Fotos: Josh Aronson

Was ist fake, was ist echt?

Fotograf Josh Aronson fordert dich mit seinen intimen Bildern von brennendem Schamhaar heraus.

von Monica Uszerowicz
|
30 Oktober 2018, 10:58am

Fotos: Josh Aronson

Josh Aronson kommt aus dem Süden Floridas. Hier gibt es ein ganz besonderes Licht und Schatten von Palmen, die wie gigantische Hände aussehen. Der Ort ist magisch. Nein, wirklich. Die Sonne verleiht der Stadt einen goldenen Glanz. Genau dieser spiegelt sich auch in den Fotografien von Josh Aronson wider, die sich nach einem lichtdurchfluteten Zuhause anfühlen. "Ich habe nie einen Fotografiekurs besucht und hatte auch nie das Ziel, später mal mit meiner Kunst Geld zu verdienen", sagt der Fotograf. Eigentlich war Regie Aronsons große Leidenschaft, bis er vor sechs Jahren die Fotokamera für sich entdeckte. "Musikvideos waren damals mein Ding, trotzdem habe ich nebenbei immer Fotos von meinen Freunden, Skateboardern, Musikern und meiner Community in Miami gemacht. Ich wollte mein Leben einfangen. Die Zeit, die so schnell an mir vorbeizieht."


Auch auf i-D: Körperbehaarung, eine endlose (Streit-)geschichte


All die flüchtigen Momente sind nun in seiner ersten Einzelausstellung With Mine Dyed Blue in Russland zu sehen, in einer kleinen Industriestadt weit weg von Zuhause. Das Besondere daran ist nicht nur der Ort, sondern auch die Tatsache, dass keines der Bilder Gesichter zeigt, lediglich Körper mit Schambehaarung. "Es war tatsächlich eine Herausforderung, Menschen zu finden, die immer noch Körperbehaarung haben", erzählt Aronson über sein Projekt. "With Mine Dyed Blue ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Körper. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es nicht genug Fotografen gibt, die den Körper entsexualisiert zeigen."

Josh Aronson Photography

Ein brennender Busch – Surprise! – war die Inspiration für sein Fotoprojekt. "Jeder erforscht gerade, was es bedeutet, man selbst zu sein. Ich habe das Gefühl, dass das Spektrum von Identität sich von Tag zu Tag vergrößert", erklärt der amerikanische Fotograf weiter. Doch nicht jeder seiner Freunde war bereit für diesen Ansatz: "Ich bin mit ein paar Freunden nach Berlin geflogen und hatte Haarfarbe in der einen und meine Kamera in der anderen Hand. Auf meine Frage, wer bereit sei, meinten meine Freunde nur 'Du bist verrückt'. Meine Bilderserie bringt das Private in einen öffentlichen Kontext, das gefällt nicht jedem."

With Mine Dyed Blue ist der Regenbogen unter dem Schamhaar. Mal brennt es, mal ist es feuerrot gefärbt. Mal fake, mal natürlich. Und auch wenn nicht alle an Sternzeichen glauben... Aronson ist Fische und das zeigt sich auch in seinen Bildern: gefühlvoll und fasziniert von der Illusion. "Ich will, dass der Betrachter sich fragt, was echt ist. Ist das Feuer wirklich da?"

@jda.usa

With Mine Dyed Blue
Josh Aronson Photography

"With Mine Dyed Blue" kannst du dir ab sofort in der Space Place Gallery in Nizhniy Tagil, Russland ansehen.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Tagged:
Miami
Russland
Kultur
body hair
Körperbehaarung
schamhaar
joshua aronson