muskelmänner und expressionismus bei der menswear-abschlussklasse des lcf

Die Master-Absolventen präsentierten ihre Abschlusskollektionen.

von i-D Staff
|
13 Januar 2016, 8:55am

Es war zwar erst die zweite eigene Fashionshow im Rahmen der Londoner Männermodewoche (vorher wurde Menswear zusammen mit Womenswear gezeigt), aber schon jetzt hat sich die Graduate-Show der Abschlussklasse des Masterstudiengangs Menswear vom London College of Fashion als spannende und breit aufgestellte Plattform für die Designtalente von Morgen etabliert.

Zu den Highlights gehören die Entwürfe von Peng Chen, die durch ihre innovative Schnittführung, gesteppten Oversized-Jacken, zugeknöpften Hemden und weit geschnitten Hosen, die er mit riesigen, gehörnten Hüten kombiniert hat, überzeugen. „Ich bin echt skinny und ich will mich deshalb als stärker und kräftiger zeigen: als König!", sagte uns Peng backstage. „Die Daunen, die meine Kleidungsstücke füllt, sind die Muskeln und die Hörner symbolisieren männliche Tiere."

Nach Pengs Muskelmännern zeigte Alexis Housden sanftere Kreationen aus Chiffon in Zartrosa. Eine „monumentale Trennung", die zu Beginn des MA-Studiengangs passierte, führte bei dem Designer zu einer intensiven Recherche über Depression, deutschen Expressionismus und Schleiern, was er in transparente Oberteile (inklusive einer Schluppenbluse) und schützende schwarze Mäntel (einer mit wunderbaren Goldapplikationen) übersetzt hat.

Bei Pakho Lees Kollektion aus Menswear-Klassikern wie Trenchcoat, Lederbikerjacke, Jeansjacke und Anzug ging es minimalistisch und nahtlos zu. Die Kleidungsstücke haben trotz Cut-Outs an den Schultern, Ärmeln und Seiten ihre Form beibehalten.

Abschließend ging es bei Bethany Williams um soziale und politische Fragen. Die Designerin arbeitete für ihre Kollektion Breadline zusammen mit der Londoner Tafel und Tesco. Die Mäntel wurden teilweise aus Papierabfall gewebt und der berühmte Slogan „Everyday Value" der britischen Supermarktkette wurde zum Branding. Zu den modischen Highlights gehören die übergroßen Strickpullover und Hosen sowie die übergroßen Hoodies und Jeans mit eingewebtem roten Stoff. Die Stoffe sind zu 100 Prozent recycelt und wurden durch ein Programm der Tafel, bei dem die Leute nicht mehr gewollte Kleidungsstücke gegen frisches Gemüse von Tesco eintauschen konnten, gesammelt.

Mehr zu den LC:M gibt's hier.

Credits


Text: Charlotte Gush
Fotos: Anabel Navarro Llorens

Tagged:
Menswear
m+a
LCM
London Collections: Men
London College of Fashion
Anabel Navarro Llorens
lcf