Foto: Still aus Grand Budapest Hotel

Das könnte dich in der neuen Wes-Anderson-Ausstellung erwarten

Wir wagen eine Vorhersage.

|
Feb. 12 2018, 10:16am

Foto: Still aus Grand Budapest Hotel

Das Jahr beginnt großartig für alle Wes-Anderson-Fans. Der US-Regisseur wird nicht nur am Donnerstag mit seinem neuen Film Isle of Dogs die Berlinale eröffnen, sondern auch zusammen mit seiner Ehefrau, der Autorin und Designerin Juman Malouf, eine neue Ausstellung für das Kunsthistorische Museum Wien kuratieren. Laut dem Museum zeige die Ausstellung unter anderem Werke aus der Gemäldegalerie, der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung, der Antikensammlung, der Kunstkammer, der Hofjagd- und Rüstkammer, der Sammlung alter Musikinstrumente, des Münzkabinetts, der Kaiserlichen Wagenburg, dem Weltmuseum, dem Theatermuseum und aus Schloss Ambras Innsbruck. Also eigentlich etwas aus jeder Abteilung des weltbekannten Museums der österreichischen Hauptstadt.


Auch auf i-D: Wir haben die Nachwuchs-Schauspieler aus dem deutschsprachigen Raum getroffen


Doch was genau werden Wes und Juman aus der umfangreichen Sammlung auswählen? Nach den beiden Künstlern Ed Ruscha (2012) und Edmund De Waal (2016) wurden die beiden vom Wiener Museum eingeladen, eine Ausstellung zusammenzustellen. Ruscha entschied sich damals für eingelegten Fisch und tote Vögel. Vier Jahr später erkundete de Waal das Thema Schatten, mit Hilfe von goldfarbenen Schildkröten.

Wir müssen uns leider noch bis zum 11. September gedulden, um das Ergebnis zu bestaunen. Dass der Independent-Regisseur bekannt für seine Vorliebe für Symmetrie, Pastellfarben und dem Schrägen ist, ist kein großes Geheimnis, also hätten wir da ein paar Ideen:

Die Waffen
Das Museum zeigt Waffen. Wir nehmen an, dass Wes eine Glock wählen wird. So eine, die Bill Murray seinem loyalen Praktikanten Owen Wilson in Die Tiefseetaucher gibt. Oder eine Waffe aus Die Royal Tenenbaums. Vielleicht aber auch überhaupt keine Waffen.

Die schützende Hülle
Eine paar (Kunst-)Pelze, so wie den von Margot Tenenbaum. Ein (Kunst-)Pelz schützt einen vor vielen gefährlichen Situationen: Schnee im Februar, ein zu dünnes Kleidchen und PETA-Aktivisten.

Der Schlitten
Der Schlitten vom Weihnachtsmann natürlich.

Der Dresscode
Die Erwachsenen müssen sich wie Kinder anziehen und die Kinder wie Erwachsene. Das sind eben die Regeln bei Wes Anderson.

Das Instrument
Eine Balalaika. Das russische Zupfinstrument, das auch im Soundtrack von Grand Budapest Hotel zu hören ist. Dies ist ein Video von jemandem, der die Melodie von Mario Kart auf einer Balalaika spielt. Als Einstimmung versteht sich.

Die Farben
Pastellfarben natürlich.

Die Tiere
Hunde. Genauer gesagt der Rasse Bichon Frise, die in perfekter Symmetrie wie in einem Supermarkt-Regal aufgestellt sind und Mini-Fußballtrikots tragen.

Die Begleittexte
Natürlich in Buchform. Viele Bücher. Alle Bücher der Welt.

Die Ausstellungsarchitektur
Auf einer Seite ziert ein riesiger Spiegel die Wand. So wird die ganze Ausstellung zu einem perfekt symmetrischen Meisterwerk.

Die Wachsfiguren
Bill Murray trägt ein Fahrrad auf einer Schulter. Bill Murray rennt zum Zug. Bill Murray als Dachs. Bill Murray mit einem riesigen Schnurrbart. Bill Murray körperfrei mit einer Flasche Wein. Ein trauriger Bill Murray. Bill Murray trägt ein Kondom als Mütze.

Der Ausgang
Die Ausstellung ist wie die Karte in Moonrise Kingdom angeordnet. Eine, die dich zum Ausgang führt, aber in Wahrheit auch wieder zurück zum Eingang. Und plötzlich wird dir klar, dass es keinen Ausweg aus der wundervollen Wes-Anderson-Welt gibt. Das Ende.

"Wes Anderson & Juman Malouf" im Kunsthistorischen Museum Wien läuft vom 11. September 2018 bis zum 20. Januar 2019.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.