mit tatu rönkkö von liima unterwegs in helsinki

Tatu Rönkkö von Liima verrät, wo wir am besten in der finnischen Hauptstadt abhängen sollten.

von Alexandra Bondi de Antoni
|
19 August 2016, 1:30pm

Tatu Rönkkö ist Drummer von Liima. Geboren und aufgewachsen ist er in Finnland, mittlerweile lebt er in Berlin und tourt um die Welt. Letztes Wochenende war er auf Heimatbesuch und spielte auf dem Flow Festival in Helsinki. Am Tag nach dem Festival haben wir unsere von Fisu—dem Nationalschnaps, der nach aufgelösten Fisherman's Friends schmeckt—schmerzenden Körper in die Sonne geschleppt, um mit Tatu (und später seinem Bandkollegen Casper) durch Helsinki zu ziehen und uns die Stadt zeigen zu lassen. 

Essen: Trocadero. Hier gibt es das beste Mittagessen von ganz Helsinki. Und das Ganze mit einem algerisch-Pariser Touch.

Bar: Bar Moskva. Die Bar gehört dem Bruder des Regisseurs Kaurismäki. Sie vereint alles, wofür Helsinki steht, in einem Raum. 

Café: Sävy für den besten Kaffee. Richtig gemütlich hier. 

Tanzen: Kuudes Linja. Wenn eine gute Band oder DJ spielt, ist es der beste Ort, um zu tanzen und ins Schwitzen zu kommen.

Rückzugsort: Die Inseln rund um Helsinki. Suomenlinna oder auch Vallisaari. 

Für Platten: Digelius Music für Jazz, experimentelle Musik, Weltmusik, Klassik und Raritäten. Keltainen Jäänsärkijä für Pop, Indie und Electronica.

Das erste Date: Am Meer in der Nähe von Kaivopuisto.

Inspiration: Alleine in einer Sommernacht durch die leeren Straßen Helsinkis spazieren, das Treiben beobachten und zuhören.

Um Leute zu beobachten: Überall.

Der beste Ausblick: Die Aussicht von den hohen Felsen auf Suomenlinna an einem sonnigen Tag oder vom Balkon des Hotel Torni auf das Zentrum von Helsinki.

liima.net

flowfestival.com

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni
Fotos: Alexandra Bondi de Antoni, Sylvie Weber und Tatu Rönkkö
Danke an The Impossible Project für den Instant Film und die Kamera. 

Tagged:
Festival
Helsinki
flow festival
Polaroid
impossible
Musikinterviews
liima