diese app richtet sich gegen die nippel-zensur

Entwickelt wurde „Mips“ von einer Stylistin und Models benutzen sie schon fleißig, die damit coole Collagen im Handumdrehen kreieren. Eine Möglichkeit, um Instagrams Zensurrichtlinien zu umgehen?

von i-D Staff
|
09 Mai 2016, 2:50pm

Images via Instagram

Picasso, Zensur und Instagram gehören zu den Inspirationen der neuen App Mips, die innerhalb der Modeindustrie zu einem Hit werden dürfte. Mit der App wird es endlich möglich, hübsche Collagen im Handumdrehen zu kreieren und am wichtigsten: auf wunderschöne Art und Weise hilft dir die App dabei, Instagrams Richtlinien bei Aktaufnahmen zu umgehen.

Die Idee stammt von der New Yorker Stylistin Karen Kaiser und ihrem Ehemann und Fotografen Nicolas Kern. Der Name der App ist ein Wortspiel mit der umgangssprachlichen Bezeichnung nips für Nippel—ein Körperteil, das oft abgedeckt wird. Die App ist ein Zeichen gegen die repressiven Zensurrichtlinien. Damit können User eigene Collagen mit Symbolen wie Bananen, Dollarscheinen, ausgeschnittenen Mündern und Gurken gestalten. Die App ist vor weniger als einer Woche gestartet und Instagram-Girls wie Julia Stegner, Eliza Cummings und Natalie Bergman von Wild Belle nutzen sie bereits.

Credits


Text: Britt McCamey
Fotos: via instagram

Tagged:
wild belle
eliza cummings
julia stegner
mips
natalie bergman