Wie sich das Internet gegen das Bodyshaming bei GNTM wehrt

Das feministische Kollektiv Vulvarines ruft unter dem Hashtag #notheidisgirl zu persönlichen Statements der Internet-Community auf.

|
Okt. 6 2017, 9:54am

Screenshot von Instagram

Alle Jahre wieder können sich junge Frauen bei Germany's Next Topmodel bewerben. Auch wenn die Sendung eine riesige Fangemeinschaft hat, machen sich Gegenbewegungen für eine ermächtigende Botschaft stark. Auf den diesjährigen Bewerbungs-Aufruf der "Model-Mama" auf Instagram reagiert die Netzgemeinde des feministischen Vereins Vulvarines mit einer Anti-Sexismus-Kampagne.


Auch auf i-D: Gurls Talk mit Adwoa Aboah


Zusammen mit dem Bewerber-Hashtag #ichbingntm2018 überschwemmt die Anti-Bodyshaming-Kampagne Heidis Bewerber-Feed. Unter die Bilder der Möchtegernmodels mischen sich Postings, die für einen positiven Umgang mit dem eigenen Körper werben. Nicht nur Frauen folgen dem Aufruf, auch Männer positionieren sich mit dem Hashtag #notheidisboy gegen die Schönheitsideale der Show. Dabei ist die Botschaft der Netzgemeinde einfach: Den optischen Ansprüchen der Modewelt entsprechen zu müssen, ist schädlich für Körper und Seele und soll so nicht gefördert werden. Auch wir sind #NotHeidisGirl.

@notheidisgirl