revolutioniert burberry die modebranche?

Heute Morgen kündigte das Luxuslabel an, ab Herbst 2016 seine Kollektionen saison-unabhängig zu präsentieren.

|
Feb. 5 2016, 1:00pm

Burberry Womenswear S_S16 Show Finale

Mit Pressemitteilungen, die am Morgen im digitalen Postfach aufleuchten, verhält es sich in der Regel ja so: entweder sie haben alles oder nichts zu sagen. Bei der Meldung, die uns heute Morgen aus dem britischen Traditionshaus Burberry erreichte, gestaltete sich die oberflächliche Einsortierung in die soeben erwähnten Kategorien allerdings als gar nicht so leicht. 

Dass die sozialen Medien längst auch für große Modelabels wie Burberry viel mehr sind als ein rein virtuelles Portfolio, entlockt bei den Meisten wohl nur noch ein müdes, zustimmendes Kopfnicken. Richtig wach werden die Augen allerdings bei folgenden Zeilen: Burberry präsentiert ab September 2016 seine Kollektionen nur noch zwei Mal im Jahr. Somit werden ab Herbst saison-unabhängig sowohl Menswear als auch Womenswear zusammen auf dem Laufsteg präsentiert. Zudem sollen die Kollektionen unmittelbar nach den Schauen auf der Stange hängen und online zu erwerben sein, um „die traditionelle Lücke zwischen Laufsteg und Verkaufstheke zu verkürzen." Die Looks, die bis dato erst einige Monate später für die modebewusste und gut situierte Kundin verfügbar waren, wandern also direkt in den Kleiderschrank. Burberry—ein Traditionshaus mit eher konservativen Wurzeln, positioniert sich mit der heutigen Ankündigung klar als innovativer Pionier in einer Branche, die sich bis dato strikt an einen gemeinsamen Schauen-Kalender gehalten hat. 

Könnte diese Entscheidung die Modebranche revolutionieren? Wenn in naher Zukunft noch mehr Luxuslabels mit dem alt bewährten Rhythmus brechen, wohin könnte das hinführen? Die Nostalgiker werden sich fragen, wie viel Glanz von der Modewelt dann noch übrig bleibt. Am Laufsteg oder vorm Bildschirm sitzen, sich durch die neuen Entwürfe klicken, Zeit haben, die Trends, die einem vorgeschlagen werden, zu durchdenken und den zeitlichen Raum haben, um ihnen zu begegnen—könnte dies bald der Vergangenheit angehören? Die Skeptiker werden dagegen darüber sinnieren, welche Macht die großen Labels dann hätten, und welche Auswirkungen dies für beliebte, günstige Copy-Cats der Branche haben würde.

In einer Zeit, die immer schneller wird, in allem was wir tun und wie wir es tun, vergessen wir vielleicht manchmal, dass das Warten auf etwas ja auch ein wirklich schönes und erfüllendes Gefühl sein kann. Warten wir ab, welches Labels sich dessen noch bewusst sind.

Credits


Foto: via Burberry