Foto: Screenshot von Instagram

Diese Beauty Bloggerin wurde wegen ihrer Akne von L'Oréal gefeuert

Die 21-jährige Kadeeja Khan ist es gewohnt, negative Kommentare über ihre Haut zu bekommen. Doch von einem der weltweit größten Kosmetikhersteller bloßgestellt zu werden, ist etwas anderes.

|
März 6 2018, 10:03am

Foto: Screenshot von Instagram

Letzte Woche wurde Beauty Bloggerin Kadeeja Khan von einem Shooting für L'Oréal ausgeschlossen, nachdem der französische Kosmetikhersteller erklärte, "nicht mit Leuten mit Hautproblemen zusammenarbeiten zu können". L'Oréal entschuldigte sich wenig später für diese Aussage und gab der Casting Agentur die Schuld. Kadeeja fühlte sich zu Recht gedemütigt und wollte ihre schlechte Erfahrung mit der Welt teilen: "Ich bin am nächsten Tag aufgewacht und habe mir gedacht 'Weißt du was? Du lässt dich davon nicht unterkriegen, sondern machst weiter dein Ding.'" Überwältigt von der Unterstützung, die sie bekommen hat, teilt Kadeeja nun exklusiv ihre Botschaft für all diejenigen, die schonmal dazu gebracht wurden, sich nicht schön zu fühlen.


Auch auf i-D: Beauty Tribes von A bis Z


"Ich habe schlechte Haut seit ich 12 bin und versucht sie mit Schminke zu verstecken, aber ich wurde trotzdem in der Schule gemobbt. Man hat gesehen, dass ich Make-up getragen habe, weil ich es nicht richtig verteilen konnte. Es ist wirklich peinlich, aber ich war so verzweifelt.

Ich habe mit 19 angefangen, über Beauty zu bloggen. Meine ersten Einträge waren Fotos von mir, auf denen ich verschiedene Looks trage und Tutorials gefilmt habe, in denen ich erkläre, wie man sie nachstylen konnte. Am Anfang habe ich alle Bilder durch Photoshop gejagt und so viel Make-up getragen, dass ich mich selbst nicht mehr erkannt habe. Und das war auch nicht ich.

Kennst du dieses Gefühl, wenn du dir diese perfekten Leute im Internet anschaust und denkst, 'Oh mein Gott'? Plötzlich siehst du all die Dinge an dir, die nicht perfekt sind. Irgendwann war ich es leid, vorzugeben jemand zu sein, der ich nicht bin. Als ich 21 wurde, hatte ich endlich den Mut, den Leuten zu zeigen, wie ich ohne Make-up aussehe.

Die Reaktionen darauf waren gemischt. Viele haben mich unterstützt, aber es gab auch eine Menge negative Kommentare. 'Wie kannst du nur dein Gesicht zeigen?' und 'Wie kannst du eine Beauty Bloggerin sein, wenn du Akne hast – das ist alles andere als schön' waren nur einige wenige davon. Ich habe es nicht mehr ausgehalten, also habe ich wieder angefangen, meine Bilder zu bearbeiten. Es war das erste Mal, dass ich so angegriffen wurde. Aber es gab wieder andere, die zu mir meinten: 'Warum bearbeitest du deine Bilder wieder? Du hast mich inspiriert, endlich habe ich mich selbstbewusst gefühlt.' Wegen dieser Kommentare habe ich meine Haut wieder ohne Schminke gezeigt.

Jetzt trage ich Make-up, weil ich es möchte – und nicht, weil ich das Gefühl habe, ich müsste es. Es ist so ein schönes Gefühl ohne Schminke rauszugehen und sich dabei gut zu fühlen. Auch wenn es gedauert hat, fühle ich mich endlich schön. Vor allem dann, wenn ich kein Make-up trage. Am Ende des Tages ist Schminke etwas, das du abwäscht. Das Wichtige liegt darunter verborgen: du selbst.

Ich habe jetzt eine gewisse Verantwortung, weil viele Menschen zu mir aufschauen und nach Rat suchen. Wenn mir Leute DMs auf Instagram schreiben und erzählen, wie sie wegen ihrer schlechten Haut gemobbt werden, sage ich ihnen immer, dass sie sie selbst sein sollen. Ich gebe ihnen das positive Feedback, das ich mir als 14-jähriges Mädchen gewünscht hätte. Ich bin so glücklich, dass ich es an andere weitergeben kann.

Egal welche Werbung oder welches Plakat du dir auch anschaust, sie zeigen immer nur Models mit perfekter Haut. Keiner offenbart, was sich hinter den vielen Schichten an Make-up und den vielen Photoshop-Ebenen verbirgt. Nicht alle Frauen haben perfekte Haut. Und es fällt uns schwer, weil wir uns mit den Models in der Werbung nicht identifizieren können. Es wäre so viel einfacher, wenn Marken offener gegenüber Frauen mit unreiner Haut wären.

Diese ganze Sache mit L'Oréal hat mich wirklich fertig gemacht. Es hat sich angefühlt, als wäre alles, worauf ich hingearbeitet habe, von heute auf morgen zusammengebrochen. Ich habe mich so schlecht gefühlt. Obwohl sie sich entschuldigt haben, ändert das nichts an der Tatsache, was sie mir zuvor geschrieben haben. Nur weil ich schlechte Haut habe, heißt das nicht, dass ich keine Gefühle habe.

Mein Rat an all die Leute da draußen? Wenn dir gesagt wird, du wärst nicht schön oder gut genug, denk immer daran, dass das nicht stimmt. Hör nicht darauf und lass dich von so etwas nicht unterkriegen."

This article originally appeared on i-D UK.