10 tipps, die jeder modeschulenabsolvent beherzigen sollte

Wieder neigt sich ein Uni-Jahr dem Ende zu und wieder wird eine Schar an jungen, motivierten Designern in die große Modewelt entlassen. Grund genug für uns Mandi Lennard, ihres Zeichens Brand Consultant und Gründerin von Mandi’s Basement, nach Tipps...

von Mandi Lennard
|
14 Juni 2016, 10:25am

Kim Jones Menswear 2001

Ich erinnere mich noch an eine Central-Saint-Martins-Show im Jahr 2001, als ich Kim Jones unterstütze: Ein Kunde, der bald seinen Abschluss machen würde. Ich stand hinten und konnte kaum etwas sehen. Dann habe ich auf einem Sitz einen Zettel gesehen und habe ihn einfach genommen. In der Einleitung wurden all die Designer erwähnt, die ich damals repräsentiert habe. Erst als Nicola Formichetti Jahre später den jungen Gareth Pugh in mein Büro am Hoxton Square mitbrachte, habe ich es begriffen. Für jeden Designer, den man unterstützt, gibt es Hunderte andere, die alleine klarkommen müssen. Neben der emotionalen Unterstützung sind oft praktische Ratschläge entscheidend. Deshalb hoffe ich, dass die folgenden Ratschläge für die nützlich sein werden, die unsere kreative Zukunft bestimmen.

Mach dich bekannt
Das ist jetzt nicht Zeit, ein Einsiedler-Leben zu führen. Sei auf Instagram präsent, gehe auf Partys, lass' dich auf die Mailing-Listen für Privatführungen bei Galerien setzen, besorge dir einen Nebenjob in der Bar, in die jeder geht. Du wirst tolle Leute kennenlernen, da musst dir vorher überlegen, wie du ihnen einen Ausschnitt deiner Arbeit präsentieren kannst, ohne dass es klingt, als ob du das auswendig gelernt hast. Weniger ist mehr. Tipp: Zwar würde ich mich als sehr professionell bezeichnen, aber auch ich kann mich nicht an jeden Namen meiner Kunden erinnern, wenn ich jemandem auf einer Party vorgestellt werden. Du musst besser als ich sein!

Sei dir bewusst, wie viel du wert bist 
Feiere dich selbst und die Tatsache, wie toll es ist, dich zu treffen. Sei in der Lage, dich den Leuten vorzustellen, die deine Zukunft mitgestalten werden. Identifiziere mögliche Mentoren, die dich beim nächsten Schritt begleiten können. Schätze die Leute, die dich jetzt unterstützen, denn sie werden zukünftig deine stärksten Fürsprecher sein. Erzwinge keine Beziehungen, sie werden sich im Laufe der Zeit entwickeln. Nimm nie etwas persönlich. Wenn die Zeit reif ist, schaltest du in einen höheren Gang, ohne dass du es bemerken wirst.

Pflege Kontakte
Jetzt ist die Zeit, um Leute zu kontaktieren. Du möchtest mit einer Person, die sich inspiriert, zusammenarbeiten? Du möchtest mit einer Marke oder einem kreativen Talent eine Kollaboration eingehen? Dich wird überraschen, wie einfach es ist, einen Kontakt ausfindig zu machen. Sei Kollaborationen immer offen gegenüber. Es ist der beste Weg, um zu wachsen. Werde nicht pessimistisch und gib niemals auf! Wenn sich keiner zurückmeldet, dann denke daran, dass du ihnen ein riesengroßes Kompliment gemacht hast, einfach schon indem du dich gemeldet hast. Wenn du dich irgendwann noch einmal melden solltest, dann sind sie vielleicht kontaktfreudiger.

Bleib deiner Vision treu
Von Anfang an hatte ich eine klare Vorstellung davon, wie meine Agentur sein sollte. Sie sollte nicht so sein wie andere. Ich habe mir keine Sorgen darum gemacht, ob ich dazugehören würde. Ich hatte Angst davor, dass ich als beliebig betrachtet werden. Was ist dein Ding? Was ist dir wichtig? Erschaffe dein eigenes Werte-Koordinatensystem. Sei fokussiert. Was bringt es, etwas zu tun, was du eh nie machen wolltest? Wenn du dir Kaschmir nicht leisten kannst, dann musst du deine Fantasie spielen lassen.

