Jean-Michel Basquiat, Originalfoto Beth Phillips

Dieser Maler mit Synästhesie verwandelt seine Lieblingskünstler in abstrakte Farbwelten

Von Basquiat bis Debbie Harry: Jack Coulters "Iconoclasts"-Serie ist ein Kaleidoskop seiner größten Vorbilder.

|
März 27 2018, 8:30am

Jean-Michel Basquiat, Originalfoto Beth Phillips

Jack Coulter ist ein expressionistischer Maler und Fotograf aus Belfast, Nordirland. Mit über 69k Follower auf Instagram zählt der 23-Jährige aber schon fast zu einer Social-Media-Sensation. Die Leute bekommen einfach nicht genug von seinen farbintensiven Meisterwerken. Aber was genau macht den jungen Künstler so besonders? Geboren wurde Jack mit einer seltenen Nervenkrankheit, die ihn Farben hören lässt. So hört er nicht das Klopfen seines Herzens, sondern sieht stattdessen eine ultraviolette Farbe. Was sich im ersten Moment nach einem LSD-Trip anhört, ist für Jack Alltag. Seine Erfahrungen möchte der junge Künstler mit der Welt teilen und verarbeitet seine farbenfrohen Halluzinationen in Bildern.


Auch auf i-D: Im Gespräch mit Hans Ulrich Obrist und Blondey McCoy


Als wir Jack 2015 zum ersten Mal getroffen haben, bestand seine Arbeit zum größten Teil aus Kaleidoskop ähnlichen Farbspritzern, die er mit Hilfe von Farbresten, Sand und zerbrochenem Glas auf die Leinwand aufträgt. "Meine Synästhesie hat einen riesigen Einfluss auf meine Arbeit", erklärte der junge Ire damals.

David Bowie, Original Film Still aus The Man Who Fell to Earth

Zwei Jahre später widmete er sich seiner Iconolast-Serie, eine Art Liebesbrief an seine Lieblingsschauspieler, -künstler und -musiker. Mit Hilfe von Messerstichen verleiht Jack den Bildern einen gewissen Vintage-Filmposter-Look. Ob Rothkos in Farbe getränkte Leinwände, Debbie Harrys unverwechselbare Stimme oder Grace Kellys Schönheit: jeder bekommt seinen individuellen Farbkreis, die synästhetische Antwort des jungen Künstlers auf die ikonischen Arbeiten seiner Vorbilder.

Debbie Harry, Originalfoto Julia Gorton

"Der Kreis beschreibt die Farben, die die Musik des jeweiligen Künstlers für mich ausmacht", so Jack. "Das Bild von Ian Curtis sollte zum Beispiel genau so aussehen, wie sich 'Love Will Tear Us Apart' anhört. Meine Synästhesie ist unberechenbar. Wenn ich mich in einem bestimmten Moment emotional angeregt fühle – wie beispielsweise in den Himmel zu starren oder Gedichte zu lesen –, fängt meine Sehkraft wortwörtlich an zu brennen. Man spricht auch von Fluoreszenz."

Grace Kelly, Original Film Still aus High Society

"Wenn Leute das Wort 'Iconoclast' hören, denken sie an James Dean oder Marilyn Monroe. Für mich sind das aber vielmehr Menschen, die die Regeln gebrochen und sich voll und ganz verwirklicht haben. Die Serie ist eine Hommage an all' die Persönlichkeiten, die nicht einmal wissen, wie sehr sie mein Leben beeinflusst haben."

Hier zeigt uns Jack einen exklusiven Einblick in seine neue Serie.

Jack in der Basquiat Ausstellung
Ian Curtis, Originalfoto Philippe Carly
Jeff Buckley, Originalfoto Stephen Stickler
Kim Gordon, Originalfoto Steve Double
Alexander McQueen, Originalfoto Inez and Vinoodh
Michael Jackson, Originalfoto Greg Gorman
Rothko, Originalfoto © 1998 Kate Rothko Prizel & Christopher Rothko

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.