Foto: Still aus 'Alone Together'

Diese flüsternden YouTube-Girls geben vor, deine Freundin zu sein

Der niederländische Filmemacher Guus Voorham erklärt dir das neue Phänomen, das gerade viral geht

|
29 November 2018, 1:23pm

Foto: Still aus 'Alone Together'

"Das erste Mal als ich mir ein 'ASMR Girlfriend Roleplay'-Video angeschaut habe, bekam ich Gänsehaut", sagt er 27-jährige Guus Voorham. Der Niederländer war so davon fasziniert, dass er sein letztes Uniprojekt Alone Together genau jenem YouTube-Genre widmete – eine Unterkategorie des beliebten ASMR-Trends.

Wir sehen junge Frauen mit zerzaustem Haar, die sich dabei filmen, wie sie Geräusche von Küssen aufnehmen und so tun, als ob sie zärtlich deinen Arm streicheln – um nur ein paar wenige Dinge zu nennen. Wir wollen schließlich nicht spoilern. Wenn du dir jetzt die Frage stellst: Warum? Bist du nicht alleine. Der Grund liegt zugegebenermaßen nicht gleich auf der Hand. Angeblich geht es darum, das schöne Gefühl nachzustellen, neben einem Partner aufzuwachen. Wem das irgendwie bekannt vorkommt, hat sicherlich den Film Her aus dem Jahr 2013 im Kopf, in dem Joaquin Phoenix langsam eine Beziehung zu einem Betriebssystem aufbaut.

Diese Frauen auf YouTube filmen sich dabei, wie sie alltägliches Bettgeflüster mit ihren Boyfriends nachstellen. Klingt schräg, ist es auch. Sie flüstern beruhigende Worte in die Kamera, spielen Auseinandersetzungen nach und streicheln liebevoll den Bildschirm. Wenn du dich jetzt fragst, wer zur Hölle sich das anschaut, können wir dir getrost folgende Zahl übermitteln: über eine Million Menschen. "Als ich diese Videos entdeckt habe, habe ich mich ein bisschen unwohl gefühlt, aber irgendwie haben sie mir auch gefallen", gesteht Voorham.

Angetan von dem schmalen Grat zwischen Realität und Fantasie fasziniert ihn besonders ein Video: "Es gibt eines mit einem blonden Mädchen, die dir erzählt, wie viel du ihr bedeutest – das bringt sie sehr überzeugend rüber", sagt Voorham. "Ich stelle mir vor, wie sie an ihren Ex gedacht hat, als sie das Video alleine in ihrem Zimmer aufgenommen hat. Vielleicht sagt sie auch all die Dinge, die sie ihm nie sagen konnte."

Seiner Meinung nach entstehen viele der YouTube-Videos daraus, Einsamkeit zu bekämpfen. Trotzdem ähneln diese Rollenspiele einem kommerziellen Produkt. "Hier geht es vor allem darum, Views zu generieren", so der Filmemacher aus den Niederlanden weiter. "Sie wollen nicht nur einen einzigen Menschen glücklich machen, wie es in Beziehungen der Fall ist, sondern alle ihre Zuschauer."

"Es fühlt sich ein wenig absurd an. Diese Frauen versuchen, eine echte Verbindung zu dir aufzubauen. Am Ende fühlen wir uns, als wurden wir von jemandem gegen unseren Willen geküsst." Teil des Unbehagens löst die altmodische Art aus, wie die jungen Frauen dargestellt werden: Als wären sie nur dafür da, um den Mann zufriedenzustellen. Viele der Videos beginnen mit einer Aufnahme einer schlafenden Frau, die langsam "aufwacht" und dich liebevoll weckt. "Sorry, ich bin eingeschlafen, als du auf mich gewartet hast. Kein Problem, dass du zu spät bist, ich bin immer für dich da", flüstern sie leise in die Kamera. Anstatt ein detailliertes Bild einer modernen Beziehung darzustellen, brechen diese Videos die Idee der festen Freundin darauf herunter, dass sie nichts besseres zu tun hat, als zu Hause herumzuhängen und auf ihren Freund zu warten.

Auch wenn diese Frauen auf deinem Bildschirm keine echte Verbindung zu ihren Betrachtern herstellen, scheinen viele der Zuschauer es zu tun. Scrollt man durch die Kommentare, stellt man schnell fest, dass sich viele Leute wirklich unterstützt fühlen. "Ich dachte immer, dass Intimität etwas ist, das du nur für jemanden empfinden kannst, den du gut kennst", stellt Voorham abschließend fest. "Aber es sieht fast so aus, als ob die Zuschauer intime Nähe und Anerkennung fühlen. Für sie ist es etwas, das auch zwischen zwei Leuten existieren kann, die sich noch nie zuvor getroffen haben – und das ist wirklich faszinierend."

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der niederländischen Redaktion.