Foto: David LaChapelle

Courtney Love: Wieso sie mehr ist als die Witwe von Kurt Cobain

Witze lassen sich leicht über die US-Sängerin machen, aber damit wird man Courtney Love nicht gerecht, schreibt Nick Levine. Hier erklärt er uns, warum die Hole-Frontfrau mehr ist als die Witwe von Kurt Cobain.

von Nick Levine
|
24 Juli 2015, 10:45am

Foto: David LaChapelle

Courtney Love hat mir mal eine Direct Message (DM) auf Twitter geschickt und mich "Arschloch" genannt. Und ich kreischte vor Freude. Ich hatte getwittert, dass ich aufgrund eines lustigen Kommentars von ihr "in die Luft schlagen will". Die Sängerin sah ganz offensichtlich meinen Tweet und wollte nur auf ihre ganz spezielle, ganz persönliche Art und Weise, danke sagen. Die Nachricht, die ich natürlich gespeichert habe, liest sich so: "Du kannst aufhören, in die Luft zu schlagen!! Arschloch! Bwaaha xoxo denke ja nicht, dass ich deinen kleinen tweet nicht gesehen habe ;)".


Auch auf i-D: Was Grunge zu Grunge gemacht hat


Diese Twitter-DM besorgte mir einen unmittelbaren Fanboy-Kick, denn auch wenn sie am wenigsten sympathisch rüberkommt, habe ich immer viel Bewunderung für Courtney Love gehabt. Ganz offensichtlich ist sie nicht ganz normal, auch nicht nach den Promi-Maßstäben. Kein anderer Prominenter würde sich vor einem Journalisten ein Intim-Waxing gönnen, eine Flasche Champagner über den Kopf auskippen oder nackt die Park Lane entlang laufen, wie Courtney Love es in ihrer legendär gewordenen Begegnung mit dem Q Magazine 2002 getan hat. Es ist schwer vorstellbar, dass ein anderer A-Promi so wie Courtney 1995 bei den VMAs ein Live-Fernsehinterview mit Madonna sprengen würde. "Ja, wir haben uns ein paar Mal gesehen", antwortet Courtney auf die Frage des Moderators, ob sie Madonna wirklich kennt. "Ich widerspreche ihrem A&R Typen ein bisschen …".

Natürlich stellen sich einige Stunts manchmal als destruktiv heraus. Einen Großteil ihres Lebens kämpfte sie gegen Drogenmissbrauch und ihre eigene Tochter Frances Bean Cobain erwirkte einmal eine vorübergehende, einstweilige Verfügung gegen sie. Aber Courtney geht offen mit ihren Verfehlungen um und irgendwie hat sie es immer wieder geschafft, sich aus all dem Schlamassel zu befreien. "Ich betrachte mich selbst als trocken", erklärte sie 2012 in einem Interview mit der Selbsthilfe-Website The Fix und gab zu, dass für sie trocken immer ein relativer Begriff bleibe. "Wenn du Heroin und Kokain gewohnt bist, dann sind ein paar Pillen nicht das Ende der Welt. Wie sie bei den Anonymen Alkoholikern sagen, es geht um Fortschritt, nicht Perfektion."

Weil ihre öffentliche Person untrennbar mit dem Tod ihres Ehemanns und ihrer Drogenabhängigkeit verbunden ist, vergisst man leicht all das Großartige, was Courtney Love im Laufe der Jahre getan hat. Mit ihrer Band Hole gehörte zu den bekanntesten Stars der Grunge-Ära in den 1990ern und half dabei, den sogenannten "Kinderwhore"-Look mit zerrissenen Babydoll-Kleidern und verschmiertem Make-up populär zu machen. Als sich Marc Jacobs von dieser Ästhetik später auf eine Art und Weise inspirieren ließ, die der Sängerin gar nicht gefiel, zögerte sie nicht dem Designer vorzuwerfen, dass er es nicht richtig verstanden hätte.

