Anzeige

#wednesdaytreat: diese instagram-accounts lassen dich in die kunstwelt eintauchen

Heute zeigen wir dir Accounts, die dir einen guten Einblick in die Kunstwelt geben. Wir lassen uns von den Künstlerzitaten von Hans Ulrich Obrist inspirieren, lachen mit Jerry Saltz, lassen uns vom „DIS Magazine“ die Post-Internet-Welt erklären und...

von Alexandra Bondi de Antoni
|
20 Juli 2016, 8:55am

Jerry Saltz

Jerry Saltz ist der Senior Art Critic des New York Magazines. Auf seinem Account vergleicht er nicht nur Kunstwerke miteinander und zeigt, dass alles schon mal da gewesen ist, sondern bietet auch einen witzigen Einblick in sein Leben zwischen Kunstmessen, amerikanischen Wahlkampf und sehr expliziten Bilden aus dem vorigen Jahrhundert. Saltzs Account ist eindeutig einer der witzigsten, die man im großen Internet finden kann. 

Hans Ulrich Obrist 

Hans Ulrich Obrist kommt aus der Schweiz und ist seit Jahren in London als Kurator der Serpentine Galleries tätig. Auf seinem Instagram-Account lässt er Leute aus der Kunstblase zu Wort kommen, in dem er sie bittet, kurze Statements abzugeben. Hier zu sehen ist das von Gerhard Richter: „Kunst ist die höchste Form der Hoffnung." Die Zitate sind auf Post-Its gekritzelt, auf eine Serviette geschmiert und reichen von Ein-Wort-Meldungen bis hin zu längeren Ausführungen. 

Modern Matter Magazine

Und weil wir schon bei Hans Ulrich Obrist sind: Das ist er! Fotografiert für das Modern Matter Magazine. Die neue Ausgabe dessen hat er nämlich kuratiert, interviewt sich darin selbst und ist in einem Fotoshooting von Juergen Teller zu sehen. Mal ganz abgesehen von seiner Präsenz, ist Modern Matter ein Account, dem du folgen solltest. Die Publikation kommt aus London und gewährt auf seinem Instagram-Account einen Blick hinter die Kulissen eines Kunstmagazins. Die Inhalte sind nicht nur schön anzusehen, sondern hinterfragen auch den Status quo der Kunstwelt. 

DIS Magazine

Vor allem den Berlinern sollte das DIS Magazine aufgrund der noch bis September stattfindenden Berlin Biennale ein Begriff sein. Das Kollektiv hinter dem Magazin hat diese nämlich kuratiert und ein vielfältiges Program entwickelt. Ihr Instagram-Account ist das ständige Hinterfragen, wo sich das Internet gerade befindet. Sie nehmen einen mit zu Ausstellungen und Events (wie hier zur Biennale-Bootparty, die sie zusammen mit dem Berlin Community Radio veranstalten haben), zeigen Inhalten, an denen sie arbeiten, und posten hin und wieder einmal Bilder von Modeschauen. 

Printed Matter

Printed Matter ist ein Verlagshaus, das sich auf Kunstzines und Prints spezialisiert hat. Auf ihrem Instagram-Acount zeigen sie die Schätze, die man bei ihnen finden kann. Wie dieses hier. Bei Zug #11 war Ari Marcopoulos als Guest Editor dabei und Kara Walker zeigt ihre Arbeiten. 

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni 
Foto: Imago / Zuma Press