warum hat instagram das foto einer frau mit menstruationsblut gelöscht?

Wir sprachen mit Rupi Kaur über die Entmystifizierung der weiblichen Periode.

|
Apr. 13 2015, 10:45am

Rupi Kaur ist eine 22-jährige Studentin aus Ontario, Kanada, die kürzlich mit ihrer Bilderreihe über den weiblichen Menstruationszyklus für Aufsehen gesorgt hat. Dabei hat sie nur dargestellt, was Frauen auf der ganzen Welt jeden Monat durchmachen: das vollgeblutete Klo, das Wechseln der Binde, das Tröpfeln beim Duschen und so weiter. Als sie auf Instagram ein Bild von einer im Bett liegenden, vollbekleideten jungen Frau, die einen Blutfleck zwischen ihren Beinen hat, gepostet hat, wurde es schnell wieder entfernt. Darauf postete sie das Bild erneut. Instagram entfernte es wieder. Die Richtlinien untersagen nur sexuelle Handlungen, Gewalt und Nacktheit. Was davon soll Rupi verletzt haben? Auf Facebook veröffentlichte Rupi das folgende Statement:

„Danke Instagram für genau die Reaktion, die meine Arbeit kritisiert. Ihr habt mein Foto zweimal entfernt, weil es gegen eure Richtlinien verstößt. Ich werde mich aber nicht dafür entschuldigen, dass ich nicht das Ego und den Stolz einer frauenfeindlichen Gesellschaft füttere, die Unterwäsche OK findet, aber keinen kleinen Fleck. Dabei sind eure Seiten voll mit unzähligen Fotos/Accounts, auf denen Frauen, von denen viele minderjährig sind, zu Objekten degradiert werden und nicht wie Menschen behandelt werden. Vielen Dank."

Eigentlich wollte sie das Thema weibliche Periode Salon fähig machen und es innerhalb der Popkultur normalisieren, stattdessen offenbarte sie die patriarchalen Strukturen, auf denen Instagrams Richtlinien beruhen und auf denen die Instagram-Community aufgebaut ist. Die Reaktionen waren auf ihr Statement waren überwältigend. Männer und Frauen äußerten sich via Social Media und zwangen Instagram zur Entschuldigung. Das Unternehmen hat das anstößige Bild mittlerweile wieder hinzugefügt. Ein Sieg für Frauen auf der ganzen Welt, den wir Rupi Kaur zu verdanken haben. Wir sprachen mit der Studentin über Tabus, negative Reaktionen und Körperflüssigkeiten.

Warum findet die Gesellschaft - allgemein gesprochen - den weiblichen Menstruationszyklus so abstoßend?
Die Periode wird als etwas schmutziges gesehen und auf die gleiche Stufe mit Kot, Sperma und Urin gestellt. Aber die drei sind nicht miteinander vergleichbar. Die männliche Ejakulation wird offen diskutiert und in Pornos gezeigt, während bei Kot und Urin nicht nach Geschlecht unterschieden wird. Es gibt Regionen auf der Welt, in denen junge Mädchen wegen ihrer Periode für die Zeit vom Unterricht ausgeschlossen werden und sie zu Hause bleiben müssen - das ist einfach unfair. Frauen werden dadurch von Bildung ausgeschlossen. Das bedeutet, dass sie früh heiraten müssen und in Beziehungen enden, die anfälliger für Missbrauch sind. Es ist einfach eine Schande, wenn diese Körperfunktion tabuisiert wird.

Wie hast du dich gefühlt, als Instagram dein Foto entfernt hat und warum denkst, haben sie es getan?
Es war lächerlich, weil ich die ganze Zeit Fotos sehe, die tatsächlich gegen die Richtlinien verstoßen. Mädchen bekommen jetzt durchschnittlich mit 10 Jahren ihre erste Periode, das ist also ein Thema, das 13-Jährigen nicht komplett neu ist. Ich denke, dass sie es entfernt haben, weil es zu viele Leute als unangemessen gemeldet haben. Außerdem denke ich, dass sie dabei nicht groß nachgedacht haben. Sie sind der Annahmen gefolgt „Es stört Leute, also muss es falsch sein".

Warum glaubst du, dass sie es wieder online gestellt haben?
Als sie von immer mehr Leuten wegen des irrtümlichen Entfernens kontaktiert wurden, mussten sie ihre Handlung noch einmal überdenken. Nachdem sie realisiert haben, dass es nicht gegen ihre Richtlinien verstößt, haben sie es wieder hinzugefügt.

Wie fühlt sich das enorme positive Feedback an?
Das ist toll. Ich wollte nie, dass es dieses Level erreicht. Ich denke, zu dieser enormen Aufmerksamkeit hat auch das Entfernen durch Instagram beigetragen. Ich schätze die positive Energie und Liebe sehr. 

Was ist mit negativen Kommentaren?
Ich habe eine dicke Haut. Ich lache über sie. Die Leute sprechen über das Projekt und darum geht's mir.

Verfolgst du andere Online-Bewegungen wie #FreeTheNipple?
Das habe ich verfolgt und ich finde es toll, dass ihr auf eurer Website so viel darüber berichtet.

Was denkst du über die anhaltende Zensur der Frau durch Facebook und Instagram?
Genau das, was ich als Bildunterschrift geschrieben habe. Ihre Zensur ist genau die Reaktion, die unsere Arbeit kritisiert. Es ist einfach traurig.

Wie sollte sich die gesellschaftliche Perspektive ändern?
Es fängt mit einem Foto an. Die Leute reden darüber, sie diskutieren und debattieren und setzen sich dann durch Fotos, Gedichte und Filme kreativ damit auseinander. So beginnt man langsam, kulturelle Einstellungen zu verändern.

instagram.com/rupikaur_/

Hier erfährst du mehr über #FreeTheNipple.

Credits


Text: Tish Weinstock
Foto: Courtesy of Rupi Kaur