Das Foto-Tagebuch von Ashley Armitage holt uns zurück in den Sommer

In diesem Herbst startet für die Fotografin und Gründerin von Girls by Girls ein neues Kapitel. Doch bevor die 23-Jährige ihre Heimat verlässt, hat sie ein letztes Mal mit den wichtigsten Menschen in ihrem Leben Zeit verbracht.

|
08 September 2017, 7:36am

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Dieser Sommer ist bittersüß, weil ich ans andere Ende des Landes ziehen werde. Meine ganze Familie kommt aus Seattle, angefangen bei meinen Ur-Ur-U-Großeltern. In meiner Familie haben die Frauen schon früh Kinder bekommen, deswegen habe ich mit 23 noch meine Ur-Oma in meinem Leben. Sie ist 88 Jahre alt, hat rote Haare und ist immer noch dickköpfig. Sie heißt Rose, aber alle nennen sie nur Red. Mein zweiter Vorname ist Rose.


Auch auf i-D: Das dänische Model zeigt uns, dass Familie aus mehr bestehen kann als Mann und Frau


Die letzten Monate habe ich mit Leuten verbracht, die ich liebe. Ich habe meine Oma Rose vor zwei Wochen im Altenheim besucht. Sie verliert allmählich ihr Gedächtnis, aber sie erinnert sich noch an mich, meine Schwester und wie uns Ur-Opa Pat immer "seine Jungs" genannt hat. Er wollte immer Jungs, hatte dann aber vier Töchter, die insgesamt wieder fünf Töchter hatten. Er hat eine Familie nur aus Frauen bekommen.

Ich habe diesen Sommer mit den Menschen verbracht, die ich liebe und wir waren zusammen kreativ. Meine Freundin Claire und ich sind zusammen auf die Schule gegangen, haben uns aber erst angefreundet, als wir vor einem Jahr in einem Second-Hand-Job Kolleginnen waren. Sie ist auf vielen Fotos zu sehen. Diese Fotostrecke ist ein Liebesbrief an meine Freunde und Familie, die für mich Zuhause bedeuten.