vetements autumn/winter 15

Im berüchtigten Pariser Sexclub Le Depot präsentierte Demna Gvasalia seine Vetements Kollektion, die schockiert und überrascht.

von i-D Team
|
11 März 2015, 10:50am

Mit der Show für seine Herbst-/Winterkollektion bestätigte Demna Gvasalia, dass sein Label zum erlesenen Kreis von neuen, rebellischen Pariser Designern gehört. Es steht auf der gleichen Stufe wie Jacquemus, wobei die Shows frischer, poppiger und optimistischer sind. Vetements-Shows sind unkonventioneller, mehr Grunge und leicht bedrohlich. Das unterstrich einmal mehr die Auswahl des Ortes: der berüchtigte Pariser Schwulen-Sexclub Le Depot. Schon allein der Fakt, dass Kanye und Jared Leto in die übel riechenden und schäbigen Untiefen abgestiegen sind, ist bemerkenswert, der Ort ist aber auch eine originelle Referenz an die verborgene Seite der Modewelt: Während Luxuslabels gehobene Champagner-Empfänge geben, verschwinden bekanntlich viele Designer von diesen Festen, sobald es langweilig wird und die Frinks ihr Ende nehmen. 

Aber genug Gossip, es geht schließlich um die Mode. Dekonstruierte Feuerwehr-, Polizei- und Security-Uniformen machten den Anfang - von manchen als Tribut an die Sicherheitskräfte, die die Pariser im Zuge der Charlie-Hebdo-Attacken beschützt haben, interpretiert - und wurden von Vintage-Jeans mit hoher Taille und übergroßen, saloppen Mänteln (Biker, Bomber, Trenchcoats und Blazer) sowie sportlichen Motorad-Lederklamotten abgerundet. Die Models waren sexuell aufgeladene, androgyne, coole Jugendliche, unter denen sich auch i-D Fotograf Harley Weir befand. 

Credits


Fotos: Mitchell Sams

Tagged:
Paris
Backstage
Paris Fashion Week
Review
vetements
piczo
PFW
aw 15
autumn winter 15
demna gvasalia
autumn / winter 15 womenswear