chanel goes öko

Sieht so das Traumhaus von Leonardo DiCaprio aus?

|
Jan. 27 2016, 9:25am

Image via @chanelofficial

Karl Lagerfeld hat über die Jahre aus seinen Couture-Präsentationen eine hoch entwickelte Kunstform gemacht. Er hat schon Chanel-Supermärkte, -Airports, -Casinos, -Cafes und sogar ganze Pariser Straßenzüge nachbauen lassen. Die Sets sind immer dramatisch, vermitteln dabei aber immer eine subtile Message - ob über nationale Identität oder Emanzipation.

In der gestrigen Haute-Couture-Show nahm sich King Karl einem der drängendsten und umfassendsten Themen an: die Umwelt. Statt Opulenz, fand die Show in einem eigens angefertigten, umweltfreundlichen Holzpavillon statt. Es soll acht Tage gedauert haben, um die Konstruktion aus nachhaltigem Sperrholz und recycelten Materialien zu errichten.

Der Pavillon ist noch zu. Image via Instagram.

Umgeben war der Pavillon von Laubbäumen und echtem Gras. Der Fake-Himmel strahlte im satten Blau und durch den geschickten Lichteinsatz hatten Gäste nicht das Gefühl, auf der Pariser Fashion Week zu sein, sondern den Nachmittag in einem luxuriösen Spa zu verbringen.

Doch das Thema Umwelt beschränkte sich nicht nur auf das Setdesign. Die Kollektion selbst war bestimmt von Nachhaltigkeit und Ethical Fashion. Die Models präsentierten Slingback-Sandalen aus umweltfreundlichem Kork sowie einen Rock aus Jutefasern. Sogar in den Stickereien wurden kleine Holzstücke eingearbeitet. Das Motiv der Kollektion war die Biene, die sich als goldene Stickerei auf der Kleidung wiederfand. Damit sollte auf das am meisten unterschätzte und bedrohte Insekt aufmerksam gemacht werden.

Es gab echte Pflfanzen. Image via @chanelofficial

Das Thema Natur setzte sich in den geometrischen Mustern in der Spitze, in den Stickereien und in der Perlenstickerei fort. Im finalen Look der Braut, die einen Hoodie trug, wurden Holzdetails in ihr Kleid eingenäht.

Auch das Publikum jenseits des Catwalks scheint sich das dem Thema angepasst zu haben. Anna Wintour traf die Ethical-Fashion-Aktivistin Livia Firth, Cara Delevingne brachte ihren Hund Leo mit und Gwyneth Paltrow schaute auch vorbei.

Cara und ihr Hund Leo. Image via @caradelevingne

Chanel will das Grundgerüst des Setdesigns behalten, das Haus öffnete während der Show seine Fenster und Türen und allmählich wurde daraus ein verträumtes, ökogerechtes Puppenhaus. Nach der Show sollten die Materialien sofort recycelt oder kompostiert werden.

Die Show war nicht nur schön, sondern sie war ein Beweis dafür, dass eine wichtige Botschaft manchmal in vollkommener Ruhe vermittelt werden kann.

Credits


Text: Wendy Syfret
Fotos via Instagram