der vice podcast: print publishing im jahr 2016

Wir unterhalten uns mit „Sofa“ und „Flaneur“-Herausgeberin Ricarda Messner über ihr neues Magazin und darüber, warum es genau im Jahr 2016 richtig und wichtig ist, Print nicht einfach links liegen zu lassen.

|
Aug. 26 2016, 8:10am

Mit dem VICE Original Podcast auf Deezer gibt es ab jetzt jede Woche Hintergrundgespräche aus der Berliner Redaktion. Welche Themen wurden in der vergangenen Woche rauf und runter diskutiert? Was hat uns geschockt, gefreut, geärgert oder ganz allgemein beschäftigt? Im Wochenrückblick lassen wir die interessantesten Geschichten von unseren VICE-Kanälen Revue passieren und widmen uns dann ausführlich einem Thema, das so noch nicht diskutiert wurde.

Print ist tot, lag lebe Digital! So oder so ähnlich schreien es die großen Medienhäuser, stampfen ein Printmagazin nach dem anderen ein und setzen alles auf den Ausbau der Onlineredaktionen. Und trotzdem gibt es da dann noch die Liebhaber von Gedrucktem und die, die Statistiken Statistiken sein lassen, und in einer Zeit, die Inhalten in gedruckter Form abschwört, ein Magazin auf den Markt bringen. Eine davon ist Ricarda Messner, ihres Zeichens Herausgeberin von Flaneur. Vor ein paar Wochen ist nun das neueste Printprojekt der jungen Selfmade-Verlegerin, SOFA, auf den Markt gekommen. i-D's Alexandra, die selbst ein großer Fan von Print ist und nicht an dessen Untergang glauben will, diskutiert in der neuen Ausgabe des Vice Podcasts, warum es im Jahr 2016 wichtig und richtig ist, eine neue Printpublikation auf den Markt zu bringen und wer diese dann überhaupt lesen soll. (Gegenseitiger Girl Crush inklusive!)