models rufen zu protest gegen den klimawandel auf

Model und Aktivistin Cameron Russell demonstrierte gemeinsam mit Bella Hadid, Lily Donaldson, Stella Maxwell, Grace Bol und Barbara Palvin für die Erhaltung unseres Planeten.

|
Okt. 29 2015, 4:47pm

@bellahadid

@bellahadid

„In der letzten Woche wurde deutlich, dass unbedingt etwas gegen den Klimawandel getan werden muss. Wir werden dafür kämpfen", postete Cameron Russell auf Instagram vor der Protestaktion. „Gestern zog der Hurrikan Patricia über Mexiko. Es war der stärkste Hurrikan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dieser Sturm war ein Weckruf. Nachdem Journalisten aufgedeckt haben, dass der weltweit größte und mächtigste Ölkonzern - ExxonMobil - schon seit Mitte der 1980er über die Ausmasse des Klimawandel wusste, in den vergangenen Jahrzehnte systematisch die wissenschaftlichen Erkenntnisse ignorierte und Kampagnen zur Leugnung des Klimawandels finanzierte, ging #exxonknew durch Social Media."

Wie sorgt lenkt man als Model Aufmerksamkeit auf ein Thema, für das man sich engagiert? Man ruft seine Modelfreundinnen zum Mitmachen auf. Diesem Aufruf folgten 17 Models (mit dabei Lily Donaldson, Stella Maxwell, Bella Hadid, Arlenis Sosa, Toni Garn, Grace Bol und Barbara Palvin), die zusammen über sechs Millionen Follower verfügen. Die Models schließen sich dem Protestzug von People's Pilgrimage Anfang dieser Woche an.

Cameron Russell erklärte gegenüber der amerikanischen Vogue, wieso die Modeindustrie beim Kampf gegen den Klimawandel mitmachen sollte: „Unsere Industrie gehört zu den schmutzigeren auf der Welt. Wenn wir unsere Praktiken ändern, kann das große Auswirkungen haben. Außerdem verfügt die Modewelt über eine gut geölte Medien- und Kulturmaschinerie. Mode könnte an der Speerspitze der Bewegung stehen und den Diskurs über den Klimawandel anführen."