the khayyer questionnaire … beantwortet von lily mcmenamy

Die in Paris lebende Autorin Jina Khayyer hat mit SOUVENIRby ein Kartenspiel entwickelt, das als eine Art Flaschendrehen für Erwachsene fungiert. Ausgehend von dessen Fragen interviewt sie exklusiv für i-D internationale Persönlichkeiten.

von Jina Khayyer
|
12 Februar 2016, 1:00pm

Die in Paris lebende Autorin und Journalistin Jina Khayyer hat vergangenen Herbst ihr autobiografisches Buch mit dem Titel Älter als Jesus herausgebracht, das seine Leser auf eine Reise durch universelle Fragen ohne universelle Antworten mitnimmt. Das zentrale Thema sind die Befindlichkeiten, die einen in der Mitte des Lebens umgeben. Dazu hat Jina zusammen mit SOUVENIRby das mulitlinguale Kartenspiel „Truth or Dare" entwickelt—eine Art Flaschendrehen für Erwachsene, das die Teilnehmer zur intensiven Auseinandersetzung mit sich selbst anregen soll.

In einer exklusiven monatlichen Serie für i-D interviewt Jina internationale Persönlichkeiten, die den sogenannten Khayyer Questionnaire beantworten. Den Anfang macht die amerikanische Schauspielerin und Model Lili McMenamy.

Wer bist du?
Ich versuche mich, gerade zu entblättern, und alle Hüllen, die ich mir selbst angelegt habe fallen zu lassen. Es ist ein reduktiver Prozess mit dem Ziel, eine weiße Leinwand zu werden.

Wo kommst du her?
Tricky! Gestern in der Schauspielschule sollten wir uns je nach Herkunft in Gruppen aufteilen. Ich bin Amerikanerin, Engländerin, Französin und Tunesiern. Ich habe festgestellt, dass ich mich mit keinem Land identifiziere. Ich bin von allem etwas. Ich bin ein Chamäleon. Wenn ich mich mit jemandem unterhalte, versuche ich die Person widerzuspiegeln: Wenn ich mich also mit einem amerikanischen Mädchen unterhalte, kopiere ich ihren Akzent und werde total amerikanisch. Wenn ich mich mit einem englischen Mädchen unterhalte, werde ich zur Britin. Identität ist für mich wandelbar. Das Land, in dem du geboren bist, ist nur ein Aspekt deiner Identität.

Was ist das Gegenteil von dir?
Ich frage mich oft, ob ich als middle-class-white-girl jemals verstehen werde, wie sich das Gegenteil von mir anfühlt. Hast du den Film The Lobster gesehen? Es spielt in einem Hotel, in das man nur unter einer Bedingung einchecken darf; man muss dort jemanden finden, in den man sich verliebt. Und dann muss man die Gemeinsamkeiten feststellen. Sonst wird man in ein Tier verwandelt. Ich habe mich mit meinem Freund über diesen Film unterhalten und wir sind uns beide einig, dass wir keine Gemeinsamkeiten haben wollen. Ich bin fasziniert von der Andersartigkeit meines Freundes. Sind Gegenteil und Andersartigkeit dasselbe?

Bist du glücklich?
Ja. Jetzt gerade in diesem Moment bin ich sehr glücklich. Aber ich habe kein gesundes Verhältnis zum Glücklich-Sein. Ich war noch nie zuvor in meinem Leben glücklich. Ich traue dem Glück nicht. An manchen Tagen ertappe ich mich, wie ich nur darauf warte, dass die Dämonen den Vorhang wegreißen und schreien „WIR SIND WIEDER DA!"

Was bedeutet Glück?
Das weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass die Suche nach Glück gefährlich ist. Und ich weiß auch, dass nichts Materialistisches glücklich macht. Als ich kürzlich darüber nachgedacht habe, wie es denn sein kann, dass ich jetzt auf einmal so glücklich bin, habe ich festgestellt, dass es daran liegt, dass ich jetzt eine Beschäftigung gefunden habe, die mir Spass macht und die ich liebe. Die Schauspielerei gibt mir das Gefühl, dass ich mir selbst gerecht werde.

Bist du angekommen, wo du sein möchtest?
Heutzutage wird von einem jungen Menschen sehr viel erwartet. Ich versuche mich nicht, unter Druck setzten zu lassen, weder von der Gesellschaft noch von Gleichaltrigen. Ich versuche, in der Gegenwart zu leben, also im Jetzt. Es ist ja ohnehin nur die Gegenwart existent.

Was ist dir jetzt am wichtigsten?
Mein Leben genau so weiter zu leben wie jetzt, in diesem Augenblick, und mich nicht von Unsinn ablenken lassen.

Monogamie? Oder Polygamie?
Ich bin zurzeit in einer monogamen Beziehung.

Wie gehst du mit Ängsten um, und diesem schlimmen Beklommenheitsgefühl, das sich ja auch immer wieder anschleicht?
Ich nehme rescue remedy. Das sind homeopathische Tropfen, aus Bachblüten. Und dann esse ich was Salziges.

Träumst du manchmal davon wegzulaufen?
Nein.

Bist du heute politischer?
Nein. Ich traue Politikern nicht. Aber ich engagiere mich für die Rettung der Ozeane und für Frauenrechte.

Was bedeutet Liebe für dich?
Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich genügend Erfahrung habe, eine Liebe zu kennen, die über die Selbstliebe hinausgeht.

Oben? Oder unten?
Oben! Unten ist es beschissen.

Die größte Lektion, die du bisher gelernt hast?
Das man niemanden ändern kann. Und das schon allein der Gedanke, ja das Vorhaben falsch sind.

Stellst du dir je die Frage nach dem Sinn des Lebens?
Ja.

Und hast du darauf eine Antwort gefunden?
Jeder hat einen eigenen Weg vor sich, den er vorbestimmt ist zu gehen. Ich wache jeden Morgen mit dem Bestreben auf, meinen Weg zu finden und dann lege ich los.

Lili McMenamys Film A Bigger Splash kommt übrigens im April in die deutschen Kinos. 

Hier geht's zu anderen Interviews aus unserer neuen Reihe „The Khayyer Questionnaire".

Das Truth or Dare Kartenspiel von SOUVENIRby und Jina Khayyer

Erhältlich bei
Andreas Murkudis in Berlin
Schwittenberg in München
Park in Wien 
und SOUVENIERBy

Credits


Interview: Jina Khayyer
Einleitung: Zsuzsanna Toth
Foto: Benjamin Alexander Huseby

Tagged:
Interview
truth-or-dare
lily mcmenamy
the khayyer questionnaire