Hellen van Meene fotografiert seit 20 Jahren nicht ganz so perfekte Jugendliche

"Es geht nicht darum, ob sie schön sind oder nicht; die Chemie muss stimmen."

von Rory Satran; Fotos von Hellen Van Meene
|
23 Juli 2015, 9:40am

"Hasen können so schnell Nachwuchs zeugen, dass man gar nicht hinterherkommt", sagt die niederländische Fotografin Hellen van Meene über den Titel ihres neuen Bildbandes The Years Shall Run Like Rabbits. Die Bilder sind zwischen 1994 und 2015 entstanden und der Großteil besteht aus Porträts von jungen Frauen.


Auch auf i-D: Caryn Franklin über Diversity und heutige Schönheitsideale


Die Fotografien wirken abwechselnd schräg, wunderschön, schleierhaft und einladend, sind aber jedes Mal von einer wunderschönen Bildkomposition gekennzeichnet. Für Hellen van Meene stellen sie aber mehr einen flüchtigen Schnappschuss dar. Sie beschreibt ihre Philosophie: "Es geht um das Tempo des Lebens. Wenn du nicht glücklich mit einem Foto bist, kein Problem, am nächsten Tag kann man ein neues machen."

Hellen lebt im Norden Hollands, aber sie findet ihre Motive auf der ganzen Welt, auf Streifzügen durch Städte oder in Einkaufszentren. Wie weiß sie, dass ein Jugendlicher das richtige Motiv für ihre durchdachten Bildkompositionen ist? "Es geht nicht darum, ob sie schön sind oder nicht; die Chemie muss stimmen", sagt sie. "Den Ausschlag können dabei die Stimmung, die Haare oder die Haut geben; oder ob sie dick oder gebräunt sind oder Sommersprossen haben. Sie haben etwas in sich, das mich anzieht. Ich entscheide nach Bauchgefühl anstatt mit meinem Augen."

Ihr Bauch führte sie zu dem rothaarigen Mädchen mit der orthopädischen Headgear, dem koreanischen Mädchen, das eine Kaugummiblase macht, oder zu eineiigen Zwillingen, vielen eineiigen Zwillingen. Alle verbinden ihre Jugend und ihre Andersartigkeit. "Die Gesichter sind so offen und bieten verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Ich bevorzuge junge Gesichter, weil sie wie ein offenes Buch sind."

Sobald sie mit dem Casting fertig ist, macht sie sich daran, die Umgebung in Szene zu setzen. Weil ihre Bilder zeitlos sein sollen, finden die Shootings in verlassenen, unrenovierten Häusern in der Provinz statt. Die Fotografin richtet die Wohnungen mit Möbeln vom Flohmarkt ein und stylt die Models auch mit Kleidung vom Flohmarkt. "Meine Arbeiten sollen keinen Hinweis darauf liefern, wann die Bilder entstanden sind. War es dieses Jahr? Oder doch vor 20 oder 40 Jahren?", sagt sie.

Die alten Häuser, in denen die Shootings stattfinden, sind Relikte aus einer anderen Zeit, über die sie mit Nostalgie spricht: "Diese Häuser werden in den Niederlanden immer seltener. Alle - auch die Großmütter - werden auf einmal sehr hip. Ich habe das Gefühl, dass ich diese Häuser dokumentieren muss. Manchmal ist die Entwicklung schneller, als mir lieb ist."

Das Bild auf dem Buchcover mit der erbsengrünen, geometrischen Tapete entstand in einem Haus, an dem Hellen jahrelang mit dem Fahrrad vorbeifuhr, bevor sie endlich hinein durfte. So wird aus den Fotos auch eine Reise durch die niederländische Design-Geschichte.

Trotz ihrer ganzen Planung, vertraut Hellen auch nach 20 Jahren als Fotografin immer noch ihrer Intuition. "Ich bin keine Forscherin", sagt sie. „Ich frage mich nicht 'Hat jemand schon mal dieses oder jenes fotografiert?', das ist mir egal. Es ist meine Erfindung. Kinder wurden fotografiert, auch Hunde, Häuser und so viel mehr. Alles wurde schon mal fotografiert, aber nicht von mir."

Durch ihre perfekte Quadratur würden die Bilder auch perfekt auf Instagram passen. Zwar gibt es bereits den Hashtag #hellenvanmeene, aber die Fotografin selbst ist nicht aktiv auf Instagram. Sie ist dem gegenüber sogar kritisch eingestellt. "Ich mag es nicht, Fotos auf diese Art und Weise mit dem Rest der Welt zu teilen", sagt die Niederländerin. "Wenn ich ein neues Foto mache, teile ich es nicht [gleich] mit jedem. Ich behalte es für mich – wie ein Neugeborenes. Ich möchte es erst mit dem Rest der Welt teilen, wenn ich weiß, dass es gefestigt und erwachsen genug ist."

Die 183 Fotos in Hellen van Meenes neuem Bildband sind die Werke einer erfahrenen Fotografin und erzählen eine interessante Geschichte mit offenem Ausgang.

"The Years Shall Run Like Rabbits" ist bei Aperture erschienen und ab sofort erhältlich.

Tagged:
Instagram
Interviews
Kultur
Porträts
Hellen Van Meene
bildbände