Zwar gehört Courtney Love für einige Musikfans nicht zu den richtigen Riot Grrrls wie Kathleen Hanna von den Bikini Kills, aber ihre frechen Bühnenperformances waren für viele aufstrebende Musikerinnen sicherlich ein leuchtendes Vorbild, was Love auch aktiv gefördert hat. "Ich möchte, dass jedes Mädchen auf der Welt sich eine Gitarre schnappt und anfängt zu schreien", lauten ihre berühmten Worte von damals. Zwei Jahrzehnte später und vieles von Courtneys Musik ist noch immer gut. Das Hole-Album Live Through This aus dem Jahr 1994 gehört zu den Grunge-Klassikern und der Nachfolger Celebrity Skin von 1998 war ein cleverer Versuch, ihren Sound aufzupolieren. Ihre textlichen Fähigkeiten wurden oft sträflich vernachlässigt. Der fantastische gleichnamige Titelsong vom Album Celebrity Skin bringt noch immer die Realität vom Traum von einer Karriere in Hollywood auf den Punkt: "When I wake up in my makeup, have you ever felt so used up as this?", singt Courtney. "It's all so sugarless - hooker/waitress, model/actress, oh just go nameless...".

Obwohl sie ihr einziges Soloalbum, was ironischerweise auch noch America's Sweetheart heißt, mittlerweile ablehnt, war es bemerkenswert. Wer sonst hätte so getraut, den Frontmann der damals angesagtesten Band The Strokes anzumachen ,und ihm einen nicht ganz ernst gemeinten Song („But Julian, I'm A Little Older Than You") zu widmen? Genial.

Das ist die Sache mit Courtney Love, sie ist immer schon unglaublich unterhaltsam gewesen. Als Lana Del Rey Nirvanas "Heart-Shaped Box" vor ein paar Jahren während eines Konzerts gecovert hat, teilte Courtney interessantes Pop-Hintergrundwissen: "Du weißt schon, dass der Song über meine Vagina ist, oder?". "Also nächstes Mal, wenn du den Song singst, denkst du an meine Vagina, ja?". Lana verstand den Witz und lud Courtney vor Kurzem ein, als Vorband bei ihrer Tour aufzutreten, was Courtney mit "Queen of Rage und Queen of Anguish" kommentierte.

Ein Interview über Essen aus dem Jahr2012, in dem Courtney ihre sogenannte "New York Diet" erklärte, bietet ebenfalls Zitierfähiges. "Jeden Tag weckt mich mein House Manager Hersey, den ich dem' Mercer Hotel mit dem Segen André Balaz' weggeschnappt habe, mit einem heißen Lappen im Gesicht, einer Fußmassage und mit Toaststücken", sagte Courtney Love zu Grubstreet. "Dann besorgt jemand immer Chicken Potpie und Kartoffelsalat von D.D., ihr wisst schon Dean & Deluca. Wenn ich mir D.D nicht leisten kann, dann esse ich einfach nicht …". Vor einigen Jahren schaffte es Courtney Love sogar, in einem Werbespot für NJOY, E-Zigaretten cool aussehen zu lassen.

Wenn du das nächste Mal also wieder etwas Skandalöses über Courtney Love lesen solltest und die Augen verdrehen willst, denke nochmal drüber nach. Wenn sie ein Mann wäre, dann würde vieles als "normales Rockstar-Verhalten" durchgehen. Stattdessen gehört sie in ihre eigene Kategorie: schlau, unverschämt, talentiert, unvollkommen und glamourös. Sie hätte es sich einfach machen können und ganz in der Rolle als "Witwe von Kurt Cobain" aufgehen können, aber das tat sie nicht. Sie lehnte das Label ab. Courtney Love gehört zu den Kämpfernaturen der Popkultur.

Tagged:
grunge
Musik
courtney love
Hole
Nick Levine
Street, Sound & Style
street sound style