Priorisiere deinen Traum
Du hast nicht viel Zeit, um deine Träume zu verwirklichen, sei also strikt bei deinem Zeitmanagement. Die Stylingassistenten, die sich bei mir immer beschwert haben, dass sie Stylisten sein wollen, aber nie Zeit für ihre eigenen Shootings haben, sind immer noch Assistenten. Die Assistenten, die sich Zeit genommen haben, sind jetzt Redakteure. Ich gehe mit meinem Terminkalender äußerst kreativ um, um meine Träume zu verwirklichen. Zeit ist die wichtigste Waffe in deinem Arsenal!

Das Büro von Mandi Lennard in der Redchurch Street, 2012

Fange ganz oben an
Als ich mit meiner Agentur angefangen habe, habe ich mich bei den besten Mode-Titeln gemeldet und mich nach unten durchgearbeitet. Ich habe Dinge immer bewusst schwierig und herausfordernd gestaltet, denn: Den Erfolg kannst du dafür umso genüsslicher auskosten!

Sei ehrlich mit dir selbst
Identifiziere deine Schwachstellen, nutze sie aber niemals als Ausreden. Wenn du Probleme mit der geschäftlichen Seite hast, dann brauchst du Strukturen, mit denen du dich auf das Kreative konzentrieren kannst. Es ist jedoch nicht ratsam, sich gar nicht fürs Geschäftliche zu interessieren, das ist kontraproduktiv. Akzeptiere es und blicke deiner Verantwortung ins Auge. Ein guter Anfang ist gemacht, wenn du von jetzt an über jeden einzelnen Cent, den du ausgibt, Buch führst.

Sei selbstbewusst
Verlasse dich auf keinen, außer dich selbst. Wenn jemand deine Arbeit kritisiert, erkläre, wie du dich entwickelst und stehe dazu. Dafür wirst du immer geschätzt. Es ist interessanter, wenn jemand in die Rolle hineinwächst, dass er deine Arbeit schätzt, als den Superfan zu haben, der dir immer schon gesagt, wie toll du bist. Achtung: Sei immer dankbar denen gegenüber, die dich unterstützen. Viele Designer vergessen, sich bei den Redakteuren zu bedanken. Ich kenne viele Designer, die unschätzbare Beziehungen zu Redakteuren aufgebaut haben, die über sie geschrieben haben. Sie schicken ihnen handgeschriebene Dankeskarten.

Glaube an dich
Es macht nichts, wenn deine beste Freundin einen PR-Menschen hat und du nicht. Es ist viel besser, sich die Hände selbst schmutzig zu machen und alles von der Pike auf zu lernen. Denn wenn du später doch einen PR-Menschen findest, wirst du besser darauf vorbereitet sein, mit ihm zusammenzuarbeiten, anstatt null Input zu geben, weil du nie gelernt hast, wie es funktioniert. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, dass du dich auf dich selbst verlassen kannst.

Bleib cool
Sei den Leuten dankbar, die dich unterstützen und pflege die Beziehungen. Und halte ihnen nicht vor, wenn sie dich enttäuschen. Es ist leicht, einen Redakteur zu hassen, wenn er etwas Schlechtes über dich gesagt hat. Aber du wirst überrascht sein, wie unterstützend sie sein können, sobald du deinen Weg gefunden hast und sie dein kreatives Potenzial sehen. Das Schlimmste, was du in dieser Industrie tun kannst, ist, nachtragend zu sein.

Ich habe meine Träume tausendmal übertroffen. Nur du bist deines Glückes Schmied. Konzentriere dich auf das Positive, bekomm deinen Arsch hoch und mach deine Träume wahr. Sei kreativ.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Wie du es in der deutschen Modeindustrie zu etwas bringst, erklären wir dir hier.
  • 40 Dinge, an die du denken solltest, wenn dich die Modeindustrie mal wieder nervt, verraten wir dir hier.
  • Hier enthüllen wir 35 Wahrheiten über das Arbeiten in der Modeindustrie.

Credits


Text: Mandi Lennard

Tagged:
guide
Meinung
ratgeber
Class of 2016
mandi lennard
graduate fashion week