kollektiv „assemble“ gewinnt diesjährigen turner prize

Der mit 25.000 Pfund prämierte Preis geht in diesem Jahr an das Architekten- und Designerkollektiv für seine Arbeit mit leerstehenden Reihenhäusern in Liverpool.

von i-D Staff
|
09 Dezember 2015, 1:55pm

Assemble, ein Kollektiv aus 14 bis 18 Architekten und Designern, die alle unter 30 sind und zusammen studiert haben, gewann den angesehensten britischen Kunstpreis dieses Jahr.

Das Kunstwerk, was ausgezeichnet wurde, ist ein Stadtumbauprojekt. Das Kollektiv wandelte 10 verlassene Reihenhäuser im Liverpooler Stadtteil Toxeth um. Uns sagte Mitglied Joe Halligan im Zuge der Nominierung: „Es wäre Untertreibung zu behaupten, dass es eine ziemliche Überraschung ist. Es fühlt sich so an, als ob ein Juror damit zu tun hat, für den Kunst dazu da sei, Zeug zu machen." Turner-Prize-Juror und Direktor des MIMA Alistair Hudson sagte laut einem Bericht der BBC, dass Kunst eine lange Tradition in Diensten der Gesellschaft habe.

Viele Beobachter kritisieren, dass es sich bei dem Wohnungsprojekt nicht um moderne Kunst handle. Will Gompertz, zuständig für Kunst bei der BBC, hält dagegen: „Spielt das eine Rolle? Wenn jemand den Turner Prize dafür gewinnt, dass er Licht an- und ausschaltet, wieso sollten dann nicht Leute gewinnen, die einem verlassenen, innerstädtischen Quartier wieder neues Leben einhauchen?". Außerdem sei es nicht das erste Projekt dieser Art, das einen Kunstpreis gewonnen habe. Das mit dem Artes Mundi-Preis ausgezeichnete Theaster Gates ist ebenfalls ein Stadtumbauprojekt.

Die Preisverleihung fand dieses Jahr in Glasgow statt, da vier der letzten sechs Turner-Prize-Gewinner Verbindungen zur Stadt hatten. Der Gewinn wurde dem Kollektiv von Kim Gordon überreicht. 

@SugarhouseE15

Credits


Photography Tristan Fewings

Tagged:
Kultur
Assemble
turner prize