammen wären. Als ich mitbekommen habe, dass sie beide eine Freundin haben, haben sie mich wiederum gefragt: 'Warum können Mädchen miteinander so umgehen, Jungs aber nicht?'." Die neue Generation hinterfragt viel mehr – das hat es vorher noch nicht gegeben.

@alexandraleese

Credits


Fotos: Alexandra Leese

Regie Video: Luke Casey
Idee und Konzept: Alexandra Leese und Luke Casey
Boys of Hong Kong: Jackie und Kenneth
Grading Studio: RM

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.