Sie werden platziert: Am Tisch von Kaiser Valentino

Der seit Kurzem erhältliche Bildband „Valentino: At the Emperor’s Table“ gewährt einen intimen Einblick in die private Welt des legendären Modeschöpfers Valentino Garavani, besser bekannt unter seinem Vornamen Valentino. i-D war bei der Buchvorstellung...

von Anders Christian Madsen
|
24 November 2014, 1:55pm

Oberto Gili

Valentino Garavani bevorzugt eine porzellane Terrine über einen ausladenden Blumenstrauß als Tischdekoration. Blumen sind vergänglich, während Porzellan für die Ewigkeit gemacht ist. „Ich mag es zu unterhalten. Manchmal für viele Leute, am meisten mag ich aber kleine Abendessen", sagte die Modelegende zu i-D während der Vorstellung des Bildbandes Valentino: At the Emperor's Table im Londoner Flagship-Store von Assouline, wo es erschienen ist. Der Bildband kann es vom Gewicht her leicht mit einer von Valentinos unzähligen Porzellan-Figuren aufnehmen. Der Fotograf Oberto Gili hat die opulente Tischdekoration des Designers gekonnt in Szene gesetzt.

„Das war etwas, was ich nicht machen konnte, als ich wie ein Verrückter Kleider entworfen habe", sagt Valentino über das Buch. Ein Traumprojekt für ihn, „weil ich mein ganzes Leben eine Leidenschaft für schöne Dinge und für Essen gehabt habe. Ich liebe Essen! Also sagte ich, dass ich das gerne für mein zukünftiges Buch machen wurde", sagte Valentino.
Kann man Gäste unterhalten mit dem Entwerfen von Kleidern vergleichen? „Wenn Sie sich meine Tischdekorationen angucken, dann sind die nicht so weit weg von meinen Kreationen oder?", witzelte Valentino.

Fotos: Oberto Gili

Zu den Gästen zählten, neben der inoffiziellen Valentino-Botschafterin Anne Hathaway, Kylie Minogue und Mario Testino. Gefehlt hat aber Andre Leon Talley, der das Vorwort zu dem Bildband geschrieben hat. Talley fasst zusammen wie sehr Valentino von Schönheit verzaubert ist, wie viel es für sein Leben bedeutet und wieso das Buch keines dieser Kochbücher ist, die Promis herausbringen sobald sie in Rente gehen. Es ist eine Liebeserklärung an Valentinos Welt und nicht zum geringen Teil an seine Häuser: sein Château vor den Toren Paris, sein Chalet in Gstaad, sein Apartment an der Fifth Avenue, sein Apartment in London und natürlich seine Jacht „T.M. Blue One".

Wieso nicht die einfach und köstlichen Rezepte aus dem Bildband ausprobieren? Mach aber lieber einen Screenshot und nehm das Buch nicht mit zum Kochen in die Küche. Die Rezepte sind an die Ernährung des Pilates-Fans angepasst: Er isst seit Jahren kein rotes Fleisch und keinen Zucker mehr sowie nur Brot und Pasta aus Kamut-Weizen. Zwei Rezepthighlights: Gefrorenes Maronen-Soufflè für die Winterwochen in den Schweizer Alpen und Kamut-Pasta mit Tomatensauce für das sommerliche Mittagessen in der Stadt.

Mehr noch als über Essen ist der Bildband eine Hommage an Valentinos unglaubliche Sammlung von seltenem Porzellan und ein Blick in die private Welt eines der letzten lebenden Designerlegenden, dessen Leben von der Liebe zur Schönheit bestimmt wird.

In seinen vielen Häusern hat sich Valentino jeweils einen Teil der Welt, die er für sich erträumt hat, geschaffen. Ob er in New York noch einmal seine Jugend wiederaufleben lässt oder einen Ball aus dem 18. Jahrhundert in seinem französischen Château veranstaltet. Die Art wie der Multimillionär sein Leben lebt, hat etwas sehr Träumerisches. „Um einzuschlafen wird einem geraten, Schafe oder Blume zu zählen. Wissen Sie was ich gemacht habe? Ich habe angefangen meine Porzellansammlung durchzuzählen. Es war auch eine Art Gedächtnistraining für mich, weil ich mich versucht habe daran zu erinnen, was ich wann wo und für welches Haus gekauft habe", verriet Valentino den Journalisten.

Für Valentino repräsentieren seine Objekte seine Traumwelt und sind magische Relikte aus längst vergangenen Zeiten. Gefragt in welcher Epoche er am liebsten leben würde, antwortete er schlicht „Genau jetzt". Also in der Gegenwart? „Genau." In Valentinos Welt kann man alles immer haben. „Eines müssen Sie noch wissen", sagte Valentino am Ende der Buchvorstellung, „die Tische, in dem Buch, dienen nicht dazu, Leute zu beeindrucken. Sie sind für mich. Auch wenn ich alleine bin, sehen sie genauso aus."

Valentino: At the Emperor's Table ist auf assouline.com erhältlich.

Credits


Text: Anders Christian Madsen
Fotos: Oberto Gili 

Tagged:
Interviews
Valentino
modeinterview