die superfreaks der schillernden clubszene londons

Seit 30 Jahren dokumentiert Fotojournalist Alex Gerry das Nachtleben der britischen Hauptstadt.

von Lula Ososki
|
11 November 2015, 4:09pm

Leigh Bowery @ Sex Maniacs Ball 1986 © Alex Gerry

Fotojournalist Alex Gerry lebt, atmet und fotografiert seit den Achtzigern das Londoner Nachtleben. Im Laufe von 30 Jahren hat er so eine beeindruckende Fotosammlung aufgebaut, in der die Partys und die exzentrischen Leute festgehalten wurden. Für diejenigen, die zu jung sind, um Teil der Szene gewesen zu sein, ermöglicht das Archiv einen Blick in eine vergangene Zeit. Für diejenigen, die Teil davon waren, sind die Bilder ein farbenfrohes und extravagantes Familienfotoalbum. Wir freuen uns, euch ein paar der besten Schnappschüsse präsentieren zu dürfen und haben dem Fotografen gleich ein paar Fragen gestellt.

Pam Hogg und Michael Clark @ Taboo 1986 © Alex Gerry

Wieso hast du angefangen, die Londoner Clubszene zu dokumentieren? Hat sich an deine Zugang im Laufe der Jahre etwas verändert?
Man fühlt sich einfach zu den Leuten hingezogen, mit denen man sich identifiziert und in deren Gegenwart man sich wohl fühlt. Bei Clubland hatte ich sofort das Gefühl, auf einen Schatz gestoßen zu sein, eine umwerfende Atmosphäre, die man dokumentieren muss. Als Teenager habe ich so oft es nur ging, meine Kamera mitgenommen. Ich musste einfach Leute mit ausgefallenen und innovativen Outfits fotografieren - je schräger sie waren, desto besser. Wenn sie sich so viel Gedanken, um ihre Outfits machen, dann verdient es diese Leistung einfach, für die Nachwelt erhalten zu werden. Ich war von Anfang an Stammgast in den Avantgarde-Clubs. Der Mainstream hat mich nie interessiert.

Pustra @ B&W Ball, Conway Hall 2015 © Alex Gerry

Deine Club Icons & Disco Pigs-Reihe wirkt fast wie eine Enzyklopädie und viele der bekannten Szenegrößen wie Leigh Bowery, Princess Julia und Boy George sind ein Teil davon. Du hast diese Leute für so lange Zeit begleitet. Was hat sich in dieser Zeit verändert?
Die Arbeit lohnt sich schon, wenn Leute meine Arbeit als enzyklopädisch bezeichnen, denn die Freaks sind ein ganz besonderer Schlag, wo Stil, Innovation, Originalität, Einfluss und Ausdauer zusammenkommen. Einige sind schneller wieder weg als man ‚Kann ich ein Close-up von dir machen?' sagen kann. Andere sind ohne große Anstrengung seit fünf Jahrzehnten unterwegs und sorgen immer noch für Erstaunen. Ich habe ihre Entwicklung dokumentiert, ihre Verwandlungen mitbekommen, für Presse gesorgt und sie immer so gut wie ich nur konnte dargestellt. Ich weiß, was sie antreibt und wie sie ticken. Es gibt aber auch eine andere Seite der Medaille, die man nicht verschweigen darf. Nicht nur die Outfits von vielen dieser Club-Freaks sind extrem, sondern auch ihr Verhalten. Viele sind hängen geblieben und leiden unter einer unbehandelten Persönlichkeitsstörung

Bishi @ Kashpoint 2003 © Alex Gerry

Fühlt sich die Sammlung wie ein persönliches Familienalbum an?
Früher tat es das tatsächlich. Viele der Club-Kids waren wie eine Familie für mich. Wir haben oft zusammen abgehangen, uns fertig gemacht und sind dann gemeinsam durch die Clubs gezogen. Manche Fotoalben habe ich so gestaltet, wie ich dachte, dass ein Designer ein Style-Magazin gestalten würde. Ich hatte keine konventionellen Familienfotoalben, das war für mich also die viel glamourösere Alternative. Meine Freunde aus dem Club bildeten für mich meine Familie, bei ein paar davon ist das heute sogar noch der Fall.

Boy George @ Taboo 1986 © Alex Gerry

Sind Subkulturen mit einer fest umrissenen Identität heutzutage noch so stark wie damals?
Ob sie noch genauso stark wie damals sind, weiß ich nicht. Aber Subkulturen gibt es auch heute noch, auch wenn sie in einer tiefen Identitätskrise stecken. Man muss schon zugeben, dass es heute nicht mehr so ist wie früher. Das sieht sogar ein Blinder mit dem Krückstock. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass das die Kids heute nicht mehr interessiert. Die gehen trotzdem in Clubs und haben eine gute Zeit. Was man nicht kennt, kann man auch nicht vermissen.

alexgerry.com

David Hoyle @ Pride 1997 © Alex Gerry

Josh Quinton @ Family Affair 2010 © Alex Gerry

Pandemonia @ Beach Blanket Babylon 2009 © Alex Gerry

Steve Strange Siobhan @ Camden Palace 1984 © Alex Gerry

Felicity Hayward @ Madame JoJo 2009 © Alex Gerry

Philip Sallon @ Taboo 1986 © Alex Gerry

Alex Gerry @ Wut! Club 2105 © Alex Gerry

Das könnte dich auch interessieren:

  • Bilder aus Berlin in den 90ern.
  • Alle Beiträge unseres Specials „i-D goes Techno" über Techno, Berlin, die 90er und Mode findest du hier.
  • Skinheads 1979 - 1984: Hier geht's zu Derek Ridgers intimen Porträts der englischen Skinhead-Szene.

Credits


Text: Lula Ososki
Alle Fotos: Alex Gerry

Tagged:
blitz
Boy George
Fotografie
nachtleben
taboo
Leigh Bowery
Pandemonia
Pam Hogg
alex gerry
lula ososki
identify london
kinky gerlinky
steve strange