die jungen wilden der new york fashion week

Die Modewoche im Big Apple neigt sich langsam dem Ende zu. Eckhaus Latta, Hood by Air, 69, Maison the Faux und Gypsy Sport haben wieder einmal allen bewiesen, dass amerikanische Mode mehr ist als Ralph Lauren und Co.

|
Sep. 13 2016, 1:35pm

Hood By Air

Foto: Mitchell Sams

Nicht nur, dass Hood By Air den Künstler und Musiker Wolfgang Tillmans auf den Laufsteg schickt, nein, Shayne Oliver, der kreative Kopf hinter HBA, hat einiges mehr an Überraschungen zu bieten. Denn der Name seiner neuen Kollektion Handkerchief, zu deutsch Taschentuch, und die Vaseline verschmierten Köpfe der Models sind ein Indiz dafür, dass sich kein Geringerer als Pornhub als Sponsor hinter der Show verbirgt—falls ihr Logo auf Shirts und Unterwäsche nicht aufgefallen sein sollte. Mit schwerem Schritt, was bei dem Schuhwerk der Show nicht gerade verwundert und der typischen HBA-Farbpalette, bestehend aus Rubinrot, Schwarz und Weiß, zeigt Hood By Air wieder mal, dass Inspiration überall versteckt sein kann. 

69

Fotos: Jen Dessinger

Das kalifornische Label ist bekannt für ihre 80er-Jahre inspirierte Unisex-Kleidung, die weder Geschlechter noch Alter kennt. Bereits letztes Jahr sorgten sie mit ihrem All Over Denim Disco Inferno für Aufsehen, diesmal ist es vor allem eines ihrer Models, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht: Ist das nicht Snoop Dogg in einem monochromen Früchte-Shirt, der für die Kamera posiert? Nicht ganz. Der amerikanische Rapper hat sich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal in New York aufgehalten. Es handelt sich viel mehr um eine Armada an Doppelgängern, unter ihnen auch Prince und Tina Turner, die die zeitlosen Designs des Labels präsentiert haben.

Eckhaus Latta

Dass Eckhaus Latta nicht nur legendäre Fashionweek-Partys schmeißen kann, sondern auch eine faszinierende Mischung aus kunstvoller Mode—oder ist es doch modische Kunst—kreiert, steht außer Frage. Ihre Frühjahr-/Sommerkollektion 2017 überrascht mit einer alltagstauglichen Mischung aus zarten Pastel- und Graunuancen. Musikalisch wurde die Show von Blood Orange-Frontmann Dev Hynes begleitet, dessen elektronische Klänge und Cello-Loops mit der Geräuschkulisse und Atmosphäre im Freien verschmolzen. „Die Kollektion soll die Welt und Realität widerspiegeln, in der wir leben", sagt Mike und bringt damit nicht nur die Show, sondern auch die Wandelbarkeit und Faszination Eckhaus Latta auf den Punkt. 

Gypsy Sport

Fotos: Ziqian Wang

Rio Uribe, der Gründer des amerikanischen Labels Gypsy Sport ist bekannt für seine moderne und sportliche Unisex-Kleidung. Dieses Mal zeigen Rave-Kids und Beyoncé-Tänzer seine neue Kollektion, in der er es schafft, klassischen 90er-Jahre Elementen modernes Leben einzuhauchen und den Charme der alten Zeiten in die Gegenwart zu übertragen—Spaghettiträger-Kleider treffen auf Faschingsbemalungen unserer Kindheit—und wir lieben es. 

Maison the Faux

Fotos: Lara Verheijden

Am Samstag zeigte in den New Yorker Milk Studios das niederländische Label Maison Der Faux seine neue Kollektion Chubby Chaser. An der Kollektion beteiligt sind Louise te Poele, Studio Hands und Esmay Wagemans. Wir sind große Fans des jungen Labels und können kaum erwarten, mehr von ihnen zu sehen. Bis dahin empfehlen wir ihren Instagram-Account

Credits


Text: Juule Kay 
Foto: Zigian Wang