5 spannende Filme, bei denen du sogar noch was lernst

Falls deine Aufmerksamkeitsspanne damals im Geschichtsunterricht versagt haben sollte, wirst du zumindest bei dieser Auswahl an Blockbustern garantiert nicht einschlafen.

|
29 August 2017, 3:20pm

Ende September stimmen wir in Deutschland bei den Bundestagswahlen über unsere Zukunft ab. Wir machen dich schon mal filmisch fit für die Wahl im Herbst und geben dir einen kleinen Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse in der deutschen Politik und Geschichte. Hier geht es zu allen Artikeln aus unserer Rubrik.

Der Baader Meinhof Komplex

Basierend auf dem gleichnamigen Sachbuch von Stefan Aust erzählt Regisseur Uli Edel von der Entstehung und den Aktionen der linksextremistischen Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF). Angeführt von Andreas Baader (Moritz Bleibtreu), Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) und Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) wollte die Gruppe Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre den westlichen Imperialismus und das politische System der Bundesrepublik bekämpfen. Gebrandmarkt von der Nazi-Generation ihrer Eltern mündete ihre Aktion in terroristischer Gewalt und zeichnete schließlich eine der kritischsten Zeiten der deutschen Politik: Den Deutschen Herbst, der vor 40 Jahren in die Geschichte einging.

Schindlers Liste

Steven Spielberg überraschte nach dem Weißen Hai und Indiana Jones 1993 mit einer Geschichte um den sudetendeutschen Industriellen Oskar Schindler (Liam Neeson), der während des Zweiten Weltkriegs eine Emaille-Fabrik in Polen aufbaut. Eigentlich ausschließlich auf seinen Vorteil bedacht, beschäftigt er jüdische Arbeiter aus dem Krakauer Ghetto. Als er Zeuge der Gräueltaten wird, die der SS-Offizier Amon Göth (Ralph Fiennes) und die Nazis an der jüdischen Bevölkerung begehen, wird sein Betrieb zu einem Zufluchtsort für seine Angestellten. Wie schon der wahre Oskar Schindler, auf dem das Drama beruht, riskiert der Geschäftsmann sein Leben und rettet über 1100 Juden vor der Deportation ins Konzentrationslager Auschwitz. Schindlers Liste, nach dem gleichnamigen Roman des australischen Schriftstellers Thomas Keneally, gewann 1994 sieben Oscars, unter anderem in der Kategorie "Bester Film".

Monuments Men

"Man kann Menschen einer ganzen Generation auslöschen, ihre Häuser niederbrennen, aber sie werden immer einen Weg zurückfinden. Vernichtet man jedoch ihre Geschichte, ihre Errungenschaften, ist es, als hätten sie nie existiert." Unter dieser Prämisse begibt sich zum Ende des Zweiten Weltkriegs eine Gruppe ungewöhnlicher Helden aus Kuratoren, Kunsthistorikern und Museumsleitern (unter anderem gespielt von George Clooney, der auch Regie führte, Matt Damon und Bill Murray) nach Deutschland. Ihre Mission besteht darin, Kunstwerke, die von Nazis gestohlen wurden, zu ihren rechtmäßigen Eigentümern zurückzubringen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, als die Herren vom Nerobefehl hören, der im März 1945 anordnete, sämtliche deutsche Einrichtungen zu zerstören, falls Hitler stirbt oder das Dritte Reich zusammenbricht. Die Kunstschutz-Offiziere der Monuments, Fine Arts, and Archives Section, eine Abteilung in der US-Armee, gab es übrigens wirklich.

Das Leben der Anderen

1984: Der Schriftsteller Georg Dreyman (Sebastian Koch) lebt zusammen mit der Schauspielerin Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck) in Ost-Berlin. Obwohl Georg als vorbildlicher Staatsschriftsteller gilt, bezweifelt der Stasi-Offizier Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) seine Loyalität gegenüber der Regierung und überwacht das Paar. Je länger er die beiden beobachtet, desto tiefer taucht er in ihr gemeinsames Leben ein. Der Beamte ist fasziniert vom Alltag der beiden Intellektuellen, die in der Kultur-Szene Ost-Berlins unterwegs sind und beginnt Sympathien für seine Opfer zu hegen. Allmählich verändert sich sogar seine Haltung zum politischen System der DDR. Für sein Werk wurde Regisseur und Drehbuchautor Florian Henckel von Donnersmarck mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet.

Inglourious Basterds

Quentin Tarantinos Satire über den Zweiten Weltkrieg spielt im von den Deutschen besetzten Frankreich und lässt mehrere Erzählfäden in einem Pariser Kino voller Nazi-Offiziere zusammenlaufen. Shoshanna Dreyfus (Mélanie Laurent) erlebt als junges Mädchen die brutale Hinrichtung ihrer Familie durch den SS-Standartenführer Hans Landa (Christoph Walz), ihr gelingt es aber zu fliehen. Sie nimmt eine neue Identität an und eröffnet ein Kino, in dem der deutsche Scharfschütze Fredrick Zoller (Daniel Brühl) plant, einen Propaganda-Film zu zeigen. Eine Gruppe jüdisch-amerikanischer Soldaten, genannt die Basterds, und von Lieutenant Aldo Raine (Brad Pitt) angeführt, erfährt, dass bei der Veranstaltung alle hochrangigen Nazi-Offiziere zugegen sein werden. Auch die Schauspielerin und Agentin Bridget von Hammersmark (Diane Kruger) wird zur Vorführung gesandt. In Shoshannas Kino kommt es zu einem mustergültigem Tarantino-Showdown.