Molly Goddard feiert mit ihren Freundinnen auf dem Catwalk

"Die Goddard-Frau ist auf dem Weg zu einer Galerieeröffnung und danach gibt es Steak."

|
Sep. 19 2017, 8:33am

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Nach mehreren interaktiven Präsentationen, in denen wir Models bei einer Tea Time mit Tee und Sandwiches und beim ausgelassenen Tanzen gesehen haben, war die große Frage: Was würde Designerin Molly Goddard als Nächstes auf dem Catwalk veranstalten? Nun sie hat die Erwartungen der Fashion Crowd übertroffen und sich trotzdem treu geblieben.

Schon beim Betreten des Show Space vom BFC, kicherten die ersten Gäste über die Pressemitteilung: "Mein Arzt rät mir, auf meinen Alkoholkonsum zu achten. Also trinke ich jetzt vor einem Spiegel", war da zu lesen. Spätestens als Edie Campbell in einem für Molly so typischen Goddard-Kleid auf den Laufsteg stolperte — einem Glas Prosecco und einer E-Zigarette in ihrer Hand — war klar, dass das keine 08/15-Fashionshow wird.

"Ich wollte, dass es total lustig wird, gleichzeitig sollte es aber auch erwachsen sein", erklärt uns die Designerin backstage, selbst mit einem Glas Prosecco in der Hand. "Das ist die Realität. Diese Frauen sind meine Freundinnen, sie sind stark, lustig und selbstbewusst. Das ist ihre Welt. Die Goddard-Frau ist auf dem Weg zu einer Galerieeröffnung und danach gibt es Steak." Auch wenn der Spaß auf dem Catwalk sichtbarer war, zeichnete sich die Kollektion selbst durch durchdachte Details und handwerkliches Können aus. "Diese Saison standen Silhouetten bei uns im Vordergrund. Uns hat interessiert, wie sich Kleidung an den Körper schmiegt und sich bewegt", erklärt Molly.


Auch auf i-D: Wir stellen euch die Newcomer die britischen Modeszene vor


Übersetzt wurde das durch die Schnittführung und kontrastierende Materialien ­– engmaschig gewebte Baumwolle, Pailletten und Taft-Stoff –, die durch neue Methoden bearbeitet wurden. "Das Experimentieren hat Spaß gemacht." Das war nicht nur eine Party für Molly Goddards Musen und Freunden, sondern für uns alle.