Das Puma Designteam über den kreativen Prozess hinter dem Suede Mayu

Neli Ernst und Lois Ash erzählen, wie sie einen Klassiker aus dem Archiv zu Dua Lipas Lieblingsschuh gemacht haben.

von i-D Staff
|
24 März 2021, 6:39pm

Photography Tyler Ferguson

Im Keller der Firmenzentrale von Puma vor den Toren von Nürnberg findet sich ein riesiger Katalog mit allen legendären Schuhdesigns, die die Marke in ihrer 70-jährigen Geschichte herausgebracht hat. „Für uns ist das eine fantastische Inspirationsquelle“, so Neli Ernst, Senior Designer Sportstyle Footwear beim deutschen Sportbekleidungsgiganten. Von den Schuhen in diesem umfangreichen Archiv sind allerdings wenige so legendär wie der Puma Suede. 

Der Sneaker, der auf die siebziger Jahre zurückgeht, ist ein zeitloser Klassiker und überzeugt eine Generation nach der anderen mit seinem robusten, unbeschwerten Flair. Da der Schuh im gesamten Team bei Puma äußerst beliebt ist, wurde entschieden, dem Kultklassiker ein modisches Makeover zu geben. Das Ergebnis? Der Puma Suede Mayu, eine kühne, eigenwillige Interpretation des klassischen Suede.

Der neue Schuh behält das feine Obermaterial aus Veloursleder des Originals bei. Die erhöhte Plateausohle erzielt aber eine Silhouette, die perfekt zu den extrovertierten Designs auf den Laufstegen dieser Saison passt. Auch Popstar Dua Lipa war sofort Feuer und Flamme. Wir wollten unbedingt mehr darüber erfahren, wie dieser zeitgenössische Klassiker entstanden ist. Deshalb haben wir uns mit Neli Ernst und Lois Ash, Product Line Manager Sportstyle Footwear bei Puma, zusammengesetzt, um alles über den kreativen Prozess zu erfahren.

Ecco come l'iconica Puma Suede è diventata la Puma Suede Mayu di Dua Lipa

Mit dem Puma Suede Mayu habt ihr eine neue Version des klassischen Puma Suede geschaffen. Warum wolltet ihr einen so beliebten Kultschuh der Marke neu interpretieren?

Lois Ash: Wie du schon sagst, halte auch ich den Suede für einen unserer wichtigsten Kultschuhe. Er gehört zu den Modellen, für die wir weltweit wahrscheinlich am meisten bekannt sind, und er blickt auf eine lange Tradition zurück, die bis in die siebziger Jahre zurückreicht. Wenn man ihn sieht, denkt man sofort an Puma. Als Neli dann die Idee hatte, mit den Proportionen und mit Übertreibung zu spielen, wussten wir, dass wir mit einer Silhouette arbeiten wollten, die ganz „Puma“ ist – sodass man auf den ersten Blick weiß, dass der Schuh eine Variante des Puma Suede ist. 

Worüber wurde im Designteam diskutiert, als ihr an der Entwicklung des Konzepts für den Puma Suede Mayu gearbeitet habt?

Neli Ernst: Ich würde sagen, dass Plateausohlen schon immer eine Stärke von Puma gewesen sind – und nicht nur bei einem Schuh, sondern über den gesamten Markt hinweg. Das war also im Grunde unser Ausgangspunkt. Wir dachten darüber nach, wie wir das Archiv neu interpretieren, wie wir mit den Proportionen spielen und alles ein bisschen weniger ernst angehen könnten. Das Obermaterial wollten wir klassisch gestalten: angenehmes Velours mit einer Zunge aus Nylon und einer offenen Kante. Wir haben aber auch japanische Streetwear-Trends aus den Neunzigern einbezogen, die meiner Ansicht nach in den Verzierungen zum Ausdruck kommen. Hier konnten wir unserer spielerischen Seite wirklich freien Lauf lassen.

Lois: Es war eins dieser Projekte, bei denen man es langsam angehen lassen muss. Am Anfang waren wir alle ein bisschen zurückhaltend dabei, auf das Archiv zurückzugreifen und mit einer klassischen Silhouette zu experimentieren. Wir haben uns gefragt: Gehen wir zu weit? Trifft das immer noch, wofür Puma steht? Doch nach einer Phase des Hin- und Herüberlegens war es echt in Ordnung. Es war der richtige Zeitpunkt dafür.

Ecco come l'iconica Puma Suede è diventata la Puma Suede Mayu di Dua Lipa

Wenn der Schuh im April auf den Markt kommt, wird er in zwei poppigen Farben erhältlich sein. Warum habt ihr euch zur Markteinführung für so auffällige, leuchtende Farbtöne entschieden? 
 
Neli: Im Laufe des Designprozesses haben wir immer gesagt, dass es beim Suede Mayu darum geht, den Street-Style der Neunziger mit einem Einschlag der Siebziger zu verbinden. In den siebziger Jahren waren recht poppige Farben in – es gab leuchtende Blautöne, Töne in Senfgelb und Rottöne. Wenn wir den Kreis zum originalen Suede schließen, sind Rot und Blau in der Tat zwei Kultfarben. Später kommen auch noch Versionen in klassischem Schwarz-Weiß auf den Markt. Wir wollten zum Launch aber ein richtiges Statement setzen und dabei die Verspieltheit in der Silhouette des Suede Mayu noch betonen. 

Auch der Star der Kampagne zum Puma Suede Mayu verkörpert diese Verspieltheit: Dua Lipa. Warum passt sie so perfekt zu dem Schuh?
 
Lois: Ich finde, die Silhouette ist so auffällig und frisch – sie ist eine Kombination aus topmodern und Street-Style-Look. Wir brauchten jemanden mit einem aufsehenerregenden Stil, der so authentisch ist wie der Suede Mayu selbst. Dua Lipas Persönlichkeit und ihr Stilbewusstsein passen einfach dazu. Sie ist sehr modebewusst, setzt aber Akzente in Richtung Streetwear. Sie ist genau die Person, die uns einfällt, wenn wir daran denken, wer den Schuh trägt.

Ecco come l'iconica Puma Suede è diventata la Puma Suede Mayu di Dua Lipa

Was hofft ihr, werden die Fans von Puma in dem neuen Schuh sehen, das sie nicht schon von anderen Marken kennen?

Lois: Ich denke, der Schuh wird ihnen eine frische Sichtweise auf Street-Style geben und dem, was sie schon kennen, eine neue Dimension verleihen. Weder eine Plateausohle noch der Suede sind für Puma etwas Neues. Doch als Marke versuchen wir immer, etwas Unerwartetes zu tun – etwas, das man nicht unbedingt mit einer Sportmarke verbindet. Unsere Kunden gehen nicht auf Nummer sicher, sie wollen ein Statement setzen und sind ein bisschen rebellisch. 

Neli: Doch zugleich können die Träger alles sein, was sie wollen. Vielleicht möchten sie ein klassisches Outfit tragen und mit ihren Sneakern einen Akzent setzen. Wie schon der ursprüngliche Suede ist auch der Suede Mayu kein Nischenprodukt, sondern ein Schuh, der für alle tragbar ist.

Der Puma Suede Mayu ist ab 22. April im Handel erhältlich.

Credits


Creative Direction & Styling: Sydney Engelhart
Photography: Tyler Ferguson 
Hair & Makeup: Kasha Lassien 
Models: Lindsay Conway & Kira Shipway