Anzeige

Wenn du Wes Anderson magst, wirst du diesen Instagram-Account lieben

Auf @AccidentallyWesAnderson werden Orte auf der ganzen Welt auf ihre Wes-Anderson-Tauglichkeit geprüft.

von Tish Weinstock
|
18 Januar 2018, 10:05am

Foto: Screenshot von Instagram

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Stell dir bitte vor, dass nachfolgende Sätze mit einem Bill-Murray-Akzent vorgelesen werden: Wally Koval ist besessen von Wes Anderson. Nachdem er Rushmore, das Regiedebüt des US-Regisseurs, gesehen hatte, war sein Interesse entfacht worden. Nach dem Film Tiefseetaucher war es endgültig um ihn geschehen. Eins führte zum anderen und der in Brookyln lebende Marketing Director fand sich in den Weiten des Internets wieder. Hier suchte er nach weiterem Wes-Anderson-Material, um das große Loch zu füllen, das der Regisseur bei ihm hinterließ, nachdem er alle seine Filme gesehen hatte. Im Internet stieß Wally auf einen Sub-Reddit, in dem sich andere Wes-Anderson-Fans über Orte austauschten, die dem Style von Wes Anderson ähneln. Imitiert das Leben hier die Kunst, oder ist es doch andersrum?


Auch auf i-D: Das Model steht uns Rede und Antwort


Es dauerte nicht lange, bis sich Wally und sein Verlobter (ebenfalls begeisterter Fan) selbst auf die Suche begaben, mithilfe der richtigen Hashtags wurden sie fündig. "Wir haben einen Schatz aus wunderbaren Fotos entdeckt, die eine gewisse Symmetrie, Farbpalette, Komposition und Qualität gemeinsam haben", sagt er. Daraufhin entstand die Idee, einen Online-Altar für Gleichgesinnte zu kreieren, an dem sie Wes Anderson verehren können. Da wir uns im 21. Jahrhundert befinden, wurde daraus ein Instagram-Account. Auf die Frage, was die Zukunft für sie bereithält, antwortet Wally mit einem Zitat aus Darjeeling Limited (wie sollte es auch anders sein): "Wir haben uns noch nicht lokalisiert." Wir haben Wally nach seinen fünf Lieblings-Fotos gefragt und sie uns obendrein auch noch erklären lassen.

Eine Anmerkung schiebt Wally vorweg: "Ich liebe alle meine Fotos und die Auswahl fiel mir wirklich schwer. Ich habe zwar keine Kinder, aber so stelle ich es mir vor, wenn man sein Lieblingskind aussuchen müsste. Also habe ich den Zufall entscheiden lassen."

Flughafen Mörön | Mörön, Mongolei | ca. 1956
Der Flughafen Mörön ist ein kleiner Flughafen in der Mongolei mit zwei Pisten. Die Fassade, Farben und Hinweisschilder sind außergewöhnlich. Wann hat man schon mal einen Fahrradständer vor einem Flughafen gesehen? Ich glaube nicht, dass ich mit meinem Bike einen Stellplatz vorm New Yorker JFK Airport finden würde.

Privathaus | Saksun, Färöer-Inseln | ca. 1810
Das ist ein Privathaus in der sehr kleinen Gemeinde Saksun auf den Färöer-Inseln, die zu Dänemark gehören. Einwohnerzahl: 15 Leute. Auf den gesamten Inseln leben 49.000 Menschen und 70.000 Schafe. Ich finde es extrem interessant, dass die Gras-Dächer gegen Regen schützen und als Wärmespeicher dienen. Sie wurden zum Symbol für die Region und werden sogar bei neuen Hütten auf der ganzen Insel verwendet.

Bushaltstelle Aral | Kasachstan | Alter unbekannt
Hinter diesem Bild steckt eine interessante Geschichte. Der britische Fotograf Chris Herwig ist mit dem Rad von London nach Sankt Petersburg gefahren. Auf seinem Weg ist er auf diesen bizarren Ort gestoßen. Nach ein wenig Recherche hat er herausgefunden, dass jede Haltestelle in der Region von dem Ort beeinflusst wird, an der sie steht – und dementsprechend designt wurde.

Malmö Lateinschule | Malmö, Schweden | ca. 1878
Die Geschichte der Lateinschule in Malmö reicht zurück bis ins 15. Jahrhundert. In der Zeit ist sie zwar ein paar Mal umgezogen, trotzdem findet dort seit über 600 Jahren Latein-Unterricht statt.

The Woods | Mackinac Island, Michigan | ca. 1905
The Woods ist ein Restaurant auf der Insel Mackinac in Michigan, das bis aufs Jahr 1905 zurückgeht. Das Restaurant erreicht man durch Pferdekutschen. Außerdem beherbergt es auch die älteste Duckpin-Bowlin-Bahn in den USA, eine amerikanische Variante des normalen Bowlings, die ans Kegeln erinnert.

Fasanenschlösschen | Sachsen, Deutschland | ca. 1728
"Es ist das kleinste Schloss in Sachsen und eine bekannte Sehenswürdigkeit in Deutschland. Eigentlich sollten hier Jagdfasane für den sächsischen Hof gezüchtet werden, durch den Siebenjährigen Krieg wurde es allerdings zwischenzeitlich verwüstet. Es gilt als das einzige Schloss, das vollständig im Stil des Rokokos erhalten blieb."