Anzeige

erika lust ist die schwedische filmemacherin, die das genre des erwachsenen kinos neu definiert

Erika Lust verwandelt anonyme Fantasien in sanfte erotische Momente und erschafft eine ganz neue Welt von feministischer Pornografie, die den Mainstream herausfordert.

von i-D Team
|
18 Februar 2015, 9:00am

Die in Barcelona lebende Erika Lust hat ihrer revolutionäre Herangehensweise an Pornografie zum Markenzeichen ihrer Firma, Lust Films & Publications, gemacht. Man kann sie ohne Zweifel als Pionierin feministischer Pornografie bezeichnen, da sie Sex mit einem ästhetischen Anspruch, glaubwürdigen Drehbüchern und einer erfrischenden Natürlichkeit darstellt und Frauen dadurch die Würde wiedergibt, die in massenproduzierten Mainstream-Pornos verloren gegangen ist. Wir trafen Erika, um mehr darüber zu erfahren.

Was unterscheidet dein erotisches Kino von Mainstream-Pornografie?
Ich gehe auf eine andere Weise an meine Filme heran, wodurch Pornos mit Anspruch entstehen. Die Filme, die ich mache, sind nicht nur für Frauen. Sie sind für jeden, der Erotik und Qualitätsfilme zu schätzen weiß, obwohl sie aus feministischer Sicht gezeigt werden. Ich mache Indie-Erotik, ein neues Genre, das versucht von den Klischees der Mainstream-Pornografie wegzukommen. Wenn man will, dann kann man sie Pornos nennen, weil wir explizite Sexszenen filmen, aber wir halten die Standards einer richtigen Filmproduktion ein, wir haben intelligente Drehbücher, eine definierte Ästhetik und ein attraktives Set-Design. Unsere Werte unterscheiden sich auch von denen des Mainstream-Pornos. Wir verteidigen das Recht von Frauen auf Selbstbestimmung. Und natürlich können Männer diese Filme ohne jeden Zweifel genießen. Welcher Teil von weiblicher Lust ist nicht erregend?

Hat das Internet zum Tod von Erotik geführt?
Das Internet hat Erotik ausgebeutet, aber sie ist nicht tot. Sexualität ist ein wichtiger Teil vom Menschsein, also ist Erotik immer noch eine interessante Inspirationsquelle, mit der man arbeiten kann. Ich versuche, eine neue Art von erotischen Filmen zu repräsentieren. Ein frischer Wind in das Genre zu hauchen, so wie damals Indie-Filme und Indie-Musik es getan haben. Anstatt über das Ende von Erotik zu sprechen, sollten wir über eine Wiedergeburt reden. Jetzt ist die Zeit, die Initiative zu ergreifen und kunstvollere, intelligentere und kreativere Filme zu machen.

In XConfessions machst du aus anonym geposteten Fantasien auf der Website des Projekts erotische Kurzfilme. Was muss eine Story mitbringen, damit sie verfilmt wird?
Das ist ein sehr dynamisches Projekt, das die Vielfalt der menschlichen Sexualität zeigt. Wir filmen 26 Kurzfilme pro Jahr, in denen andere Charaktere, Situationen, Geschmäcker, Handlungen und Fetische behandelt werden. Vielfalt ist sehr wichtig. Aber um diese Fantasien in Filme zu verwandeln, muss man über die cineastischen Möglichkeiten nachdenken und etwas finden, was die Fantasie für alle interessant macht.

Einige Experten warnen vor den Gefahren, dass Pornos die Sexualaufklärung von Teenagern übernehmen. Denkst du, dass Teenager durch den Konsum von Mainstream-Pornos ein gestörtes Bild der Rolle der Frau in sexuellen Beziehungen haben?
Pornografie ist Sexualaufklärung im 21. Jahrhundert! Ein Drittel des Datenvolumens im Internet wird durch Pornos generiert. Die Realität sieht so aus, dass Heranwachsende im Internet die Filme schauen, bevor sie überhaupt richtige sexuelle Beziehungen haben und verstehen, was das bedeutet. Jetzt ist die Zeit, um die richtige Botschaft zu vermitteln, dass Sex etwas Natürliches, Gesundes und Lustvolles ist. Pornografie ist viel wichtiger, als Leute glauben. Genau aus diesem Grund mache ich diese Filme. Ich will verhindern, dass die Rolle der Frauen falsch interpretiert wird. In meinen Filmen haben sowohl Männer als auch Frauen führende Rollen. Sie verhalten sich natürlich, haben Spaß und können genießen. Ich möchte, dass junge Leute dieses Image von Sex vermittelt bekommen. Sex ist etwas Schönes und hat nichts mit Sport, Aggressionen oder sich genieren zu tun.

Was ist dein Rat an jeden, der Pornos drehen möchte?
Sei kreativ. Nur weil du Sex filmst, musst du nicht nur Sexszenen inszenieren. Schaffe einen Kontext und kümmere dich um Datenschutz. Wenn du etwas mit deinem Partner filmst, dann stelle sicher, dass die Vertriebsbedingungen klar geregelt sind. Sei drittens natürlich und filme keinen Sex, bei dem du dich nicht wohl fühlst. Dann mach es einfach! Wenn du originell bist, wirst du Erfolg haben. Mehr Ratschläge kann man in meinem E-Book Let's make a porno finden.

Das Selfie wurde schnell zum erotischen Genre. Was sind deine Gedanken dazu, dass Handys zum Produzieren und zum Konsum von Pornos genutzt werden?
Handys sind sehr nützliche und gefährliche Tools. Viele benutzen Selfies als Ausdrucksmittel, um ihre eigene Sexualität und ihr Selbstbild zu erkunden. Selfies sind eine persönliche Entscheidung und können deshalb ein sehr mächtiges Mittel im Kampf gegen Zensur sein. Jedoch vergessen gerade viele jungen Leute, die Selfies machen, dass man die Kontrolle über ein Bild verliert, sobald es im Internet ist.

Wie denkst du als Feministin über die Femen-Aktivistinnen, die ihre Körper zum Protest einsetzen?
Ich glaube an die Kraft von freier Entscheidung. Feminismus bedeutet für mich, dass Frauen ihre Handlungen und Worte auswählen können, ohne dass sie verurteilt oder zensiert werden. Einige finden die Aktionen der Femen vielleicht extrem und polemisch, aber durch ihre Körperlichkeit haben sie mächtige Botschaften transportieren können.

Was hältst du von Filmemachern, die sich dem Thema Pornografie nähern, wie Lars von Trier in Nymphomaniac?
Lars von Trier nutzt expliziten Sex als visuelles Element und als einen wichtigen Teil in den Narrativen seiner Projekte. Das Publikum ändert sich und es gibt einen Nachfrage nach Filmen, die ich mache. Wir sind auf dem Weg, Sex zu normalisieren.

Kannst du uns mehr über dein nächstes Projekt nach XConfessions verraten?
Xconfessions.com ist im Laufen: Wir filmen 26 Kurzfilme pro Jahr und werden solange weitermachen, solange wir positives Feedback bekommen. Dieses Jahr nehmen wir ein paar Feinjustierungen vor und werden sie im April beim SXSW in Austin vorstellen. Vielleicht werde 2016 bei einem Spielfilm Regie führen, aber das steht noch in den Sternen. 

Credits


Text und Interview: Emilio Calzada
Fotos: Courtesy of Erika Lust