dieses buch gibt antworten darauf, was uns so am erwachsenwerden fasziniert

Fotografin Heather Lightons neues Buch „Young 2“ zelebriert die Schönheit des Erwachsenwerdens.

|
07 Juli 2016, 11:31am

Junge Frauen haben die Kunst schon immer inspiriert. Von Vermeers Bildern bis zu Elle Fannings Magazincover, wir sind davon besessen, was es bedeutet, erwachsen zu werden. Auch für die Fotografin Heather Lighton ist das seit Jahren schon ein Thema: in ihrem ersten Bildband Young dokumentiert sie die Leben junger Frauen aus ihrem Umfeld. Bald erscheint der Nachfolger, Young 2, der neue Girls vorstellt, die so zart und frisch sind wie Blumen im Tau an einem Morgen.

Die verträumte Ästhetik zeigt die Zwischenstufen zwischen Mädchensein und Frausein und erforscht, was es für die Mädchen bedeutet, heutzutage jung zu sein und einen Platz in dieser Welt zu finden. Ihre Bilder sind leise und sinnlich. So sinnlich, wie die mit Sexualität aufgeladen Jugend und Schönheit nur sein kann, und dabei nie vorführend oder ausbeutend. Lightons Models sind ihre Freundinnen. In den Fotos sieht man die innige Beziehung, die die Fotografin mit ihren Musen hat und wie eng ihre Welten miteinander verbunden sind. 

Das neue Buch ist der Nachfolger zu Young. Wie fühlt sich das an?
Dieses Mal hatte ich eine bessere Vorstellung davon, was ich erreichen möchte. Das Shooten hat lange gedauert. Ich wollte Optionen haben und die Chance, Zeit mit meinen Models zu verbringen. Visuell gesprochen, ist das neue Buch durchdachter: es wird mehr Fotos geben, ein anderes Design, einfach ein schöner Bildband.

Der Schritt weg von einem Magazin hin zum Coffee Table Book macht Sinn. Warum dreht es sich wieder um ein ähnliches Thema?
Young ist ein Projekt, das eigentlich kein Ende hat. Weil sich das Leben immer weiterdreht, wird es auch immer neue Models geben. Außerdem hat mir das letzte Buch so gut gefallen, dass ich einfach weitermachen wollte.

Junge Frauen werden sehr oft objektiviert. Wie stellst du sicher, dass du das nicht auch machst?
Ich denke, dass es, da ich ein Teil der Leben der Mädchen bin, anders ist. Das ist kein Mode-Shooting, bei dem das Mädchen aufkreuzt, du shootest und dann geht es wieder. Ich habe mit jedem der Mädchen viel Zeit verbracht und sie näher kennengelernt. Ich war schon immer neugierig und habe ein ehrliches Interesse daran, was es bedeutet, heutzutage erwachsen zu werden. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich daraus Freundschaften entwickeln, was etwas Besonderes ist.

Hast du manchmal das Gefühl, dass du deine Models beschützen willst? 
Ich fühle mich meinen Models selbstverständlich verpflichtet. Ich möchte immer, dass sie sich wohl und glücklich fühlen. Was ich aber nicht steuern kann: Wie es Außenstehende beurteilen. Jugendsein ist unglaublich sexuell, was meiner Meinung nach aber nicht schlecht ist.

Das ist ein guter Punkt: Jung und sexy sein, bedeutet nicht immer, dass man seiner Sexualisierung passiv gegenübersteht.
Einige der Mädchen, die ich fotografiert habe, waren sexuell sehr selbstbewusst und haben es ganz gut im Griff gehabt, wie sie gesehen werden. Es war interessant, mit ihnen darüber zu reden. Jugend und Schönheit gibt es überall und die Gesellschaft war schon immer davon besessen. Für mich sind die Fotos im Buch aber auch eine Dokumentation darüber, wie die Leben dieser jungen Frauen gerade aussehen. Weltweit kaufen meine Bücher genauso viel Männer wie Frauen. Am leichtesten habe ich Händler dafür in Japan gefunden. Das freut mich natürlich, weil ich eine Japan-Affinität habe und die Buch-Kultur dort liebe.

Warum sind deine Bücher so beliebt in Japan?
Young ist von japanischen Fanzines inspiriert, was letztlich Fotobücher von süßen Girls sind, die alltägliche Dinge tun.

Du hast erwähnt, dass du deinen Models sehr nah warst. 
Für das Buch habe ich über meinen Instagram-Account zum Casting aufgerufen und die Resonanz war überwältigend. Ich hatte auch noch einen Backkatalog an Girls, die ich für das letzte Buch nicht shooten konnte. Aber abgesehen von denen, habe ich meine Models nur durch Instagram, Street-Casting und durch Mundpropaganda gefunden.

In vielen deiner Arbeiten geht es um um ewig junge Frauen. Fühlst du dich deshalb manchmal komisch, wenn du selbst älter wirst oder dass dein Körper altert?
Leider haben die meisten Frauen Probleme mit ihrem Aussehen oder ihrem Alter. Ich bin davon auch betroffen: jeder ist jung, aber nicht jeder ist schön. Was ich durch dieses Projekt gelernt habe, ist, dass jeder Mensch Unsicherheiten und irgendwelche Marotten hat. Wenn du älter wirst, kannst du für jüngere Mädchen als eine Art Mentorin fungieren und ihnen signalisieren, dass am Ende alles OK sein wird.

@heather_lighton_photography

Young 2 ist hier erhältlich.

Credits


Text: Wendy Syfret
Fotos: Heather Lighton