premiere: shifted, vacive

Weil wir seit der fulminanten Avian Labelnight letzten Freitag im Berghain den Release des neuen Shifted-Albums kaum noch erwarten können, präsentieren wir euch heute schon den Track „Vacive“ von „Appropriation Stories“.

|
28 September 2016, 10:45am

Letzten Freitag im Berghain haben wir zu seinem Set getanzt, heute erzählt uns Shifted von seinem neuen Release. Am 18. Oktober wird er Appropriation Stories veröffentlichen, in dem er seine Drum'n'Bass-Vergangenheit aufarbeitet. Wir präsentieren euch heute vorab schon einmal den Track „Vacive" und haben ihm zusätzlich noch ein paar Fragen gestellt. Wir machen jetzt mal die Musik an und träumen uns auf die Tanzfläche zurück. 

Wie unterscheidet sich das neue Album von vorherigen?
Für mich ist ein Album wie eine Momentaufnahme meiner Gedankenwelt zu einem bestimmten Zeitpunkt. So wie ein Foto. Besonders wenn ich mir ältere Aufnahmen von mir anhöre, verspüre ich eine gewisse Nostalgie. Bei dem neuen Album habe ich versucht, bewusst zurückzublicken. Das ist für mich schon etwas anderes. Aber das ist natürlich Techno-Musik und die wird natürlich von den eigenen Produktionstechniken beeinflusst und davon, wie sie sich weiterentwickeln. In diesem Sinn ist das Album aktuell. Als ich 2013 Under a Single Banner produziert habe, wollte ich mit einer breiten musikalischen Palette arbeiten, die von Noise und Industrial Music gereicht hat. Das neue Album sollte eine puristische Techno-Platte werden.

Wie bist du auf den Titel Appropriation Stories gekommen? Was ist dein Verhältnis zu kultureller Aneignung?
Weil in der Musikindustrie gerade so viel von kultureller Aneignung die Rede ist, könnte man leicht denken, dass der Titel darauf anspielt. Aber das ist überhaupt nicht so. Das ist eine Anspielung auf die Sounds, die ich für die neue Platte benutze. Bevor ich zum Techno gekommen bin, habe ich viele Jahre mit Drum 'n' Bass gearbeitet. Ich wollte die Sounds, die ich damals benutzt habe, in meine Techno-Produktionen einweben, sie sollen jedoch kaum hörbar sein. So habe ich mich so zu sagen, selbst bei mir kulturell aneignet.

Mit der neuen Platte, der Tour und dem ständigen Wachstum von Avian: Hättest du im Rückblick irgendwas anders gemacht?
Wir haben bis jetzt 25 Releases, was eigentlich ziemlich übersichtlich für ein Label ist, das es bereits seit fünf Jahren gibt. Aber, ja, wir haben natürlich auch Fehler gemacht, meiner Meinung nach. Aber wie heißt es schön: Man lernt durch Fehler. Jetzt habe ich das Gefühl, dass das Label eine Identität hat, vielleicht sogar eine einzigartige. Auch wenn es natürlich heutzutage sehr mutig ist, so etwas zu behaupten.

Appropriation Stories wird am 18. Oktober bei Hospital Productions erscheinen. Alle Tourdaten findet ihr hier.

@shifted

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni