Foto: Screenshot von Instagram

Ruby Rose schreibt Geschichte als erste lesbische Batwoman

Endlich keine heterosexuellen Männer in Latex mehr.

|
Aug. 9 2018, 9:47am

Foto: Screenshot von Instagram

Danke, Ruby Rose! Mit ihrer Rolle als Batwoman ist sie die erste offen homosexuelle Superheldin in einer Hauptrolle. Zu sehen ist die Schauspielerin in einer gleichnamigen CW Network Show. Gute Neuigkeiten für alle, die es nicht mehr sehen können, wie Spiderman sein Netz um Rothaarige spinnt und Superman Hochhäuser mit seinen bloßen Händen kaputtschlägt – alles Referenzen für toxische Maskulinität.

Batwoman, auch bekannt als Kate Kane, tauchte zum ersten Mal in den 50ern als Geliebte von Batman auf (*insert eyeroll here*). Erst im Jahr 2006 wurde sie von DC Comics als lesbische Superheldin mit jüdischen Wurzeln neuaufgelegt. Ruby Rose, bekannt durch ihre Rolle in Orange Is the New Black, könnte also nicht passender sein.


Auch auf i-D: Dieses queere Kollektiv verändert gerade die Berliner Clubszene


"Bewaffnet mit einer Leidenschaft für Gerechtigkeit, wird Kate Kane auf den Straßen Gothams zu Batwoman, eine lesbische, Verbrechen aufklärende Street Fighterin", erklärt Variety über die Handlung der Show. "Aber nenn sie noch keine Heldin. Kate muss erst ihre eigenen Dämonen besiegen, bevor sie Gothams Symbol der Hoffnung werden kann."

Fans haben sich schon lange gefragt, warum ihre Superhelden nicht homosexuell sein können. Auch wenn schon lange das Gerücht kursiert, dass es in manchen Action-Filmen queere Momente gegeben hätte: Wonder Woman hatte angeblich romantische Beziehungen mit Frauen, auch wenn es keine Beweise im Film gibt. So oder so steht fest, dass Ruby Rose mit ihrer Rolle als lesbische Batwoman Filmgeschichte schreiben wird.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.